1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Themen » Office » Büroplanung »

The Office Group gestaltet Coworking-Räume ‚Oper 46‘

Coworking-Räume ‚Oper 46‘ in Frankfurt am Main von The Office Group und DMFK
Herzschlag im Atrium

Offenheit im Inneren und nach außen: Das kennzeichnet den Coworking Space ‚Oper 46‘ von The Office Group. Als zentraler Begegnungsort dient das Atrium.

Autorin Gabriele Benitz

Der 2003 in London gegründete Coworking-Space-Entwickler und -betreiber The Office Group (TOG) expandiert weiter. In Deutschland eröffnete er nach Berlin und Hamburg nun mit ‚Oper 46‘ einen Standort in Frankfurt. Im Herzen der Mainmetropole, gegenüber der Alten Oper, ist in enger Zusammenarbeit mit dem Londoner Architekturbüro DMFK ein „Flexible Work Space“ entstanden.

Das Designteam von The Office Group unter Leitung von Nasim Köerting und die Architekten von DMFK verwandelten dazu ein ehemaliges Bürogebäude aus den frühen 2000er-Jahren in moderne, helle und dynamische Coworking-Räume. Die Nutzer der auf sechs Etagen verteilten Fläche von 6 700 m² sind Mitglieder von The Office Group und weitere Unternehmen.

Geänderte Raumstrukturen

Damit Platz für die individualisierbaren Privatbüros, Coworking-Zonen, Ruhekabinen, Meetingräume, Küchen, Duschen und eine Bibliothek entstehen konnte, wurden einige Strukturen des Bestandsbaus aufgebrochen. Nach dem Betreten des Gebäudes steht man im großzügigen Atrium mit seinem gläsernen Dach, das den Bau mit Tageslicht versieht. Im Inneren führt die zentral im Atrium platzierte „Spanische Treppe“ vom Erdgeschoss in die erste Etage. Wie das Vorbild in Rom lädt die Treppe Mitglieder von The Office Group und Gäste zum Verweilen, Begegnen und Austauschen ein.

Joshua Scott, Associate Director bei DMFK, vergleicht die heutige räumliche Situation im Erdgeschoss mit der vormaligen: „Wir haben das Atrium mit einem neuen Veranstaltungsraum, einer Auditoriumstreppe aus Stahl und weißem Eschenholz sowie einer umfangreichen Begrünung umgestaltet. Der einst sterile und introvertierte Raum ist nun das agile Herz des Gebäudes.“

Neu entstandene Öffnungen im Erdgeschoss tragen dazu bei, die Grenzen zwischen Arbeitsbereich, Außenterrasse und den daran angrenzenden Rothschildpark zu verschmelzen. Dadurch entsteht ein direkter Bezug zur städtischen Begrünung und damit zu einem Stück Natur.

Außenflächen für Pausen

Als verbindendes Element dient etwa das Mitgliedercafé im Erdgeschoss. Über dessen ebenerdige Terrasse führt der Weg direkt zum Park. Für das Café eliminierten die Planer von The Office Group und DMFK mehrere Wände, um bereits im Eingangsbereich einen unmittelbaren Blick auf die Grünanlage zu gewähren.

Die große Dachterrasse auf der anderen Seite des Gebäudes erlaubt einen Blick auf die Alte Oper und die Frankfurter Skyline. Beide Außenflächen bieten ideale Voraussetzungen für Pausen abseits der Büros sowie für Work- oder Social-Events. Genauso wie die Außenbereiche vermitteln die Gemeinschafts- und Loungezonen einen Eindruck von Großzügigkeit und Lebendigkeit. Dort entspannen die Menschen oder erledigen informelle Arbeitsaufgaben.

Flure mit Rückzugsmöglichkeiten

Die Korridore in der ‚Oper 46‘ von The Office Group dienen nicht nur als Verbindungswege. Vielmehr funktionieren sie mit ihren unauffälligen Nischen und Pausenflächen als Rückzugsmöglichkeit für Telefonate, kurze Besprechungen und ruhiges Arbeiten.

Alle Räumlichkeiten zusammengenommen ergeben ein Verhältnis von 60 % Lounge- zu 40 % Bürofläche. Damit fällt das Verhältnis deutlich höher aus als in vergleichbar großen, klassischen Bürolayouts. Das wiederum wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden der Nutzer aus. Zum angenehmen Aufenthalt tragen auch die Kunstwerke lokaler Künstler bei. Überhaupt überzeugt der Coworking Space von The Office Group mit seiner durchgehend hochwertigen Ausstattung.

Scott unterstreicht den Anspruch: „Wir verwendeten qualitativ hochwertige Materialien, um die Ästhetik des bestehenden Gebäudes zu ergänzen und einen wohltuenden Work Space zu schaffen, der den Fokus wieder zurück auf die Umgebung des Gebäudes lenkt.“


Fakten

Projekt: Coworking Space ‚Oper 46‘
Standort: Bockenheimer Anlage 46, 60322 Frankfurt am Main 
Bauherr: The Office Group, London, United Kingdom
Architektur (Umbau): DMFK, London, United Kingdom
Innenarchitektur: The Office Group, Webseite des Büros, DMFK
Bruttogeschossfläche: 6500 m2
Ausstattung (Auswahl): Tische ,86A‘ und ,Kaari‘ von Artek, Bürodrehstühle ;World Task Chair‘ von Humanscale sowie ,Allstar‘ und ,Physix‘ von Vitra, Loungesessel ,Era‘ von Norman Coppenhagen, Klapptische ,Confair‘ von Wilkhahn

Ein weiterer Coworking Space: Parat in Hamburg

Anzeige
Top-Thema
Porträt von Philipp Beck
Der Geschäftsführer von Atelier 522 über virtuelles Design
Philipp Beck
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de