1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Projekte » Büros, Objektbauten »

Ply Atelier entwirft Ramboll-Headquarter in Hamburg

Ply Atelier entwirft Ramboll-Headquarter in Hamburg
Wandel inbegriffen

Zwei Aspekte waren bei der Planung des Ramboll Büros in Hamburg besonders wichtig: Umweltfreundlichkeit sowie eine agile Raumaufteilung und -nutzung. Das hanseatische Büro Ply Atelier entwickelte einen Treffpunkt für kreatives Zusammensein.

Wie und wo arbeiten wir eigentlich am liebsten? Wie können Räume Kreativität, Produktivität, Kommunikation und Wohlbefinden fördern? Diese Fragen stellt sich das Team von Ply Atelier regelmäßig, wenn es ein neues Büroprojekt startet. So auch bei Ramboll.
Gemeinsam mit den Mitarbeitern der international agierenden Ingenieur-, Architektur- und Managementberatung entwickelte das Hamburger Büro in der ‚Planphase null‘ den Grundstein für die neuen Räumlichkeiten: Denn erst, wenn die DNA des Unternehmens herausgearbeitet ist, leiten die Planer die spezifischen Anforderungen an das Arbeitsumfeld ab.

„Wir wollten Räume gestalten, die funktional alles Notwendige erlauben und emotional das Beste anregen – zum Wohl der Menschen und des Unternehmens“, erklärt David Einsiedler, Geschäftsführer von Ply Atelier, die Grundhaltung seines Teams. „Die subjektive Lebensqualität sollte beim Betreten eines Raumes steigen.“

Zum Wohl der Menschen

Entstanden ist ein modernes, flexibles Büro, welches eine variierende Anzahl von Mitarbeitern und Besuchern aufnehmen kann, spontane Meetings ermöglicht und Austausch fördert. Eine entsprechende Abfolge von Home-, Lounge- und Meetingzonen resultiert in einem kommunikativen Perpetuum mobile. Das Ergebnis: Die entstandenen Räume überzeugen mit einer großen Flexibilität. Sie können unterschiedlich genutzt werden und lassen sich wieder verändern.

„Dies sind wichtige Faktoren, die ‧Büroräume zukunftsfähig machen und einem Unternehmen die Chance geben, auf den ständigen Wandel sowie die daraus hervorgehenden neuen Arbeitsweisen zu reagieren“, kommentiert Einsiedler. Wie so oft, ist die richtige Mischung entscheidend. Klassische Arbeitsplätze mit Schreibtischen werden weniger, Kommunikationsbereiche dafür wichtiger. Dabei wechseln sich offene Gemeinschaftsbereiche ab mit Ruhezonen für konzentriertes Arbeiten. Jedes Projektteam verfügt über eine sogenannte Homezone, in der es in diversen Konstellationen zusammenkommt – das kann spontane Brainstormings genauso betreffen wie Präsentationen und Kundenmeetings.

Fokus auf nachhaltiges Design

Die Verbindung des Unternehmens Ramboll zu Wasser, Vegetation und Wind setzt Ply Atelier in der Gestaltung um. Der starke Fokus auf nachhaltiges Design und Umweltschutz manifestiert sich sowohl in der Zusammenstellung der eingesetzten Materialien als auch im Einrichtungskonzept der neuen Räume.

Bei der Materialwahl fiel die Entscheidung für die Einbauten auf heimische Hölzer mit kurzen Lieferwegen, hauptsächlich Tanne. Das Naturmaterial Linoleum mit einer Trittschalldämmung aus Kork bekleidet den Boden, in den Besprechungsbereichen kommen ansprechende und die Akustik verbessernde Teppiche aus Recyclingmaterial hinzu. Durchgängig eingesetzte Holzwolleplatten waren wichtig für die Akustik und das Raumklima. So konnten die industriell anmutenden Betondecken weiter offen liegen. Passend dazu wurde an vielen Stellen Industrieglas eingesetzt, welches einen wasserähnlichen Eindruck vermittelt – eine Reminiszenz an das entsprechende Naturelement.

