1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Projekte » Öffentliche Bauten »

Baukind sanieren denkmalgeschütztes Schwimmbad

Umbau eines denkmalgeschützten Schwimmbads von Baukind
Schwimmbad? Kita!

Kloster, Schwimmbad, Kita: In einem Berliner denkmalgeschützten Schwimmbad ist eine Kita entstanden. Dank der Planer von Baukind toben hier 100 Kinder.

1905 entstand nach den Plänen von Josef Lückerath das Kloster, das nach der Schließung 1974 zum Schwimmbad umfunktioniert wurde. Im Jahr 2014 musste auch das Bewegungsbad Marienfelde seine Tore schließen. Daraufhin stand die Immobilie jahrelang leer, bis der Träger hisa gGmbH die Idee entwickelte, den Standort als Kita auszubauen. Dieser Vorschlag stieß bei der Kirche als Vermieterin, der Denkmalbehörde und den Planern von Baukind auf Enthusiasmus und Skepsis zu gleich. 2018 begann Baukind mit der Gestaltung des Kindergartens.

Charakter des Schwimmbads erhalten

Alle Beteiligten waren sich von Anfang an einig, dass man den Charakter des Schwimmbads in der zukünftigen Kita erhalten will. Die neuen Räume sollen die Kinder genauso zu Bewegung, Spiel und Spaß anregen, wie es das Schwimmbad vermochte. Das Bad verfügte über eine zentrale, große Schwimmhalle und zwei flankierende Seitenflügel, in denen sich die Umkleideräume, Duschen und ein Saunabereich befanden.

Beide Stirnseiten der Haupthalle schmücken aufwendig gestaltete Mosaikwände, die im Zuge des Umbaus zur Kita erhalten blieben. Die Fliesenmosaike in der Haupthalle und die darum verbauten Akustik-Lochfliesen wurden mit großflächigen Glasscheiben geschützt. Da die Dämmwolle hinter den Akustik-Lochfliesen schadstoffbelastet ist, die Fliesen aber als Anforderung der Denkmalschutzbehörde trotzdem vollständig sichtbar bleiben sollten, wurde der Einbau einer luftdichten Glashülle erforderlich.

Unterirdische Spielhöhle

Das ehemalige Schwimmbecken überbaute Baukind mit einem Holzständerwerk, um den gut belichteten Raum darüber nutzbar zu machen. Mittig im ehemaligen Becken entstand eine unterirdische Spielhöhle, in die die Kinder über eine neu eingebaute Rutschstange oder Rutsche neben der Treppe eintauchen können. Überbaut ist die Höhle mit einem farblich abgestimmten Bodengitter sodass eine gute Belüftung und Belichtung gegeben ist. Im Zusammenspiel mit den türkisblauen Fliesen des alten Beckenbodens entsteht eine Unterwasserwelt für Kinder. Eine Rutschstange, die mit einem Geländer mit Tor gesichert ist, erweist dem ehemaligen Schwimmbad alle Ehre. In der Spielhöhle selbst gibt es Polster, Kissen und aufblasbare Schwimmtiere. Die Unterwasserwelt ist zu dem zentralen und besonderen Ort der Kita geworden.

Anforderungen des Denkmalschutzes

Über die Fläche des Schwimmbeckens verlegte das Team von Baukind ausschließlich Kautschukbelag in blauen Farbtönen, umrandet von beigefarbenem Kautschuk. Hier waren vorher die braun-beigen Originalfliesen des Beckenrandes sichtbar. Der gesamte neue Bodenbelag aus Kautschuk ist aufgrund der denkmalschützerischen Anforderungen reversibel auf einer Trockenschüttung verlegt.

In allen Gruppenräumen schuf Baukind im Bereich des ehemaligen Beckens sogenannte Tiefebenen. Die Innenarchitektinnen senkten den Boden ab, sodass eine tieferliegende Spielebene als auch Staufläche im ehemaligen Beckenraum entstand. Auch hier sind die Originalfliesen des Beckens in Teilen sichtbar. Alle eingebauten Geländer an Tiefebenen oder der Rutschstange sind aus Edelstahl gefertigt und in ihrer charakteristisch abgerundeten Form an die in einem Schwimmbad angelehnt.

Bademeisterhäuschen wird zum Bällebad

Den großzügigen und weiten Raumeindruck der ehemaligen Haupthalle zu erhalten, stellte für die Planer eine große Herausforderung dar. Der Bedarf war ein anderer: viele neue Räume mussten entstehen. In der Längsachse gibt der mittig verlaufende Flur den Blick auf beide Mosaikwände frei. Auch in der Querachse kann der Blick ebenfalls durchgängig von Fensterfront zu Fensterfront gehen. In der Mitte steht das ehemalige vollverglaste Bademeisterhäuschen, das jetzt als Bällebad dient. Viele Originalelemente wie die Beschilderung und einige alte Aufkleber blieben erhalten. Eine Podestlandschaft mit eingelassenem Bällebad und transparenten Bällen lässt das Gefühl eines Bades in wilder Gischt entstehen.

Natürliche Materialien

Natürlichkeit der Materialien ist eines der Hauptmerkmale dieses Kitaausbaus: geölte Holzpodeste, Einbauten und multifunktionale Elemente bieten für Kinder genügend Spiel- und Bewegungsangebote, um mit sehr wenig zusätzlichem Spielzeug auszukommen. Im neuen Garderobenbereich und allen Bädern übernahmen Baukind den orangebraunen Farbton der Originalfliesen im Farbkonzept und ergänzten diesen durch ein Violett.

Die neuen Kugelleuchten und Wasserbälle unterstützen das Flair – die Atmosphäre des Schwimmbads aufleben zu lassen.

Die Kita bietet heute Platz für 100 Kinder, die in fünf Gruppen betreut werden. Nach fast zweijähriger Planungs- und neunmonatiger Bauzeit – in enger Abstimmung mit der Landesdenkmalpflege, der Unteren Denkmalschutzbehörde und Schallschutz- und Brandschutzplanern – öffnete die Kita im Oktober 2020 ihr Türen.


Fakten

Projekt: Kita Hisa Malteser, www.hisa-welt.de

Standort: Malteserstraße 171B, 12277 Berlin-Marienfelde

 

Fertigstellung: Oktober 2020

Bauherr: hisa gGmbH

Innenarchitektur: Baukind, Webseite des Büros

Fläche: 950 m²

Fotos: Hejm/ Phillip Langenheim 

Weitere Projekte finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Kooperativ planen
Homeoffices und Third Places als Impulsgeber für Arbeitsplatzkonzepte
Kooperativ planen
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de