Home » Themen » Office » Büroplanung »

Der agile Mitarbeiter

Gensler entwickelt mit Fantoni Möbelserie fürs Headquarter im Moretown/London
Der agile Mitarbeiter

Für das neue Europa-Headquarter in London hat das international agierende Design- und Architekturbüro Gensler mit dem italienischen Büromöbelhersteller Fantoni eigens die Möblierung entwickelt. Sie ist Ausdruck einer demokratischen Firmenphilosophie.

Autor Thomas Geuder

Der Thomas More Square im Londoner Stadtteil Wapping ist ein in den 1980er-Jahren errichteter Komplex im für die Zeit typischen, postmodern anklingenden, leicht kolossal anmutenden Stil.

Gensler, Fantoni, Europa-Headquarter
Beim Umzug in ein Bürogebäude-Ensemble aus den 1980er-Jahren haben die Planer des international agierenden Architektur- und Designbüros Gensler das Gebäude komplett saniert. Foto: Johan Dehlin

Am Anfang die Bedarfsanalyse

Obwohl man dieses Beispiel nicht unbedingt als positiv repräsentativ bezeichnen möchte, ist es ein begehrtes Stadtentwicklungsprojekt geworden, was im sprechenden neuen Namen Moretown zum Ausdruck kommt. Dies und nicht zuletzt die citynahe Lage unweit der Tower Bridge war für Gensler aus San Francisco jedenfalls das richtige Umfeld, um dort im einzigen frei stehenden Bestandsgebäude des Komplexes das neue Europa-Headquarter einzurichten.

Wichtig bei der Gestaltung der Büroflächen war dem international agierenden Design- und Architekturbüro nicht nur, ein dem Zeitgeist entsprechendes agiles Arbeitsumfeld zu schaffen, ein zentraler Gedanke war auch, eine gewisse Bandbreite an Verknüpfungen zwischen den über 250 Mitarbeitern anbieten zu können.

Gensler, Fantoni, Europa-Headquarter
Formal orientiert an der baulichen Struktur: die klare Stahlrahmenkonstruktion des Büromöbelprogramms ‚Atelier‘. Die offen gestalteten Grundrisse sind die Basis für die Einrichtung, die möglichst flexibel von den Mitarbeitern verändert werden kann. Foto: Johan Dehlin

Die Kreativität der Mitarbeiter sollte, so der Wunsch, durch ein smartes Arbeitsplatz-Design gefördert werden, und zwar so, dass sich die Strukturen dabei entwickeln und vergrößern können, dabei aber auch flexibel bleiben. Zunächst hat Gensler eine interne qualitative wie auch quantitative Bedarfsanalyse vorgenommen und konnte so die Menge an Arbeitsplätzen, Besprechungsräumen sowie deren konkrete Nutzung für konzentrierte Arbeit, für Telefonate, Gemeinschaftsarbeiten oder Kurzzeitbesprechungen bestimmen.

Gensler, Fantoni, Europa-Headquarter
Das Programm ‚Atelier‘ ist modular und flexibel und soll vor allem die agile Arbeitsweise fördern. Die Regale mit Schrank im Sockel dienen als Raumtrenner. Foto: Johan Dehlin

Zunächst wurden die Teams in einer Art „Nachbarschaft“ zueinander organisiert, ohne sie zu sehr voneinander abzugrenzen. Eine wichtige Rolle im neuen Verteilungskonzept spielt die zufällige Begegnung, nicht nur auf den jeweiligen Ebenen, sondern auch zwischen den Geschossen.

Gensler setzt die eigene Idee um

So entstand die Idee eines Büro-Designs, in dem es nur sehr wenige festgelegte Elemente gibt, um dadurch mehr flexible, veränderbare Bürokonfigurationen zu ermöglichen. Die Mitarbeiter können, ja, sollen ganz gezielt ihren eigenen Arbeitsraum bestimmen können. Nicht zuletzt auch, weil – so ergab die interne Untersuchung ebenfalls – in rund 80 Prozent aller Fälle Projektteams in der Größe von zwei bis vier Personen zusammen arbeiten.

Gensler, Fantoni, Büromöbelsystem
Standard: abschließbare Schubladen und Rollen an den Tischen. Foto: Johan Dehlin

Die Recherche nach dafür geeigneten Büromöbeln brachte allerdings kein Ergebnis, das dem Anspruch von Gensler an die Ausstattung des Europa-Headquarters gerecht werden konnte. So entwarfen man kurzerhand eine eigene Büromöbellinie, in Kooperation mit dem italienischen Hersteller Fantoni: ‚Atelier‘ ist als Programm entworfen, das modular, flexibel und veränderbar ist.

