Home » News » Meinung »

Küchengestaltung: Wie Foodtrends diese beeinflussen

Wie Foodtrends die Küchengestaltung beeinflussen
Form follows Food

„Kochen ist ein Megatrend“, sagt Trendscout Lidewij Edelkoort und definiert für den Quarzoberflächenproduzenten Caesarstones drei Küchentrends, die ihre Wurzeln in der Kulinarik haben. Arbeitsplattenhersteller Jetstone präsentiert sie nun in Deutschland.

Autorin Johanna Neves Pimenta

Das Auge isst mit: Dieses Sprichwort ist heute wahrer denn je. Obwohl immer weniger Menschen selber ihr Essen zubereiten, boomen Kochbücher, -shows und -kurse. „Foodporn“ ist ein stehender Begriff, Ernährungsweisen, Essenszubereitung und die fotogerechte Darbietung ein neuer Kult.

Aus diesem bedient sich auch Trendforscherin Lidewij Edelkoort. Für den Quarzoberflächenhersteller Caesarstone erstellte sie den Report ‚Form follows Food‘, der aus aktuellen Ernährungshypes Querschlüsse auf Küchentrends und die Küchengestaltung zieht. Denn so wenig das digital zelebrierte Bild mit dem Ernährungsalltag übereinstimmt, so beeinflusst es doch Lebenswelten: „Wohnküche statt Wohnzimmer“, fasst Edelkoort zusammen.

In 60 Fotografien verschmelzen Quarzoberflächen aus dem 74 Dekore starken Portfolio mit hoch ästhetisch inszenierten Speisen. Arbeitsplattenhersteller Jetstone, der unter anderem Caesarstone auf dem deutschen Markt vertreibt, präsentierte die Trends auf der Küchenmesse Area30: ein optischer Genuss.

Küchengestaltung
Industriecharme zieht in die Küchengestaltung ein mit von Hand Zubereitetem wie Porridge und rauen Arbeitsplatten wie ‚Rugged Concrete 4033‘. Foto: Juliette Chrétien & Daniel Costa

Küchengestaltung Trend 1: Conceptual Concrete

Laut Edelkoort darf die Küche heute ein roher Ort sein. „Man bereitet das Essen von Hand zu, man stampft, rührt und knetet“, fasst sie die romantische Vision von Kochritualen in Worte. So kommt der Trend „Conceptual Concrete“ mit industrieller Anmutung und betonartigen Arbeitsflächen daher. Seinen Ursprung hat er in restaurierten Fabrikhallen, nun rückt er in Küchen vor, wo Käse vom Laib gebrochen wird, Porridge als neue Trendspeise hervortritt und Brotaufstriche nicht in Schälchen, sondern auf Brettern oder Steintafeln gereicht werden.

Die Küche für solche Speisen ist ein robuster Werkraum. „Groben und robusten Materialien wohnt eine natürliche Schönheit inne, sie reflektiert die authentischen Texturen der Herstellung“, sagt Edelkoort.

Als Designer der Stunde benennt sie das forschungsgetriebene Studio Formafantasma, das in gleichem Maße als experimentierfreudig und kritisch gilt.

Küchengestaltung
Marmorierte Lebensmittel inspirieren zum Trend ‚Marbeling Mood‘. Das Material der Stunde sind Marmornachbildungen wie ‚White Attica 5143‘. Foto: Juliette Chrétien & Daniel Costa

Küchengestaltung Trend 2: Marbeling Mood

„Marmorstrukturen erleben ein Revival, sei es auf Papier, bei Textilien, in Lebensmitteln oder eben in der Küche“, sagt Edelkoort. Das einstmals elitäre Material ist mit täuschend echten Nachbildungen für den Massenmarkt zugänglich geworden und findet sich öfter denn je in Küchen.

Laut Edelkoort spiegelt es zugleich die Renaissance, die marmorierte Speisen in unserer bildlastigen Gesellschaft erleben. Sei es fein gezeichnetes Gemüse wie Feuerbohnen oder Rania-Auberginen, sei es edler Schimmelkäse, oder eben mit feinen Adern akzentuierte Süßspeisen: Dieser Trend lädt zum Genuss. Die entsprechende Küche ist mit edlen Materialien eingerichtet, oder eben ihren Nachbildungen.

In der Designszene verortet Edelkoort den Trend bei den Meringue Girls: Wie der Name schon verrät, widmet sich das Londoner Team einer farbenfrohen Vielfalt des süßen Eierschaumes.

Küchengestaltung
Geröstete und mit Asche getönte Speisen prägen den Trend ‚Dark Rituals‘ – hier dargestellt auf der Ceasarstone-Arbeitsplatte ‚ Vanilla Noir 5100‘. Foto: Juliette Chrétien & Daniel Costa

Küchengestaltung Trend 3: Dark Rituals

„Es überrascht, dass in einer Gesellschaft, die so viel Wert auf Reinheit legt, ausgerechnet Räume, die rein sein sollen, in Schwarz getaucht werden“, sagt Edelkoort, und ergänzt: „Das kann ich wirklich nur mit Foodtrends erklären.“ Denn hier boomt die Rückkehr zum Einfachen mit Paleo-Diäten oder Fleischverzicht. Essen wird zur existenziellen Moralfrage, und das Kochgeschirr von der schwarzen Gusseisenpfanne bis zum schweren Tontopf setzt bei jedem Zubereitungsschritt ein Statement.

Die entsprechende Küche ist natürlich kein glattpolierter Ort, sie ist schwer und wertig mit dunklem Stein, Schiefer, oxidiertem Metall und lackiertem Holz.

Den Trend sieht Edelkoort auch in dem Werk von Food-Designerin Marije Vogelzang verankert – nicht, weil ihre Speiseerlebnisse dunkel wären, sondern weil sie mit besonderer Sensibilität Verhaltensweisen und Rituale rund ums Essen wahrnimmt und aufzeigt.

Küchengestaltung
Conceptual Concrete. Foto: Juliette Chrétien & Daniel Costa

Die Küche als Statussymbol

So unterschiedlich die formale Ausprägung, eines ist den drei Trends gemein: Sie wollen die Küche der Beiläufigkeit entheben. Sie zelebrieren sie als Lifestyle-Statement. Genau wie die teure Kamera des Laienfotografen ist die Küche heute ein weithin sichtbares Statussymbol des Hobbykochs.

Man sollte nur aufpassen, dass vor optischer Völlerei nicht am Ende ein leerer Magen bleibt: Denn so präzise die Ästhetik der dargestellten Trends dem Zeitgeist entspricht, so wenig haben die dargestellten Speisen etwas mit dem feierabendlichen Durchschnittsmahl zu tun. Das kommt dann doch aus der Mikrowelle.

Soulfood + Design – lesen Sie die Trendanalyse von René Spitz

Anzeige
Top-Thema
Mama Shelter, Prag, Gästezimmer
Mama Shelter-Gründer Serge Trigano über Erfolgsfaktoren für Lifestylehotels

Ganz die Mama

Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 4
Ausgabe
4.2020 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de