Munich Creative Business Week

Münchner Designwoche MCBW

Wie sieht die Welt von Morgen aus? Antworten lieferte die Munich Creative Business Week, kurz MCBW. Designer aller Branchen pilgerten auch dieses Jahr für spannende Events und Ausstellungen in der bayerischen Metropole.

Autorin Marie-Luise Mugrauer

Zum sechsten Mal trafen sich dieses Jahr Kreative, Design-Enthusiasten und Experten der Branche zur Munich Design Week MCBW. Das Herz der Veranstaltungsreihe, die sich über ganz München erstreckte, bildete die Ausstellung „The Smart Revolution“ im Forum am Deutschen Museum.
Besucher erwartete vom 4. bis 12. März eine inspirierende Mischung aus Exponaten, Produkten und Projekten junger Nachwuchsdesigner, Start-ups, und Weltmarken. Alle Beiträge entwickelten sich unter dem Leithema der technischen Revolution. In Zeiten der Digitalisierung und Neuorganisation der Berufswelten und Produktionsverfahren entstehen viele Fragen; zum Teil auch Unsicherheiten, was diese Entwicklung für unseren Alltag bedeutet.
Die Exponate der Ausstellung erlaubten einen Blick in die Zukunft. Smarte Objekte animierten zum Ausprobieren und Interagieren. So wurden die Besucher der Ausstellung vom „Design Heart“ begrüßt. Die insektenartige Installation von Konstantin Landuris Studio beschäftigt sich mit der Thematik des Transhumanismus, also der Verschmelzung von Mensch und Maschine. Schreitet der Besucher näher, reagiert die Skulptur mit einem veränderten Schlagrhythmus des künstlichen Herzens.
Fünf verschiedene Themeninseln bieten den Besuchern Orientierung: Smart City, Smart Objects, Smart People, Smart Economy und Smart Brands.
Die Themeninsel Smart City behandelt den Wandel in urbanen Lebensräumen. Einer der wichtigsten Punkte in diesem Zusammenhang bildet die Revolution des Transportwesens: BMW stellte im Rahmen der Ausstellung das Concept Car „i Vision Future Interaction“ vor. Das Fahrzeug erlaubte einen eindrucksvollen Ausblick auf das vernetzte Auto der Zukunft, das sich automatisiert fortbewegt und das digitale Umfeld des Autofahrers miteinbezieht.
Smart Objects bildete die zweite Themeninsel: die Vielfalt reichte vom „Kinematics Skirt“ von Nervous System, einem 3-D gedrucktem Rock, der durch einen Körperscan der Trägerin auf‘s Leib „geschneidert“ wird, über das Carbonfaser „Gridboard“ von Hyve Innovation Design bis zu Unterschenkelprothesen, die mittels 3D-Technologie hergestellt wurden.
Im Rahmen der Smart-People-Themeninsel realisierte Steelcase ein Projekt zur Mikro-Arbeitsumgebung. Die „Smart Brody“-Lounge schafft einen geschützten Arbeitsraum auf minimaler Fläche. Die Rückenlehne und Arbeitsfläche sind dynamisch, auf Wunsch kann der Bereich der Lendenwirbel erwärmt werden.
Ergänzend zu der Ausstellung fanden im Rahmen der Munich Creative Business Week in ganz München Veranstaltungen von Designern, Agenturen, Unternehmen aller Branchen und Hochschulen statt.