Alle Tische (in verschiedenen Varianten), Sideboards und Tafeln stehen auf Rollen und können so frei im Raum platziert werden.

Gensler, Fantoni, Europa-Headquarter
Da die Planer bei Gensler auf dem Markt keine geeigneten Möbel für ihr Europa-Headquarter gefunden hatten, entwarfen sie zusammen mit dem italienischen Hersteller Fantoni kurzerhand selbst eines: ‚Atelier‘. Foto: Johan Dehlin

Möbelsystem soll Kreativität unterstützen

Die Regale mit Schrank im Sockel dienen als feste Trennelemente im Raum, an die alle anderen Teile angedockt werden können. Praktisch: Ein Pinboard kann an die Möbel gehängt und auch mitgenommen werden.

Der Name ‚Atelier‘ soll dabei vor allem an die Kreativität und die Atmosphäre in Künstler- und Couturierstudios erinnern und somit in die Planerbüros gebracht werden. So entstand ein Programm formal eher reduziert, mit schönen Details, etwa der unaufgeregten Verbindung der einzelnen Elemente, der kleinen, abschließbaren Schubladen oder der eleganten Rollen.

Gensler, Fantoni, Europa-Headquarter
Das umgebaute Gebäude ‚Moretown Nr. 6‘ ist jetzt ein offen gestaltetes Bürogebäude, in dem durch die Materialien Holz, Stahl und Backstein eine angenehm warme Atmosphäre herrscht. Die offen integrierte Treppe stellt Sichtachsen her und fördert aktiv die Bewegung. Foto: Johan Dehlin

Mit dem neuen Europa-Headquarter will Gensler nicht nur ein hochwertiges Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter schaffen, sondern auch zeigen, dass sich das Unternehmen im ständigen Wandel befindet. Dieser Blick auf die eigene Unternehmensphilosophie spiegelt sich in den eigens entwickelten Büromöbeln recht gut wider.

Nicht zuletzt werden durch den ständigen Wandel des Arbeitsplatzes die Mitarbeiter in einer Art Beta-Modus gehalten, der Ansporn zur Kreativität ist und stets vor Augen führt, wie sehr ein jeder sein Schicksal selbst in der Hand hält.

Interview mit Diane Hoskins und Andy Cohen über die Firmenphilosophie finden Sie hier

Der Microsoft-Place in Dublin ist ein weiteres Projekt der Architekten


Architekten Gensler

Eigentümer: Teilhaberschaften von Mitarbeitern; 1965 gegründet in San Francisco/USA von Art Gensler; 6000 Beschäftigte weltweit; Arbeitsbereiche: Planung & Urban Design, Retail, Brand Design, Hospitality, Arbeitsplätze, Consulting & Real Estate Services.

Webseite des Architekturbüros


Factsheet

Projekt: Gensler Europa-Headquarter

Standort: Moretown, Wapping in East London

Eigentümer: Resolution Property

Bauaufgabe: Umbau eines Bestandsgebäudes, Interior Design

Bauzeit: 2016 bis Juni 2019

Grundstück: 35 000 m²

Anzahl Geschosse: 5

Geschossfläche: 6725 m²

Materialien:

Boden: EG Feinbeton und Esche massiv, OG 1–3 Esche massiv und Vinyl-Webware, OG 5 Eiche und metallbeschichtete Fliesen

Wände: EG heiß gewalzter Stahl, Multiplex und textile Akustikpaneele, OG 1–3 Multiplex und textile Akustikpaneele sowie Magnet-Whiteboards, OG 5 heiß gewalzter Stahl und Beton

Decken: Kombination von akustischen Sprühdecken und Gipskarton

Beleuchtung: Kombination von Standard- und Sonderanfertigungen

Möblierung: Arbeitsplatzprogramm ‚Atelier‘, ein Entwurf von Gensler in Zusammenarbeit mit Fantoni, www.fantoni.it

Anzeige
Top-Thema
Mama Shelter, Prag, Gästezimmer
Mama Shelter-Gründer Serge Trigano über Erfolgsfaktoren für Lifestylehotels

Ganz die Mama

Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 4
Ausgabe
4.2020 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de