Home » Produkte » Büro, Objekt » Akustiksysteme » Klanggarten

Begehbare Sound-Installation in der Design Post Köln

Klanggarten

Pünktlich zur Orgatec feiert ein interaktives Projekt in direkter Nachbarschaft des Kölner Messegeländes Premiere. Designer This Weber inszeniert eine Sound-Installation – und verbindet Wissenschaft und Design.

Autorin Susanne Tamborini

Wie macht man Klang sinnlich erfahrbar? Und wie kann man den Einfluss von Architektur auf die Wirkung von Schall bewusst machen? Diese Fragen treiben Clemens Lünig, Geschäftsführer acousticpearls GmbH um. Die Idee für einen interaktiven Akustikgarten als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Design scheint ihm ein guter Weg der Vermittlung.

Als Clemens Lünig mich im Sommer in der md-Redaktion anrief und um mein Feedback zu seinem Klangprojekt bat, fragte ich ihn nur: „Wo? Mit wem? Und wie?“ Spontan sagte ich zu, das Anliegen auch publizistisch zu unterstützen.

Sound-Installation als Vermittlung von Wissenschaft und Design

Im Hinblick auf die Orgatec im Oktober in Köln war schnell ein geeigneter Ort identifiziert: der Außenbereich der Design Post – direkt gegenüber dem Osteingang der Messe Köln. Und auch die ins Boot zu holenden Vermittler von Wissenschaft und Design mussten nicht lange von der Wichtigkeit des Themas überzeugt werden.

So hat Akustik-Experte Christian Nocke den Akustikgarten auf wissenschaftlicher Basis mitentwickelt: „Bei dem Projekt geht es um die Frage, wie Schall entsteht, sich ausbreitet und wie Schall wahrgenommen wird“, so der Geschäftsführer des Akustikbüros Oldenburg.

Designer This Weber aus Zürich verantwortet die Umsetzung als begehbare Sound-Installation und betont bereits in der Entwurfsskizze den interaktiven Charakter: „Form und Farbgebung der akustischen Objekte leiten die Besucher intuitiv an die entsprechenden Stellen, um dort aktiv zu werden. Sie sind Protagonisten der Inszenierung“.

Raumakustik verstehen lernen

„Akustik ist ein hochkomplexes Geschehen und das Wissen um die Zusammenhänge ist bei den planenden Architekten und Innenarchitekten ausbaufähig“. Wenn Clemens Lünig ins Spiel kommt, sieht sich der Spezialist für ganzheitliche Akustiklösungen für das Büro jedes Mal vor einer neuen Herausforderung.

„Akustisch schlecht ausbalancierte Raumsituationen können Unwohlsein und gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen. Das kann zu Stimmungen unter den Nutzern führen, die sich gegen das Gebäude in seiner Gesamtheit – und damit auch gegen die Architektur – richten.“

Akustischen Anforderungen differieren im Innenraum von Projekt zu Projekt

Im Bereich der Bauakustik erkennt Lünig wenig Handlungsbedarf. Hier beobachtet er ein Angebot auf der Höhe der Zeit. Die Herausforderung beginnt für ihn im Innenraum. Da differieren die akustischen Anforderungen von Projekt zu Projekt.

Unterschiedliche Schallquellen, unterschiedliche funktionale Zusammenhänge und unterschiedliche Belegungsraten lassen die Schallsituation zu einem dynamischen Zusammenspiel einzelner Faktoren werden.

„Wenn es mit der Sound-Installation ‚Klanggarten‘ gelingt, die Sensibilität für die Wahrnehmung von Akustik zu schärfen“, so Lünig, „hat sich die Anstrengung gelohnt“. Wer am Vorabend der Orgatec (22.10.2018, Einlass ab 16:00) die md-Fachveranstaltung „Akustik & Office“ in der Design Post besucht, wird zu den Ersten gehören, die die Sound-Installation ausprobieren dürfen. Erleben und Hören gehen an diesem Abend sehr intensiv zusammen.

Weitere Beträge zum Thema Raumakustik finden Sie hier

Designer This Weber

https://www.md-mag.com/interior-architecture/news/akustik-office/

Anzeige

Top-Thema

Büro der Zukunft
Objektreportage mit Video: Besuch im 'Smart Office' von Sedus Stoll AG

Büro der Zukunft

Raumakustik
Grundlagenbeitrag Raumakustik: Lösungen für das Open Space

Der gute Ton

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 10
Ausgabe
10.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de