Home » News » Meinung » Iconic Design

Kurz & bündig: Buch ‚Iconix' von Wolfgang Joensson

Iconic Design

Iconic Design: Wolfgang Joensson hat ein Buch über Designikonen geschrieben und illustriert: ‚Iconix‘. In LA hatte md-Korrespondent Ingo Werk Gelegenheit, den Autor persönlich dazu zu befragen.

Wie kam es zu dem Buchtitel?

Wolfgang Joensson: Im Buch geht es um Iconics, Ikonen – im Plural. Ich habe nach einem prägnanten Begriff dafür gesucht: Iconix.

Sie bilden die Designgeschichte auf einem Zeitstrahl ab, visuell neutral über eine feine, ausgewogene Grafik. Was macht diese Produkte zu Ikonen – Iconic Design?

Sie stellen technische und/oder gestalterische Innovationen dar. Das heißt, sie heben sich signifikant von Konkurrenzprodukten ab und/oder waren das erste Produkt ihrer Art. Dazu kommt ihr expressives Design. Es lädt die Gegenstände emotional auf, ist subjektiv. Wird so ein Gefühl von vielen Menschen geteilt, entstehen Kultgegenstände.

Wo verläuft für Sie der ikonografische Unterschied zwischen einem ‚Panton Chair‘ und einem vielleicht nicht so ganz gut gestalteten Nokia-Mobiltelefon?

Es gibt unter den Produktikonen einige, die visuell einzigartig sind und uns glauben machen, dass sie außergewöhnlicher sind als andere.

Es mag vielleicht eine Hommage an Dieter Rams sein, dass das Design seines Braun-Taschenrechners die Gestaltung des iPhone beeinflusst hat. Wie denken Sie über solche ikonografischen Designtransfers?

Die glatte Ironie, oder? Designer greifen immer auf das Erinnerungsvermögen der Menschen zurück. Die Idee, etwas „Neues“ zu schaffen ist nur dann gut, wenn sie nicht das visuelle Gedächtnis des Nutzer außer Acht lässt. Apple hat sich relativ lange für Skeuomorphismus eingesetzt – Interfacedesign, das einen vertrauten Gegenstands nachahmt, ohne seine Funktion zu übernehmen.

Das war eine gute Idee, weil es den Nutzern, die ja „elektronische Immigranten“ waren, geholfen hat, Schnittstellenfunktionalität zu verstehen. Also der Generation, die nicht mit Computern und den dazugehörigen Interfaces aufgewachsen war. Die jungen Menschen werden heute mit Smartphones und Tablets groß und brauchen diese visuellen „Krücken“ nicht mehr.


Buchautor

Wolfgang Joensson

Der in Südafrika geborene Industriedesigner hat in Deutschland studiert und sich ein internationales Portfolio erarbeitet – von Pentagram in London über frog design im Schwarzwald und dem Swiss Art Center College of Design, bis hin zu seiner eigenen Firma ViewsDesign in Kalifornien und Frankreich.


Autor Ingo Werk

Amerikanischer Industriedesigner. Aufgewachsen in Deutschland, vor 40 Jahren zunächst nach Kolumbien und dann in die USA ausgewandert. Ingo Werk hat zahlreiche Produkte entworfen und hergestellt. Heute ist er nach dem Motto Paperback Writer unterwegs.


Letter from Los Angeles

ICONIC DESIGNS

We met at a Starbucks near LAX Los Angeles International Airport, from where a little later on Wolfgang had to catch a flight to Paris. So I volunteered to drop him off, but in the meanwhile I had a few questions. Wolfgang Joensson, a German-trained industrial designer who was born in South Africa, with an international portfolio from influential Pentagram in London, frogdesign in the creatively wooded area of the Black Forest, the Swiss Art Center College of Design, his own firm ViewsDesign in California & France, and now Wolfgang’s latest invention: ‘Iconix’. It’s a new book about iconic designs, beautifully illustrated by Wolfgang himself. Although he is not a man of few words, his book actually includes very few words and instead presents on rainbow-colored pages a wealth of iconic designs. So let’s explore what else the author has to say in his own words:

Interview Ingo Werk

What inspired the name Iconix for the title of the book?

Wolfgang Joensson: The book is about iconics, in the plural. I was looking for something that would express this in a compact way.

Your book represents a timeline of
design history, visually neutralized through an equally fine style of graphic presentation. What is so iconic about the products?

What makes the product iconic is that, through technical and/or design innovation, these objects have been one or all of the below:

They have been standing out among the competition.

They have been the first of their kind.

They are emotionally charged due to their expressive design.

Our reactions to these objects are subjective. Only if many people share these reactions, iconicity can be achieved.

Where would you draw the line between an iconic product like the Panton Chair and a maybe just very well-designed Nokia cell phone?

Among iconic products, some are visually unique, leading us to believe that they are more outstanding.

Although Dieter Rams seems to be honored by the adaptation of his Braun calculator design into Apple’s iPhone, what do you think about the transformation of an iconic hardware into an iconic software set in an iconic hardware such as the iPhone?

It’s ironic, isn’t it? Designers always use people’s memory. The idea of creating something ‘new’ is only good as it does not ignore the user’s visual memory. Apple has for a relatively long period promoted skeuomorphic design (interface design that retains cues or attributes from real objects). This was a good idea, since it helped users that were ‘electronic immigrants’ (a generation that had not grown up with computers and related interfaces) to understand interface functionality. Nowadays, people grow up with smartphones and tablet computers and do not need those visual ‘crutches’.

To order his book, please visit https://iconix.design or your friendly Amazon store.

Author Ingo Werk

An American industrial designer, who grew up in Germany and immigrated forty years ago to Colombia and the United States. He designed and manufactured many products, and is working today as a Paperback Writer.

Anzeige

Top-Thema

Raumakustik
Grundlagenbeitrag Raumakustik: Lösungen für das Open Space

Der gute Ton

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 10
Ausgabe
10.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de