Home » Projekte » Hotels »

Mini-Hotel von Space&Matter. Brückenwärterhäuschen in Amsterdam

28 Brückenwärterhäuschen zu Mini-Hotel umfunktioniert
Sweet Amsterdam

Das Architekturbüro Space&Matter nutzte die einmalige Chance und gestaltete 28 ehemalige Brückenwärterhäuschen in Amsterdam zu dezentralen Mini-Hotels für Sweet Hotel um. Der Bestand der Architektur war eine große Herausforderung.

Im Zuge der Digitalisierung verloren die Brückenwärterhäuschen in Amsterdam ihre Bedeutung. Neue Brückentechnologien führten zu einer Zentralisierung des Systems. Brückenwärteraufgaben wurden fortan gebündelt, nicht mehr jede Brücke vor Ort bedient.

Mini-Hotel, Brückenwärterhäuschen, Grohe, Amsterdam
Die Stadt als Hotel: Entlang der Wasserstraßen von Amsterdam bieten 28 frühere Brückenwärterhäuschen neue Perspektiven auf den urbanen Raum. Foto: Mirjam Bleeker

Nachnutzung der Brückenhäuschen

Auf der Suche nach einer Nachnutzung der Brückenhäuschen ergab sich für das Architekturbüro Space&Matter die Gelegenheit, die lang gehegte Idee eines dezentralen Hotels umzusetzen. Mit im Boot: die Betreiberfirma Lloyd Hotel sowie der Projektentwickler Grayfield.

Space&Matter durften die geschichtsträchtigen Bauten in kleine, aber voll ausgestattete Unterkünfte auf und am Wasser verwandeln. Heute bieten bereits 21 ehemalige Brückenhäuschen einen ganz besonderen Rückzugsort – einige liegen ruhig am See, andere an lebendigen Kanalkreuzungen in der pulsierenden Metropole Amsterdam. Sieben weitere sollen 2021 folgen.

Mini-Hotel, Brückenwärterhäuschen, Grohe, Amsterdam
Ein Klassiker aus den 60er-Jahren: Seit 1969 als Brückenhaus genutzt, bietet sich das Meeuwenpleinbrug heute als ungewöhnlicher Zwischenstopp für Fahrradreisende an. Foto: Mirjam Bleeker

Space&Matter gestalten individuell

Der Umbau zum Mini-Hotel war eine Herausforderung für das niederländische Architekturbüro Space&Matter. Die an Klapp-, Hebe- und Zugbrücken sowie Schleusen über die ganze Stadt verteilten Brückenhäuschen verfügen über ungewöhnliche Raumformen – von rund über oktogonal und rechteckig bis hin zu trapezförmig.

Ab dem 16. Jahrhundert meist in Holzbauweise errichtet, setzte man im 19. Jahrhundert vermehrt auf gemauerte, betonierte oder metallene Gebäude.

Jedes Brückenwärterhäuschen erzählt seine ganz persönliche Geschichte, die Ort und Charakter des Bestandes aufgreift. Sogar die Literaturauswahl ist thematisch auf das jeweilige Umfeld fokussiert. Foto: Mirjam Bleeker

Zentral mit ausreichend Privatsphäre

Typisch für Holland: Großzügige Fensterfronten bieten auf kleinem Raum ein offenes Ambiente und sorgen für einen hohen Lichteinfall. Trotzdem stellen die ungewöhnlichen Unterkünfte ausreichend Privatsphäre zur Verfügung. Integrierte Jalousien und Vorhänge halten fremde Blicke fern.

Qualität bei den Materialien

Jedes Brückenhäuschen erzählt seine eigene Geschichte, selbst die Lektüre vor Ort bezieht sich auf das jeweilige Umfeld. Die passende Ausstattung der Objekte fand in mühevoller Kleinarbeit statt, im Zuge sogenannter ‚DesignPicknicks‘.

Die Relikte der Brückenwärter unterscheiden sich von Unterkunft zu Unterkunft. Space&Matter-Architekten integrierten gut erhaltene Einbauteile und Materialien in die jeweiligen Designkonzepte der Mini-Hotels. Weitere Materialien: Terrazzo, poliertes Aluminium sowie gestrichenes Holz.

Komfort pur: Die an Klapp-, Hebe- und Zugbrücken sowie Schleusen über die ganze Stadt verteilten individuellen Unterkünfte beweisen, dass sich kleiner Raum und eine designstarke Ausstattung nicht ausschließen. Foto: Mirjam Bleeker

Lediglich eine neue digitale Bedieneinheit, die Hotelinformation, Schlüsselkarte und Stadtführer in sich vereint, wurde ergänzt. Der Check-in funktioniert über das Smartphone, ein Tablet verrät die Do’s and Don’ts für Haus und Nachbarschaft.

Hochwertige Ausstattung für Mini-Hotels

Alle Mini-Hotels, die Sweets-Häuschen, sind mit Doppelbett, Kaffeeutensilien und Badezimmerbeigaben ausgestattet. Bei den Duschen fiel die Wahl auf Grohtherm 1000 Cosmopolitan mit Euphoria Handbrause von Grohe.

Die modernen Systeme wurden alle neu eingebaut – im Arbeitsalltag eines Brückenwärters waren sie früher nicht notwendig.

Ein voll ausgestattetes Bad mit dem Thermostat Grohtherm 1000 Cosmopolitan und der Handbrause Euphoria lässt nichts vermissen. Foto: Mirjam Bleeker

Auch wenn die soziale Komponente innerhalb dieses außergewöhnlichen Hotels entfällt, so bieten die Brückenhäuschen doch optimale Bedingungen für eine Interaktion mit der Nachbarschaft.

Das Prinzip der Unterkunft von Sweet Hotel gleicht dem Grundgedanken von Airbnb: Man teilt den knapper werdenden Raum im urbanen Umfeld und profitiert damit von einer exklusiven Erfahrung, denn Ausblicke und Bezug zur Stadt suchen ihresgleichen.

Mini-Hotel, Brückenwärterhäuschen, Grohe, Amsterdam
Ob am See oder einer Kanalkreuzung gelegen – jedes Brückenwärterhäuschen gewährt einmalige Ausblicke auf die Stadt. Fotos: SWEETS Hotel, Lotte Holtermann

Das Sweet Hotel-Projekt gewann den Frame Award als ‘Hotel of the Year 2020’.

Weitere Projekte finden Sie hier

Webseite der Hotels

Grohe

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 10
Ausgabe
10.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de