Home » News » Meinung »

Fußbodenbeläge – die Trends der Branche 2020. md-mag.com

Statements zur Bodengestaltung – Domotex 2020
Die Trends bei Fußbodenbelägen

Zwischen tradiertem Handwerk und neuen Produktionsweisen: worauf Hersteller von Fußbodenbelägen heute achten – und welche Impulse Architekten und Planer im kommenden Jahr erhalten. Ein Vorgriff auf die Domotex 2020. Sechs Statements.

Recherche Thomas Edelmann


Jürgen Dahlmanns

Gründer und Designer der Rug Star GmbH als Vertreter eines Herstellers von handgeknüpften Teppichen

Auf unserem Gebiet der Fußbodenbeläge sind Individualisierung der Designs sowie Einzelstückanfertigung im Highend-Projektbereich die wesentlichen Faktoren. Unsere jährlichen Kollektionen bringen Anregungen zum Projektbeginn. Während der Ideenfindung arbeiten wir mit Moodboards. Danach beginnen komplexe Modifizierungen. Die Ansprüche an uns wachsen quartalsweise.

Da wir auf 30 Märkten mit Inneneinrichtern und Planern arbeiten, erhöht sich unser Aufwand erheblich – an die Kommunikation im Projektablauf sowie an das Controlling in den verschiedenen Produktionsstätten in Nepal, Indien und China. Auch die Logistik gerät immer komplexer. Die Zeitfenster für die Herstellung von Samples und später in der Produktion werden immer kleiner.

Wir arbeiten in unserem Segment des von Hand geknüpften Teppichs mit den gleichen Herstellungstechniken wie vor Hunderten von Jahren. Auch die Grundmaterialien bestehen noch immer aus hochwertigen Wollen und Seide. Um der Ware wieder mehr Identität zu verleihen, sind wir zu traditionellen Standards zurückgekehrt. Nur die Designs, die Muster und damit die Bildsprache haben sich erheblich verändert. Zitate traditioneller Teppichmuster interpretieren wir immer modern und eindeutig als neu erkennbar.

Am Ende geht es um die Wertigkeit des handgeknüpften Teppichs, um seine meisterliche Umsetzung im Handwerk und seine Materialbeständigkeit. Mit dem Altern wird er noch schöner und steht daher für Beständigkeit. Gleichzeitig setzen wir die moderne Gestaltungssprache so um, dass das Design nicht bereits in zehn Jahren wieder an Gültigkeit verliert. So schaffen wir Aufenthalts- oder Seelenflächen, auf denen Menschen wirklich verweilen wollen.

www.rugstar.com


Jean-Sébastien Moinier

Leiter Produktentwicklung der Amorim Deutschland GmbH als Vertreter eines Holz- und Korkfurnierbodenherstellers

Die Industrie der Fußbodenbeläge hat verschiedene Phasen durchlaufen – von der künstlichen Nachahmung der Natur hin zu immer realistischeren Oberflächen. Aus technologischen Veränderungen resultierten verbesserte Präge- und Druckverfahren, matte Veredelung sowie längere und breitere Dimensionen. Einfache Verlegung und Wartung des Bodenbelags sind weitere Schlüsselfaktoren.

Nun verändert die Kombination technischer Features mit echten Naturmaterialien wie Holz und Korkfurnieren die Spielregeln. So lässt sich das Beste aus zwei Welten verbinden: das natürliche Erscheinungsbild mit der Einfachheit der Installation und der Beständigkeit des Produktes.

Architekten und Designer werden sensibler für Dinge, die in allen Aspekten nachhaltig sind. Allerdings sollten die Produkte ihren Projektanforderungen in Bezug auf Ästhetik und technische Leistung entsprechen. Moderne Rückgriffe auf Vintage-Produkte finden sich heute überall. So erklärt sich das erneute Interesse an echten Korkböden, die aufgrund einzigartiger Produktvorteile (CO2-negativ, akustisch wirksam, nachwachsender Rohstoff, natürlicher Look) immer mehr Aufmerksamkeit von der Architektur- und Design-Community erhalten.