Der Werkstoff Stahl, sowohl poliert als auch gebürstet, kommt als dekoratives Element zum Einsatz und findet sich vor allem im Eingangsbereich wieder, der, wie auch die anderen Zonen, zur Verbesserung des Raumklimas üppig bepflanzt wurde. Die polierten Edelstahlflächen fungieren als Spiegel und erzeugen in ihrer versetzten Anordnung einen besonders interessanten optischen Effekt.

Regionale Hersteller

In den offenen, hellen Büroräumen ist Patina erwünscht. Bei der Auswahl der Möbel lag der Fokus auf Langlebigkeit, Flexibilität und regionaler Herstellung in Deutschland und Europa. Zum Einsatz kommen das in Berlin gefertigte, modulare Regal von System 180 sowie die Schreibtischleuchten ‚Ayno‘ des Hamburger Leuchtenherstellers Midgard.

Die neuen Arbeitswelten passen sich schnell an die weiterentwickelten Bedürfnisse und Arbeitsgewohnheiten der Mitarbeiter an. Ply Atelier ist es gelungen, einen Hub für ein kreatives Zusammensein zu entwickeln.

Weitere Projekte finden Sie hier

Planungsbüro Ply Atelier

Seit der Gründung im Jahr 2011 erarbeitet das Hamburger Planungsbüro Ply Atelier unter der Leitung von David Einsiedler und Daniel Schöning Interiorkonzepte von der ersten Skizze bis zur Schlüsselübergabe und darüber hinaus. In ihrem umfangreichen Portfolio befinden sich Ausbauprojekte aus den Bereichen Office, Handel, Gastronomie, Hotel und Messebau.

Wie und wo arbeiten wir eigentlich am liebsten? Oder besser: Wie können Räume Kreativität, Produktivität und Wohlbefinden fördern? Diese Fragen stellen sich die Planer von Ply Atelier regelmäßig, wenn sie an ein neues Büroprojekt herangehen. Ein wichtiges Motto für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Ply Atelier heißt: „Die gefühlte Lebensqualität sollte beim Betreten eines Raumes steigen“, so Geschäftsführer David Einsiedler.

Die Ergebnisse stehen für modernes Arbeiten und Leben, deren Besonderheit in der Kombination zwischen Atmosphäre und Funktionalität liegt. So spiegeln die Projekte von Ply Atelier eine eigene Haltung und Glaubwürdigkeit wider und verkörpern dabei eine ausgeglichene Balance zwischen Privatem und Beruflichem. Heißt, die Arbeitswelten sollen weniger den Zeitvertreib als viel mehr den Austausch zwischen den verschiedenen Gruppen, die in einer Arbeitsumgebung zusammenkommen, fördern.


Fakten

Projekt: Headquarter Ramboll

Standort: Jürgen-Töpfer-Straße 48, 22763 Hamburg

Fertigstellung: 2021

Innenarchitektur/Büroplanung: Ply Atelier, www.ply.de, David Einsiedler und Daniel Schöning

Team: Niklas Bartschat, Reyes Caro-Dominguez, Karla Saßnick, Karoline Plothe, David Einsiedler, Daniel Schöning, Simon Ulfstedt, Joke Rasch

Produkte/Hersteller: Möbel: Vitra www.vitra.com, Artek www.artek.fi, Wilde + Spieth www.wilde-spieth.com, Stattmann Neue Möbel www.stattmannfurniture.com, Kristalia www.kristalia.it, Arper www.arper.com, Holmris B8 www.holmrisb8.com, System 180 www.system180.com, u.a. Leuchten: Midgard www.de.midgard.com, Vibia www.vibia.com, Zumtobel (Deckenstrahler + Pendelleuchten Flure) www.zumtobel.com; Akustik: HeraDesign www.knaufamf.com, Troldtekt www.troldtekt.de

Fläche: 3. OG: 2550 m2, 7. OG: 250 m2, gesamt: 2800 m2

Weitere Gewerke: Objekteinrichtung hengelhaupt GmbH, Thomas Köhler, www.hengelhaupt.net; Bolzmann + Dammers. Design + Metallbau oHG, www.bolzmann.de 

Fotos: Nina Struve

Anzeige
Top-Thema
Porträt von Philipp Beck
Der Geschäftsführer von Atelier 522 über virtuelles Design
Philipp Beck
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de