Home » News » Ausstellungen »

100 Jahre lenkbares Licht

Die Anfänge lenkbaren Lichts
100 Jahre lenkbares Licht

Die Ausstellung rückt die Historie von lenkbaren Leuchten in den Fokus.

Bis 24. Februar 2019

Museum für Angewandte Kunst Köln

Ausgehend von den Innovationen des Leuchtenherstellers Midgard, dessen Gründer Curt Fischer als „Erfinder des lenkbaren Lichts“ gilt, zeigt die Ausstellung ausgewählte Beispiele beweglicher Beleuchtung unterschiedlicher Hersteller und Entwerfer bis in die aktuelle Zeit. 1919 ließ Fischer „verstellbaren Universalwandarm“ patentieren. Aus der Notwendigkeit, Arbeitsplätze in der eigenen Fabrik angemessen zu beleuchten, entwickelte er „Spezialbeleuchtungsgeräte“, Leuchten mit großer Beweglichkeit und vielseitigem Nutzen. Anhand von Originalleuchten, Patenten, Briefen und Zeichnungen sowie kurzen Filmen wird die Evolution der Leuchten des Unternehmens aus Thüringen und auch parallele sowie aktuelle Entwicklungen von Herstellern wie Gebr. Kaiser (Kaiser idell), Körting & Mathiesen (Kandem), Erco, Artemide und Nimbus aufgezeigt.

www.makk.de

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 6-7
Ausgabe
6-7.2020 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de