Home » Menschen » Architekten » Haas Cook Zemmrich Studio2050

Interview über Grenzen des Machbaren

Haas Cook Zemmrich Studio2050

Wenn ein Unternehmen wie Alnatura seine neue Firmenzentrale baut, dann geht es um nachhaltiges Bauen mit Vorbildcharakter. Dabei bedürfen Ressourcenschonung und funktionale Aspekte der Wirtschaftlichkeit einer besonderen Balance – und eines Architektenteams, das gerne die Grenzen des Machbaren verschiebt.

Büro: Haas Cook Zemmrich Studio2050

Webseite des Architekturbüros

Inhaber: Martin Haas, David Cook, Stephan Zemmrich

Gründungsjahr: 2012

Mitarbeiter: 30 in Büros in Stuttgart und Schanghai

Arbeitsgebiete: Wohnungsbau, Stadtplanung, Kulturbauten, Verwaltungsbauten, Schulbauten

Beschreiben Sie Ihre Gestaltungsphilosophie:

Haas Cook Zemmrich: Ziel des Büros ist eine Architektur, die dauerhaft das Leben der Menschen bereichert, sinnvolle Innovationen bietet und über die reine Funktionserfüllung hinaus einen kulturellen Mehrwert liefert.

Wie finden Sie Inspiration?

Haas Cook Zemmrich: Jede Bauaufgabe stellt neue Ansprüche. Unsere Inspiration finden wir in der Aufgabe selbst und dem Ziel für diese jeweils ganzheitlich ökologisch sinnvolle Lösungen zu erarbeiten.

Welches Projekt war für die Entwicklung des Büros das wichtigste – und warum?

Haas Cook Zemmrich: Der Alnatura Campus. Bei diesem Projekt konnten die Projektziele und die Philosophie des Büros idealtypisch umgesetzt werden.

Worin bestand die Herausforderung?

Haas Cook Zemmrich: Bei dem Projekt wurde in vielen Bereichen Neuland betreten. Für unser noch junges Büro war es eine besondere Herausforderung diese Innovationen in eine Realisierung zu führen.

Gab es bei der Realisierung des Entwurfs positive bzw. negative „Überraschungen“?

Haas Cook Zemmrich: Unerwarteter Weise war es bedeutend schwieriger, das ehemalige Kasernengelände planungsrechtlich in die neue Nutzung zu führen. Positiv überrascht wurden wir durch die dauerhafte Unterstützung des Bauherrn bei all den Widrigkeiten in der Realisierung.

Wunsch / Ziel des Bauherrn. Was sollte das Projekt können?

Haas Cook Zemmrich: Das Gebäude sollte eine offene und einladende Werkstatt sein. Sinnvoll für Mensch und Umwelt. Ein ökologisches Vorzeigeprojekt, welches in Errichtung und Unterhalt kostengünstig bleibt.

Eine Analyse des Projekts finden Sie hier

Projekt: Alnatura Campus

Standort: Mahatma-Ghandi Str. 7, 64295 Darmstadt

Bauherr: Campus 360 GmbH, Darmstadt

Bauaufgabe: Unternehmenszentrale

Fertigstellung: 2019

Grundstücksgröße: 55 000 m2

Geschosse: 3

Nutzfläche: 13 500 m2

Materialien (Decke, Wand, Boden): Holzdach, Stahlbetondecken und Stampflehmwände

Möblierung und Inneneinrichtung: Vitra International

Sanitärkeramik: Keramag/Geberit

Beleuchtung: Bega, Foscarini, Moltoluce, Nimbus, Waldmann

Teppichbelag: Carpet Concept


Mehr zum Thema Office

Anzeige

Top-Thema

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 8
Ausgabe
8.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO

Anzeige

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de