1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » News » Meinung »

Trends der Eurocucina 2022

Trends der Eurocucina 2022
Neues aus Mailand

Eurocucina 2022: Zwar deutlich verkleinert, doch voller Zuversicht präsentierte sich die Mailänder Küchenmesse erstmals seit der Pandemie. Im Kommen: kompakte Modelle, ausladende Tische, subtile Farbwelten und Elektrogeräte, die wohnlich wirken.

Autorin Claudia Simone Hoff

Vier Jahre schon ist es her, dass in Mailand die Eurocucina zuletzt stattfand. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen an die 23. Ausgabe im Juni, die flankiert wurde von der Schau der Elektrogerätehersteller (FTK – Technology meets the Kitchen). Schnell zeigte sich: Die Pandemie hat Spuren hinterlassen, im Gegensatz zur Area 30, die 2021 regulär stattfand und für dieses Jahr Aussteller- und Flächenrekorde vermeldet.

Die Mailänder Messe jedoch war von vier auf zwei Hallen zusammengeschrumpft. Die Eurocucina ist traditionell vor allem ein Schaulaufen der designaffinen italienischen Hersteller, die mit Unternehmen wie Alpes Inox, Ernestomeda und Scavolini abermals gut vertreten waren.

Bora
Foto: Bora

Die deutschen Küchenhersteller

Darunter mischten sich deutsche Küchenhersteller wie Häcker, Schüller mit Tochtermarke Next 125, Nobilia, Bosch und Bora. Unternehmen wie Dada (Molteni-Gruppe) stellten in anderen Hallen aus, was zeigt, dass große Hersteller das kulinarische Zentrum des Hauses zunehmend in Living-Konzepte einbinden.

Die Küchenhersteller entwickeln seit einigen Jahren Möbel, die auch für das Ess- und Wohnzimmer geeignet sind. Nun weiten andersherum die Möbelhersteller ihr Betätigungsfeld Richtung Kochen aus. Das betrifft beispielsweise den Outdoor-Spezialisten Kettal, der mit ‚Base‘ sein Sortiment um eine markante Küche für den Außenraum ergänzt hat. Oder Next 125: Die deutsche Marke präsentierte in Mailand eine Hausbar, die sich hinter einem Pocketsystem versteckt und mit einer verspiegelten Rückwand die Barutensilien effektvoll in Szene setzt.

Diese Produkterweiterungen haben vor allem damit zu tun, dass die Pandemie einen Trend forciert hat, der schon vorher zu beobachten war: Räume werden hybrider genutzt und gestaltet, das heißt verschiedene Funktionen wie beispielsweise Arbeiten, Essen, Ausruhen und Outdoor Living gehen ineinander über, wobei sich der Fokus eines Raums mit dem Voranschreiten des Tages auch verschieben kann.

Euricucina 2022: Siegeszug der Kleinen

Die Gestaltung von Küchenmöbeln und Elektrogeräten bei den Küchenherstellern ist eingebettet in sich wandelnde, gesellschaftliche, soziale und gestalterische Verhältnisse. Schon seit Langem werden Wohnflächen in der Stadt kleiner, was auch Auswirkungen auf die Kochstube hat.

Sie ist sie nicht mehr in einem separaten Raum untergebracht, sondern wird Teil des Wohnraums. Waren Wohnküchen bisher zumeist offen gestaltet, scheint sich nun eine Umkehr anzukündigen: Kompakte Modelle, die mit Falt- oder Schiebetüren komplett verschlossen werden. Dass das nicht weniger luxuriös und elegant sein muss als eine offene Lösung, zeigt Yabu Pushelberg.

Dada
Foto: Dada

Das kanadisch-amerikanische Architektenduo hat für den italienischen Hersteller Dada den Entwurf ‚Tivalì‘ von Dante Bonucelli aus dem Jahr 2002 neu interpretiert. ‚Tivalì 2.0‘ verfügt über zwei große Falttüren, die seitlich vollkommen verschwinden können. Dahinter kommt eine Kochzeile zum Vorschein, die durch eine abgewinkelte Arbeitsplatte aus Naturstein überrascht. Ebenso auf kompakte Maße setzt Falper mit seinem neuen Konzept ‚Small Living Kitchens‘, in dessen Mittelpunkt eine kleine Insel steht, die im Bedarfsfall auch um (Hoch-)Schränke ergänzt wird.

Größe spielt (k)eine Rolle

Wo ein Trend ist, ist immer auch ein Gegentrend. Während bei den einen viele kompakte Einheiten gezeigt wurden, konnte der genutzte Raum bei den anderen gar nicht groß genug sein. Auffällig oft zu sehen waren weit ausladende Tische, die direkt aus dem Block zu erwachsen scheinen – so wie bei TM Italia und J. Dias. Auch einzeln stehende Küchen-Units wie bei Alpes Inox brauchen viel Raum, um richtig zur Wirkung zu kommen.

Walser Kuechen
Foto: Walser

Einige besonders schöne Exemplare hatte Walser Küchen, die zum ersten Mal auf der Eurocucina ausstellten, vom Laggio Maggiore mitgebracht. Entworfen vom italienischen Architekten Riccardo Monte, präsentierte der Hersteller einzelne Blöcke in den Maßen 1,20 x 1,20 m zu den Themenfeldern Vorbereitung, Essen und Spülen.

Sie werden in zwei eigenen Manufakturen vor Ort gefertigt – aus verschiedenen Holzarten und Natursteinen wie dem einheimischen, grau schimmernden Beola. Ein lukratives Nebengeschäft hat sich Walser Küchen auch erschlossen, das man als Dekorationsobjekt am Messestand entdecken konnte: Das Unternehmen stellt in der eigenen Tischlerei jeden Tag 15 000 Griffe und Knäufe aus Walnussholz für eine Sonderedition des berühmten Espressokochers von Bialetti her.

Falmec
Foto: Falmec

Kochen? Wohnen!

Weil sich die Küche dem Wohnraum annähert, werden auch die Elektrogeräte immer wohnlicher. Sie fügen sich gestalterisch ins Interiordesign ein und übernehmen zusätzliche Funktionen. So fungieren Dunstabzugshauben mitunter als Lichtobjekte oder Stauraum, wie die Downdraft-Haube ‚Elements Monolith‘ von Falmec zeigt.

Der deutsche Elektrogerätehersteller Bora präsentierte auf der Eurocucina neben seinem ersten Backofen auch eine Multischublade zum Aufwärmen, Warmhalten, Auftauen und Niedertemperaturgaren, die sich durch eine individuelle Frontengestaltung an die Küche anpasst.

Neben multifunktionalen technischen Tools und haptischen Oberflächen wie Holz und Naturstein sind es vor allem Farben, die Wohnlichkeit schaffen.

Küchenhersteller
Foto: next125

So hat Next 125 sein Farbkonzept überarbeitet und drei Farbwelten geschaffen. So können mit Azurblau Akzente gesetzt oder mit demselben Ton für Arbeitsplatte, Fronten und Griffmulden ein monochromer Look hergestellt werden.

Die Küchengestaltung wird wieder spielerischer – das war allenthalben zu sehen. In Mailand überraschten Möbel in abgerundeten und gezackten Formen, gläserne Oberschränke und Elektrogeräte, die Lichtobjekt und Abstellfläche zugleich sind.

Mehr zur Mailänder Mese 2022

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md S2
Ausgabe
S2.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de