Materialpreis 2017

Ausgezeichnet

Von Staatsoper bis Straßenreinigungsdepot, von Tanzstudio bis Traktorunterstand, von UNESCO Weltnaturerbe Museum bis Weingut, von Judohalle bis zur Bushaltestelle: die Einreichungen für den Materialpreis 2017 überraschten mit ihrer großen Bandbreite. Am Ende gab es 15 Preisträger.

Der Materialpreis prämiert im jährlichen Wechsel Materialien und Projekte mit einer eigenen Auszeichnung. Der Fokus der jeweiligen Auszeichnung liegt einerseits auf der Entwicklung und Produktion neuer Materialien, andererseits auf deren Planung und Einsatz durch Kreative und Planer.

2017 waren wieder Architekten, Innenarchitekten und Planer aufgefordert ihre Projekte mit einem außergewöhnlichen Einsatz bemerkenswerter Materialien einzureichen. Es gab 280 Einreichungen aus 14 Ländern. „Wir waren wirklich überwältigt von der großen Resonanz und der ästhetischen wie auch architektonischen Qualität der Projekte“, zeigt sich Hannes Bäuerle, Gründer und Geschäftsführer der Raumprobe, die Institution, die den Preis vergibt, erfreut. „Alle Preisträger sind persönlich gekommen, um ihre Ehrung entgegenzunehmen. Das unterstreicht, dass der Materialpreis eine in Architekturkreisen relevante Auszeichnung ist.“

Ende Juni erhielten die 15 Preisträger ihre Auszeichnung im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung im Hospitalhof Stuttgart. Die unabhängige Fachjury hatte Sieger in den Kategorien Anwendung, Materialität und Materialeinsatz gekürt. Erstmals hatte in diesem Jahr das Publikum die Möglichkeit über die Preisträger in der eigenen Kategorie Publikums-Voting abzustimmen. Auch hier wurden drei Projekte ausgezeichnet, bei denen Material einen besonderen Stellenwert einnimmt.

Vormerken: 2018 liegt der Fokus wieder auf der Entwicklung und Produktion innovativer Materialien

Materialpreis 2017


Materialpreis

Der Materialpreis prämiert im jährlichen Wechsel Materialien und Projekte mit einer eigenen Auszeichnung. Der Fokus der jeweiligen Auszeichnung liegt einerseits auf der Entwicklung und Produktion neuer Materialien, andererseits auf deren Planung und Einsatz durch Kreative und Planer.

Jury 2017

Jutta Blocher (blocher partners), Prof. Dagmar Eisermann (Deutscher Werkbund), Amandus Sattler (Allmann Sattler Wappner Architekten), Christian Sieger (sieger design GmbH & Co. KG), Matthias Siegert (VON M), Robert Volhard (Stylepark) und den Geschäftsführern von raumPROBE Hannes Bäuerle und Joachim Stumpp.

Sponsoren 2017

BASWA acoustic AG, Cembrit GmbH, Konrad Hornschuch AG, Object Carpet GmbH, UPM Biocomposites