Home » News » Events » Farbe und Oberfläche

materials.cologne

Farbe und Oberfläche

materials.cologne – bei der Konferenz für Design und Innovation standen 2019 Material, Design und Innovation ganz im Zeichen von Farbe und Oberfläche im Mittelpunkt. Zur Zweittauflage der Fachkonferenz kamen knapp 120 Teilnehmer nach Köln. Ein Rück-und Ausblick.

Zum zweiten Mal fand die Konferenz für Design und Innovation statt. Am 26. März 2019 trafen sich knapp 120 Teilnehmer in der Industrie- und Handelskammer zu Köln, um sich über Neuentwicklungen von Materialien zu erkundigen.

Renommierte Redner wie Professor Paul Böhm (Technische Hochschule Köln) und das Designerduo vom Design Studio Niruk (Hürth) berichteten von ihrer Arbeit im Kontext von Material und Gestaltung. Beide riefen dazu auf, sich sorgfältiger mit Materialien, Licht und Farbe auseinanderzusetzen, da diese im Zusammenspiel elementar die Interaktion von Menschen mit Gebäuden, Räumen und Produkten prägen.

Gerd Ohlhauser, Herausgeber des ‚Surface Yearbook‘, reflektierte über die verkürzte Wahrnehmung der Oberfläche als Material: Er sieht den trügerischen Schein der Oberfläche als Stimulation für die Sinne.

materials.cologne
Im Workshop ‚Farbe: Grundlage, Funktion, Wirkung‘, geleitet von Ruth Pauli (Ruth Pauli Consulting) und Christian Dorn (NCS Colour GmbH), erarbeiteten die Teilnehmer neue Farbkonzepte für fiktive Marken und Produkte.
Foto: georg-valerius.de

Ruth Pauli (Ruth Pauli Consulting) und Christian Dorn (NCS Colour GmbH) führten in ihrem Expertendialog in die Möglichkeiten erfolgreichen Farbdesigns und in die komplexe Welt des Farbmanagements ein. Das vielschichtige Thema vertieften sie in einem Workshop praxisnah mit konkreten Aufgabenstellungen.

Alexander Rybol (blocher partners, Stuttgart) und Gerd Ohlhauser (Surface Yearbook) diskutierten im Workshop ‚Oberfläche: die Grenzen des Erlebbaren‘ mit dem Geschäftsführer des Furnierherstellers Muto`GmbH (Rolf Loose-Leonhardt) und mit Sonia Lopez von Eschmann Textures über Gestaltung und Technologie für die Sinne. Im Zeitalter der artifiziell verbesserten und nachgestellten Oberflächen und Materialeigenschaften falle die Trennung in natürliche und „übernatürliche“ Werkstoffe schwer. Wichtig dabei seien Authentizität und eine offene Kommunikation der jeweiligen Nutzungs- und Anmutungseigenschaften.

materials.cologne
Im Workshop ‚Oberfläche: Die Grenzen des Erlebbaren‘ stellten bei der materials.cologne Alexander Rybol (blocher partners, Stuttgart) und Gerd Ohlhauser (Surface Yearbook, Preface Books, Darmstadt) zusammen mit Rolf Loose-Leonhardt (Muto`GmbH) die Furnierneuheit ‚NUO‘ vor, ein ‚weiches Holz‘ mit vielen Anwendungsmöglichkeiten. Foto: Martin Simpson

Im Workshop ‚Digitalisierung in Handwerk und Industrie‘ erarbeiteten Jessika Kunsleben und Matthias Graf (Effizienzagentur NRW) mit den Teilnehmern wirkungsvolle Optimierungsstrategien für Unternehmen. Prozessorientierte digitale Lösungen bildeten die Grundlage für innovative Ansätze in der Produktgestaltung, wie für Ecodesign, Redesign oder Produktverbesserungen generell. Für Fertigung, Reparatur und Demontage böten digitale Prozessinnovationen weitere Möglichkeiten, selbst gänzlich neue Geschäftsmodelle seien denkbar.

materials.cologne
Innovative Materialien wie ‚Corcrete‘ (Design Studio Niruk) und transluzenter Beton (Lucem) waren im Workshop ‚Innovative Materialien‘ Ausgangspunkte für neue Produktideen.
Foto: Martin Simpson

Im Workshop ‚Innovative Materialien‘ moderierten ein Wirtschaftsvertreter, ein Wissenschaftler und ein Designer Beiträge innovativer Materialhersteller. Um unbekannte Potenziale für neue Werkstoffe und Verfahren zu erkennen, arbeiteten die Teilnehmer in Kleingruppen an Lösungsansätzen zum Einsatz der vorgestellten Materialien. Dr. Ing. Harald Cremer (Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW), Dr. Thomas Fischer (Materials Alliance Cologne) und David Antonin (Design Studio Niruk) leiteten den interdisziplinären Workshop.

materials.cologne
Beim Format ‚materials.frames‘ waren Materialmuster erlebbar und begreifbar. Im Bild: Oberflächen von Eschmann Textures. Links im Bild: Sonia Lopez und Jaqueline Böser vom Designteam Eschmann Textures.
Foto: georg-valerius.de

In der Materialausstellung ‚materials.frames‘ gab es spannende Materialinnovationen zu entdecken: Prägungen von Eschmann Textures, Furnierlösungen der Muto‘ GmbH, Farben von Farrow & Ball sowie Aluminiumoberflächen der Conal GmbH.

Martin Beeh, Initiator und Projektleiter der materials.cologne betonte, dass auf der Konferenz zu erkennen war, welch gebündelte Kompetenz und Wirksamkeit die Arbeit der Designer, Architekten und Innenarchitekten für Wirtschaft und Gesellschaft hat.

materials.cologne
Initiator und Moderator Martin Beeh eröffnet die materials.cologne 2019 mit dem Schwerpunkt Farbe und Oberfläche. Foto: Martin Simpson

Die materials.cologne entwickelt sich als neue Plattform der Kreativwirtschaft der Metropolregion Rheinland und für ganz Nordrhein-Westfalen, mit Köln als Ankerpunkt. Die dritte Auflage der materials.cologne – Die Konferenz für Design und Innovation ist für März 2020 geplant.

Einen Überblick über die Beiträge zur materials.cologne 2019, neue Impulse und Ereignisse zum Thema Material, Design und Innovation finden Sie hier

Weitere Beiträge zu innovativen Materialien finden Sie hier

Mehr als nur Grau

Anzeige

Top-Thema

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 6-7
Ausgabe
6-7.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO

Anzeige

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de