Home » News » Meinung »

Designstudium digital. Technik allein ist nicht ausschlaggebend

Digital oder inspirierend?
Designstudium

Designstudium
Foto: Oliver Abraham
Der Umgang mit der Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass im Sommersemester 2020 zum ersten Mal das Designstudium nur noch digital stattfand. Gerade Designerinnen und Designer schienen für diese Situation technisch gerüstet zu sein. Doch Hardware und Internet-Geschwindigkeit sind für ein gelungenes Studium nicht ausschlaggebend, berichtet René Spitz.

Autor Rene Spitz

Am Freitag, dem 13. März, hat die Rheinische Fachhochschule Köln ihren Betrieb vollständig auf digitale Lehre umgestellt. Sämtliche Vorlesungen, Seminare und Übungen werden seitdem mit digitalen Mitteln durchgeführt. Am Beispiel eines Seminars bedeutet das ganz praktisch: Die Studierenden und Lehrenden nehmen an einer Videokonferenz teil. Meist sitzt jeder bei sich zuhause: Die Lehrenden an ihrem Rechner, die Studierenden überwiegend an ihrem Smartphone.

Hat jemand einen Überblick?

Der gemeinsame digitale Seminarraum hat einige Besonderheiten. Im Unterschied zum physischen Raum bedeutet Anwesenheit nicht, das alle Anwesenden von allen gesehen und gehört werden.

Denn die meisten Studierenden haben ihre Kameras und Mikrofone ausgeschaltet. Deshalb gibt es einige Fragen, die immer wieder gestellt werden: »Hat jemand einen Überblick, wieviele wir heute sind?« »Sind Sie noch da?« »Hören Sie mich?« »Sehen Sie mich noch?«

Hurra, wir studieren noch!

Die ersten vier Wochen waren von Euphorie geprägt: Hurra, wir studieren noch! Meist funktionierte das WLAN, meist erschienen alle pünktlich in den digitalen Räumen, die technisch ausgereift wirken.

Dann nahmen rasch Erzählungen von merkwürdigen Begebenheiten überhand. Anekdoten von Erfahrungen aus manchem virtuellen Meeting machten die Runde. Wenn körperliche Zärtlichkeiten ausgetauscht wurden, ohne dass das Mikrofon stumm gestellt worden war.

Wenn Lehrende stundenlang monologisierten und dabei so von ihrem Bildschirm ablasen, dass die Kamera nur das Bild ihrer Stirn vollflächig zeigte. Wenn Teilnehmende aus Bequemlichkeit einfach ihren Pyjama trugen.

Digitales Studium passt nicht überall

Nach wenigen Wochen wurde offenbar, dass digitales Studium nicht in allen Bereichen gleichermaßen passend ist. So lautet heute die erste Erkenntnis, dass digitale Formate besonders effizient sind, und diese Eigenschaft ist nur in manchen Fächern hilfreich.

Wer z.B. Programmierung lernt, schätzt das Bildschirmstudium, weil man dabei ohnehin am eigenen Computer arbeiten muss. Dabei entlastet es ungemein, wenn die Hinweise des Lehrenden nicht mehr vom Beamer abgelesen werden müssen, sondern direkt im Bildschirm zu sehen sind. Und Besprechungen im Kollegium, bei denen es um die Abstimmung von Terminen, Zahlen und Fakten geht, verlaufen zügiger.

Die Zwischenräume des Informellen fehlen

Diese Effizienz des Digitalen erfordert nicht nur permanente Konzentration. Sie beseitigt auch alles, was nicht unmittelbar zum geplanten Inhalt dazugehört.

Die Zwischenräume des Informellen fehlen im digitalen Raum. Der persönliche Austausch leidet. Zur Mitte des Semesters hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass gerade diese informellen Anteile des persönlichen Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden für das Designstudium grundlegend sind.

Designstudium digital nicht kreativ

Abzweigungen, Abschweifungen und Gedankensprünge regen zum Nachfragen und Querdenken an. Das Designstudium besteht zu wesentlichen Anteilen aus Teamarbeit, weil auch die Berufspraxis im Design meist in Teams bewältigt wird.

Und Inspiration entsteht gerade im Design aus persönlichen Rückmeldungen beim zwischenmenschlichen Kontakt. Aus dem Beiläufigen, aus der Gestik und Mimik der Gesprächspartner. Die eindimensionale, lineare Effizienz des digitalen Raums verhindert kreatives gemeinschaftliches Entwerfen. Design steckt in der Klemme zwischen social distancing und der conditio humana.

Prof. Dr. René Spitz lehrt an der RFH Köln Designwissenschaft. Seit 20 Jahren berichtet er als Designkritiker des WDR. Sein Interesse gilt der gesellschaftlichen Verantwortung der Gestalter.

Weitere Beiträge von René Spitz finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Farbsystem
Welche Farbsysteme und -sammlungen eignen sich für mein Projekt?

Aufgefächert

Hygienische Oberflächen
Kusch+Co bietet Möbel mit hygienischen Oberflächen

Contra Keime

Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 9
Ausgabe
9.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de