Die Qualität der Raumluft, die Klimaauswirkung des Materials und die Wiederverwendung sind gesundheitlich relevant. Akustik, Gehkomfort, Wärmedämmung, Berühren und Empfinden sind Komfortdimensionen des Bodens. Meines Wissens gibt es nur ein Material, das all diese Eigenschaften auf einmal bietet: Kork. ‚Wise Cork Pure Signature‘, unsere Neuentwicklung macht den Korkboden zur umweltfreundlichen Alternative für alle. Denn er entspricht künftig sämtlichen dekorativen und funktionalen Leistungsanforderungen.

www.amorim-deutschland.de


Hossein Rezvani

Designer und Inhaber der Hossein Rezvani Design OHG als Vertreter eines Herstellers von handgeknüpften Teppichen

Der zeitgenössische handgeknüpfte Teppich als Spielart der Fußbodenbeläge spielt wieder eine zentrale Rolle. Er lässt sich als einer der Ausgangspunkte verstehen, wenn es um die Gesamtgestaltung des Raumes geht. Diese starke Tendenz beobachten wir in den vergangenen drei Jahren sehr deutlich. Eine der Hauptanforderungen sind „Custom“- oder „Bespoke“-Teppiche. Das bedeutet, dass das Design an die speziellen Anforderungen des Raums angepasst wird.

Wir besprechen Größe und Farbe mit den Architekten und Innenarchitekten und wählen die Parameter gemeinsam aus. Damit lässt sich der Teppich personalisieren und einzigartig für das jeweilige Projekt anfertigen.

Teppiche vermitteln Wärme und Geborgenheit in den eigenen vier Wänden. Zudem bilden sie Wohlfühlinseln innerhalb eines Raums. Zusätzlich verbessern sie die Akustik. Gleichzeitig erkennen wir ein großes Interesse am Naturprodukt handgeknüpfter Teppich. Nachhaltigkeit ist hier kein bloßer Slogan, sondern sie ist am Produkt wortwörtlich spürbar.

https://hosseinrezvani.com


Heiko Schmidt

Vertriebsleiter D-A-CH Süd der Marke „Wineo“ der Windmöller GmbH als Vertreter eines Herstellers von Laminat-, Vinyl- und Bioböden

Die Vorstellungen von Gebrauchsnutzen, Design und Kosten müssen sich miteinander im Einklang befinden. Neben der Ökonomie steht zunehmend die Ökologie der Produkte im Vordergrund, wenn es um Fußbodenbeläge geht.

Bodenbeläge müssen mehr denn je strenge Anforderungen hinsichtlich der Themen Umwelt und Nachhaltigkeit erfüllen. Gerade, wenn es um die Zertifizierung neuer Gebäude geht, wird das immer wichtiger.

Mit Blick auf Raumklima und Wohlbefinden haben wir speziell das Biopolyurethan ‚Ecuran‘ entwickelt. Dieser Hochleistungsverbundwerkstoff auf Basis von Pflanzenölen und natürlich vorkommenden mineralischen Komponenten wie Kreide ist geruchsneutral. Außerdem bringt er keine Ausdünstungen durch künstliche Weichmacher oder andere lösemittelhaltige Inhaltsstoffe mit sich.

www.windmoeller.de


Thomas Stock

Verkaufsleiter Objekt- und Projektgeschäft D-A-CH der ter Hürne GmbH & Co. KG als Vertreter eines Herstellers von Vinyl-, Parkett- und Laminatböden

Es gilt immer noch die gute alte Devise der Moderne: „Form folgt Funktion“. Trotz der extremen Vielfalt an Oberflächen mit unterschiedlichen Möglichkeiten und Eigenschaften bleibt die Funktionalität in Bezug auf die Einsatzbereiche nach wie vor der Hauptfaktor bei den Fußbodenbelägen.

Neben technischen Anforderungen, die es zu erfüllen gilt, wünscht sich der Planer alle Freiheiten in der Gestaltung von Bodenflächen. Wir tragen diesem Anspruch mit unserem 3-D-Druck des Produkts ‚Avatara‘ sowie unserem Customized Color System beim Parkett Rechnung. Unterschiedliche Formate unterstützen hierbei den Gestaltungsspielraum.

Als einer der führenden Parketthersteller in Europa betrachten wir das Thema „Gesundes Wohnen“ als Kernkompetenz. Daher ist das Thema „Emissionswerte von Flüchtigen Organischen Verbindungen“ (VOC) in unseren Abteilungen Forschung und Entwicklung sowie Produktmanagement Teil des Tagesgeschäfts.

Aktuelles Beispiel hierfür ist die Entwicklung des neuen Materials „Talcusan“ als mineralischer Träger. Es besteht aus Silikaten und Kreide unter Zusatz von ökologisch unbedenklichem Polypropylen. Das Trägermaterial ist Eco-zertifiziert und mit dem Label „Blauer Engel“ versehen. Wir haben es als Bestandteil unserer neuen Designboden-Kollektion ‚Avatara 3.0‘ beigefügt. Dahinter steckt das Ziel, Wohnräume noch gesünder gestalten zu können, ohne auf stimmiges Design und gute Raumakustik zu verzichten. Gesunde Fußbodenbeläge eben.

www.terhuerne.de

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 6-7
Ausgabe
6-7.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de