Home » News » Wettbewerbe » Nachwuchs »

Raum für Trauer

Die Preisträger des Wettbewerbs ‚Raum für Trauer‘
Friedhof der Zukunft

Der Nachwuchswettbewerb ‚Raum für Trauer – Ideen für den Friedhof der Zukunft‘ ist entschieden. Die Jury vergab zwei erste Plätze an Samuel Schubert (Bauhaus Universität Weimar) sowie an Ricarda Leandra Bock und Emily Kern (HafenCity Universität Hamburg). Ein dritter Preis ging an Anna Kopácsi (Bauhaus Universität Weimar).

Thema des Wettbewerbs war die zeitgemäße Weiterentwicklung von Friedhöfen. Aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer verändern auch die Anforderungen an Begräbnisorte.

Deshalb fragten die Auslober der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) unter dem Motto ‚Raum für Trauer‘ nach dem Friedhof der Zukunft. Insgesamt wurden 45 Arbeiten eingereicht.

Raum für Trauer
Rendering: Ricarda Leandra Bock, Emily Kern

Raum für Trauer

Wie könnte ein Friedhof aussehen, der den Bedürfnissen von Trauernden besser gerecht wird und die psychologischen Funktionen eines Beisetzungsortes berücksichtigt? Was könnte ein solcher Friedhof leisten – nicht als Ort der Toten, sondern als Raum für die Lebenden, als Raum für Trauer?

Ziel war die Gestaltung von geeigneten Orten auch als räumliche Situationen auf dem Friedhof Hamburg-Ohlsdorf, die individuelle oder gemeinschaftliche Rituale und Handlungen des Abschiednehmens ermöglichen. In diesem Sinne suchte der Wettbewerb ‚Raum für Trauer‘ nach innovativen, experimentellen oder gewagten Konzepten.

Raum für Trauer
3. Platz, ‚Ritueller Weg der Trauer‘, Anna Kopácsi, Bauhaus Universität Weimar. Acht begehbare Pavillons zur Trauerbewältigung werden wie monolithische Skulpturen in der Landschaft verteilt. Rendering: Anna Kopácsi

Diese Orte, bzw. räumliche Situationen sollten Trauerhandlungen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen ermöglichen. Die sozialräumliche Struktur sollte sich aus privaten, gemeinschaftlichen und öffentlichen Bereichen zusammensetzen.

Ein Aufenthalt am Beisetzungsort sollte für die Menschen eine heilsame und positive Wirkung haben. Ein angemessener Raum für Trauer.

Die Preisträger

Samuel Schubert (Projekt ‚717‘)sowie Ricarda Leandra Bock und Emily Kern (Projekt ‚Weg für die Lebenden‘), die gleichberechtigt den 1. Preis gewannen, durften sich über ein Preisgeld von 2 500 Euro freuen. Der dritte Preis, der an Anna Kopácsi (Projekt ‚Ritueller Weg der Trauer‘) ging, war mit 1 ooo Euro dotiert.

www.th-owl.de/gestaltung

Weitere Wettbewerbe

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 10
Ausgabe
10.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de