1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Produkte » Büro, Objekt » Büro- und Objektmöbel »

Vario Design Competition: Das Büro als Sehnsuchtsort

Vario Design Competition: die besten Entwürfe
Das Büro als Sehnsuchtsort

Was macht das Büro verlockend? Mit dieser Frage beschäftigten sich Innenarchitekturstudierende im Rahmen der Vario Design Competition. Die Gemeinsamkeit der Preisträger: Ihre Möbelentwürfe fördern Begegnungen.

Autorin Johanna Neves Pimenta

Wenn jemand nicht erscheint, müssen wir davon ausgehen, dass die Person das Unternehmen verlassen hat“: Mit diesen markigen Worten sorgte Unternehmer Elon Musk im Juni für Diskussion. Obwohl er viele Arbeitnehmer empörte, sprach er wohl manchem Arbeitgeber aus der Seele. Wie, bitteschön, holt man die Mitarbeiter wieder ins Unternehmen, nachdem sie monatelang Homeoffice-Vorzüge wie keine Pendelzeit, die größere Ruhe daheim oder bessere Vereinbarkeit von Beruf, Freizeit und Familienleben genossen haben?

Das Büro als Sehnsuchtsort

Es gibt die einen, die peitschen – und die anderen, die mit Zuckerbrot locken. Zu erahnen, wie genau dieses Zuckerbrot aussehen könnte, war Aufgabe der Vario Design Competition. Unter dem Titel „Das Büro als Sehnsuchtsort“ reichten Studierende der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur und Design Ideen ein. Büromöbelhersteller Vario dotierte den Nachwuchspreis mit 6 000 Euro Preisgeld und gibt den drei Bestplatzierten die Möglichkeit, die eigenen Ideen als realisierte Prototypen zu sehen. Im Juni tagte die achtköpfige Fachjury, besetzt mit Köpfen aus Lehre, Architektur, Design und Journalismus. Prof. Bernd Benninghoff (Hochschule Mainz), Marianne Eck (Designerin), Oliver Klink (Taunus Sparkasse), Prof. Klaus Michel (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle), Prof. Nicolai Neubert (Hochschule Anhalt), Petra Stammer (Architektin), Kerstin Vollmer (Architektin) und Johanna Neves Pimenta (md) waren sich rasch einig: Was ein Büro zum Sehnsuchtsort macht, sind nicht die Möbel – sondern die Begegnungen, zu denen sie anregen. Hier drei preiswürdige Beispiele, die das Miteinander fördern.


Der dritter Platz der Vario Design Competition zeigt: Ein Besprechungssofa für bis zu vier Personen.
Ein Besprechungssofa für bis zu vier Personen.
Rendering: Carolin Nahrendorf, Josephine Margaretha Kaltz
 

Chairing is Caring von Carolin Nahrendorf, Josephine Margaretha Kaltz

Der dritte Platz der Vario Design Competition zeigt ein Sofa als Besprechungsmöbel. In modernen Büros gang und gäbe. Sie fungieren als Sichtschutz, Raumgliederungselement und Akustikmodul zugleich. Ungesehen ist jedoch ein Möbel, das flexibel von ein bis zu vier Personen nutzbar ist: einfach aufklappen und einen zusätzlichen Tisch anstecken. Eine smarte und vielversprechende Idee von Josephine Margaretha Kaltz und Carolin Nahrendorf.

Hier geht es zum LinkedIn Profil von Josephine Margaretha Kaltz


Der zweite Platz der Vario Design Competition zeigt: Eine Wippe für Erwachsene.
Eine Wippe für Erwachsene. Rendering: Lisa Henke
 

Vis à vis von Lisa Henke

2019 zeigte Snøhetta mit der ‚Peace Bench‘, wie Formsprache Menschen zusammenbringen kann: Auf der bogenförmigen Skulptur rückten Sitzende unbewusst näher zusammen. In eine ähnliche Richtung denkt Lisa Henke mit ‚Vis à vis‘. Hier nehmen Kollegen einander gegenüber Platz – und finden gemeinsam Gleichgewicht oder einen Wipprhythmus. Auch wenn die Bank nicht genutzt wird, bietet sie mit ihrer skulpturalen Qualität einen hohen Wiedererkennungswert. Für diesen Entwurf erhielt sie den zweiten Platz bei der Vario Design Competition.


Der erste Platz der Vario Design Competition zeigt: Sitzmodule mit interaktivem Lichtelement.
Sitzmodule mit interaktivem Lichtelement. Rendering: Sinisha Hapke
 

Enlightening von Sinisha Hapke

Mit ‚Enlightening‘ inszeniert Sinisha Hapke Besprechungen wie rund um ein Lagerfeuer. Die Ästhetik der Sitzmodule ist zeitgemäß und durch die abgestimmten Proportionen sind sie platzsparend zu verstauen. Eine Lichtinsel in der Mitte reagiert auf die Gesprächsintensität: Ein Gamification-Ansatz, der angeregte Diskussionen fördert. Mit ihrem Entwurf belegte Sinisha Hapke, den ersten Platz des Wettbewerbs.

Hier geht es zum LinkedIn Profil von Sinisha Hapke

Mehr zu Persönlichkeiten der Innenarchitektur

Mehr zu Karriere und Events

Webseite des Wettbewerbs

Anzeige
Top-Thema
Kooperativ planen
Homeoffices und Third Places als Impulsgeber für Arbeitsplatzkonzepte
Kooperativ planen
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de