Home » News » Messen » Versteckte Profis

Salone Satellite 2019

Versteckte Profis

Nicht jeder, der auf dem Salone Satellite seine Entwürfe präsentiert, ist blutiger Anfänger. Manch einer nutzte die Plattform für Nachwuchstalente, um überhaupt in Mailand Präsenz zu zeigen. Wir zeigen die Perlen. Ein stöbernder Rückblick.

Der Salone Satellite begleitet die Möbelmesse seit 1998. Über 11 000 junge Talente unter 35 haben hier ihre Entwürfe mit großen Erwartungen an die Produktionswelt präsentiert, für einige war es das Sprungbrett zum internationalen Ruhm.

Oki Sato, Gründer des Büros nendo wurde so vor 12 Jahren von Giulio Cappellini entdeckt. War der Salone Satellite früher eine Plattform für experimentelle Initiativen, hat er sich heute zum Schaufenster für äußerst detaillierte Prototypen entwickelt.

Das diesjährige Thema ‚Food as a Design Object‘ vertraute auf Design als einen intelligenten, verantwortlichen und zugänglichen Anreiz für die Zukunft der Nahrung. Die md-Favouriten haben zwar keine Preise eingeheimst, aber vorenthalten wollen wir sie dennoch nicht.

Textildesignerin Marie Schumann ging für ihre Ausbildung extra nach Zürich an die Hochschule, „weil dort die besseren Webstühle sind.“ Ihre feinen, technisch hochanspruchsvollen Webarbeiten sind Unikate.

Salone Satellite
Die Anmutung der Arbeiten von Marie Schumann: Dreidimensional, metallisch, leicht.
Foto: Marie Schumann

Mit Alexander Rehn sprachen wir bereits vor zwei Jahren über seine Arbeit. Auf dem Salone Satellite zeigte er zwei Entwürfe für den Objektbereich. Den Hocker ‚Roca‘, der zum ‚bewegten‘ Sitzen einlädt und den Bürostuhl ‚Easy‘. Leicht wirken beide Entwürfe.

Salone Satellite
‚Roca‘ in Action. Foto: Alexander Rehn Designstudio

Formholz vollendet: Stuhl ‚Andy‘ mit über gerollter Rückenlehne stammt aus der Entwurfsfeder des Designteams Studio Marfa. Mit dabei hatten sie auch ihren Tisch ‚Lunar‘.

Salone Satellite
Aus Hamburg nach Mailand. Stuhl ‚Andy‘ ist noch ein Prototyp. Foto: Studio Marfa

Mit dem 1. Preis des Salone Satellite Award wurde der Entwurf ‚Kobe Leather‘ von Kuli-Kuli ausgezeichnet, ein japanisches Studio aus der Stadt Kobe, die für Fleisch bekannt ist. Mit Hilfe lokaler Kürschner hat das Team ungenutzte Kuhhaut in Lederutensilien eingesetzt.

Salone Satellite
Mit dem Salone Satellite Award für den Entwurf ‚Kobe Leather‘ von Kuli-Kuli.

Den 2. Preis bekam der deutsche Philipp Hainke für seinen ‚Halo‘ Stuhl aus Hanf und Kasein. Eine spezielle Erwähnung ging an Studio Mirei für die Leuchtenserie ‚Nebula‘ aus Bananenfasern, die wie ein interstellarer Wolkenstaub im Raum schwebte.

Spannendes von der Euroluce 2019 finden Sie hier

Wenn Licht neu Gestalt annimmt


Mehr zum Thema Saloni und Mailand

Anzeige

Top-Thema

Anzeige

Neueste Beiträge

MUT Design
Das Haus 2020 – Entwurf kommt aus Spanien

Mut Design

Titelbild md 6-7
Ausgabe
6-7.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO

Anzeige

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de