Home » Themen » Office » Büroplanung »

Arbeitsplatz der Zukunft

Adidas Arena in Herzogenaurach von Behnisch Architekten
Arbeitsplatz der Zukunft

Die Adidas Arena will nicht weniger bieten, als den Arbeitsplatz der Zukunft. Behnisch Architekten machten daraus ein beeindruckendes Bauwerk, das unverkennbar auch Kulturbotschafter für eine Weltmarke ist.

Autor Rolf Mauer

Dass Behnisch Architekten mit ihrer Adidas Arena ein ikonisches Gebäude gebaut haben, darüber muss man nicht streiten, das sieht man auf den ersten Blick. Wie bei guter Architektur üblich, funktioniert diese ohne erläuternden Beipackzettel. So könnte man an dieser Stelle innehalten und das Ganze für sich selbst sprechen lassen.

Arbeitsplatz der Zukunft
Über einem „modellierten Landschaftshügel“ erhebt sich die Arena als Landmarke. Foto: David Matthiessen

Wir sprachen aber natürlich mit Stefan Behnisch über den Entwurf und er erklärte uns: „Das Projekt sollte flexible, kooperations- und kommunikationsfördernde Arbeitsbereiche auf möglichst wenig Ebenen bieten und weithin sichtbar eine deutliche Zeichenhaftigkeit abbilden.“ Bei Adidas hört sich das gleich etwas pointierter und absoluter an. Man verlangte tatsächlich, dass den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Arena die „besten Arbeitsplätze der Welt“ zur Verfügung stehen.

Harmonisches Wechselspiel

Der Arbeitsplatz der Zukunft braucht  einen flexibel nutzbaren Raum, sie müssen Bereiche der Kontemplation und der Konzentration bieten und sich leicht an wechselnde Arbeitsbedingungen anpassen lassen. Ein guter Arbeitsplatz, der wie ein guter Sportschuh optimal passt, Leistung ermöglicht und eine Markenbotschaft und Markenidentität vermittelt.

Die neue Adidas Arena ist im Erdgeschoss als hochflexible Raumfolge entworfen und konzipiert. Besucher und Mitarbeiter betreten ebenerdig einen Gebäudeteil, der äußerlich wie ein modellierter Landschaftshügel geformt ist und die gewohnte Maßstäblichkeit eines Bürogebäudes bietet. Der Weg führt zunächst in ein lichtdurchflutetes, offenes und für Veranstaltungen nutzbares Atrium.

Arbeitsplatz der Zukunft
Schnitt B-B Plan: Behnisch Architekten

Der Raum öffnet sich hier in die oberen Geschosse, von deren Größe man bereits beeindruckt ist, wenn man sich dem Bau nähert; die aber erst mal wie ein Arkanum über einem schweben und wenig über ihren Inhalt verraten. Man kann hier durchaus erkennen, dass die Planer den Menschen in ein Gebäude führen, dessen Kantenlänge 120 m beträgt und das leicht einschüchternd wirken könnte.

Die wahren Raumdimensionen werden im Erdgeschoss lediglich angedeutet. Im Atrium öffnet sich das Gebäude in die oberen Geschosse. Ein sich zum Campus hin anschließendes Bistro mit Terrasse verbindet den Innenraum mit den Freiflächen des Außenbereichs.

Über einen Lichthof können Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen das über dem Erdgeschoss liegende Landschaftsgeschoss erreichen und dort das Angebot an Aufenthalts- und Verweilmöglichkeiten nutzen. Grün- und Sitzflächen ergänzen sich und stehen im harmonischen Wechselspiel. Über differenziert angelegte Wege wird das in den Außenraum offene Geschoss an den Gesamtcampus und die Sportflächen angebunden

Arbeitsplatz der Zukunft

Skulpturales Herzstück des Gebäudes ist die beeindruckende freitragende Treppe im zentralen Atrium. Hier besteht für die Mitarbeiter die Möglichkeit, ihren Arbeitstag kommunikativ zu beginnen, denn die Treppe ist als Ort für Begegnungen und Kommunikation konzipiert. Orientierung ist in einem Gebäude dieser Größe eine Grundqualität.

Arbeitsplatz der Zukunft
Herzstück der Adidas Arena ist die beeindruckende freitragende Treppe im zentralen Atrium. Foto: David Matthiessen

Die oberen Geschosse empfangen ihre Besucher mit einer „Magistrale“, die sich von der einen Fassade zur gegenüberliegenden Fassade durchzieht und, laut Stefan Behnisch, „wie ein lebendiger Marktplatz die drei Arbeitsebenen vertikal und horizontal über einen Luftraum verbindet“.

Wie aber schaut er aus, der Arbeitsplatz der Zukunft? Adidas hatte die klare Vorstellung von möglichst großen und flexiblen Büroflächen, die sich mit informellen sowie formellen Kommunikationszentren und Freizeitbereichen abwechseln.

Mit einem speziell entwickelten, sogenannten „MyArena-Konzept“ entwarfen die Planer den architektonischen Rahmen für eine kreative Arbeitsatmosphäre. Die Arbeitsplätze stehen auf einer der offenen Flächen oder als Rückzugsbereiche für konzentriertes Arbeiten zur Verfügung. Behnisch Architekten erklären: „Die Büroflächen sind modular auf einer flexiblen und wandelbaren Matrix in die drei Geschosse eingestreut und gruppieren sich um unterschiedlich große, für die Tageslichtversorgung optimierte Lichthöfe.

Die folgen einem geordneten Raster, sind jedoch frei bespielbar.“ Auch in der Materialität gibt man sich klar und ehrlich! Der industrielle Look der Innenräume ist Programm: Der „Werkstattcharakter“ und die einfachen und robusten Details sollen die Wandelbarkeit der Arbeitsplätze andeuten.

Orientierung und Identität

In den oberen drei Geschossen sind sechs Zugangsbereiche je Ebene als „adressbildende“ Orte gestaltet, für die über ihre Materialität und Farbgebung eine eigene Identität entwickelt wurde. Man hat sich dabei an sechs „Key Cities“ orientiert, die für das Unternehmen Adidas bedeutende Orte sind.

Arbeitsplatz der Zukunft
Magistrale mit den sogenannten Kitchen Hubs, gemeinschaftlich genutzten Räumen, die zum zwanglosen Austausch einladen. Foto: David Matthiessen

Die Metropolen London. Los Angeles, Tokio, New York, Shanghai und Paris werden über unterschiedliche Farbschemata dargestellt. „Tokio“ zum Beispiel ist laut Behnisch Architekten „vom Weiß der Kirschblüten und von der traditionellen japanischen Architektur inspiriert: Das Design wird bestimmt durch Schwarz-Weiß-Kontraste, die Farbe Dunkellila und filigrane, hölzerne Strukturen“.

Damit man sich in diesem Haus zurechtfindet, haben Behnisch Architekten gemeinsam mit den Kollegen von Ockert und Partner aus Stuttgart ein Orientierungskonzept entworfen, das das Zurechtfinden im Gebäude unterstützt und das Architekturkonzept stärkt. Die Farbcodes der „Key Cities“ bilden die oberste Hierarchie, die durch das Stützenraster feiner gegliedert wird.

Wer sich in die Welt der Adidas Arena vertieft, wird auch Räume entdecken, die scheinbar ausschließlich der sportlichen Freizeit dienen. Aber das ist nur naheliegend. Adidas lebt für den Sport und natürlich vom Sport. Dass sportliche Freizeiteinrichtungen auch zur Attraktivität des Arbeitsplatzes beitragen, ist natürlich ein gewollter Nebeneffekt.

Ein Interview mit Stefan Behnisch lesen Sie hier

Weitere Büroprojekte


Portrait: Christoph Soeder

Architekt Stefan Behnisch

leitet mit vier weiteren Partnern das Büro Behnisch Architekten, ein weltweit agierendes Büro mit breitem Leistungsspektrum. Arbeitsbereiche: Schulen, Verwaltungsgebäude, Universitäten, Wohnbauten, Konzerthallen und Sportanlagen.

www.behnisch.com


Factsheet

Projekt: Adidas World of Sports

Standort: Adi-Dassler-Straße 1, 91074 Herzogenaurach

Bauherr: Adidas AG

Bauaufgabe: Verwaltungs- und Empfangsgebäude

Fertigstellung: 2019

Geschosse: 4

Nutzfläche: 38 400 m²

Ausstattung (Auswahl):

Bodenbelag: Gerflor, Tarkett, Desso, Findeisen, Kährs

Möbel: Bene, Buzzi Space, Febrü, Muuto, Ophelis, Pedrali, Wilkhahn

Leuchten: Glamox, Fritz Hansen, Nemo, Secto Design

Anzeige
Top-Thema
Mama Shelter, Prag, Gästezimmer
Mama Shelter-Gründer Serge Trigano über Erfolgsfaktoren für Lifestylehotels

Ganz die Mama

Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 4
Ausgabe
4.2020 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de