Home » News » Meinung »

LAX Internationaler Flughafen mit fliegender Untertasse von Pereira & Luckman

Letter from Los Angeles
Fliegende Untertasse @ LAX

Auf dem Internationalen Flughafen von Los Angeles, kurz LAX, steht eine Ikone der modernen amerikanischen Architektur: das ‚LAX Theme Building‘ von Pereira & Luckman aus den frühen 1960er-Jahren. Die so genannte „Fliegende Untertasse“ sollte behutsam saniert und wieder aktiviert werden.

In Covid-Zeiten der Unsicherheit erleben fliegende Untertassen, heute unter dem Namen Drohnen bekannt, vielleicht ein Comeback. Amazon prüft die Möglichkeit, mit ihrer Hilfe Pakete auszuliefern, und McDonalds experimentiert damit, Hamburger aus der Luft zuzustellen. Früher war das nur in Science-Fiction-Filmen und Comics vorstellbar.

Schon in den 1960er-Jahren waren die Parkplätze auf den Flughäfen überfüllt. Das ‚LAX Theme Building‘, von Spider-Man inspiriert, ist futuristischer als die Automobile der Zeit. Foto: © Los Angeles World Airports

Ein Genre, das in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts seinen Höhepunkt erreicht hatte und sicherlich auch das in Los Angeles ansässige Architekturbüro Pereira & Luckman inspirierte.

Das von Charles Luckman und William Pereira gegründete Büro hatte seine Blütezeit ebenfalls in den 1950er-Jahren und beschäftigte damals bis zu 300 Architekten, Ingenieure und Designer. Vor etwa 60 Jahren entwarf das Büro ein Bauwerk, das zum Symbol für die Zukunft der Luftfahrt im Raumfahrtzeitalter werden sollte.

Zeitdokument: Das ‚LAX Theme Building‘ war in den 1960ern das Aushängeschild des Internationalen Flughafens von Los Angeles. Foto: © Los Angeles World Airports

Diese „von Spider-Man gesteuerte“ fliegende Untertasse landete 1961 direkt im Zentrum des internationalen Flughafens von Los Angeles. Man hielt dieses Ereignis für so wichtig, dass sogar Vizepräsident Lyndon B. Johnson einflog, um das Einweihungsband zu durchschneiden. Seither prägt das ‚LAX Theme Building‘ als Ikone des klassischen modernen Designs die Terminals in Los Angeles.

Vom verglasten Rundrestaurant, das auf einer Plattform zwischen den Spider-Man-Bögen schwebt, hatten die Reisenden einen spektakulären Blick auf den gesamten Flugbetrieb. 1993 wurde es von Walt Disney Imagineering im retro-futuristischen Design und mit stimmungsvoller Beleuchtung umgestaltet, 1997 als Encounter-Restaurant wieder eröffnet und leider 2013 bereits wieder geschlossen.

Capital_Improvement:_Theme_building_
1993 wurde das Rundrestaurant von Walt Disney Imagineering im retro-futuristischen Look umgestaltet, 1997 als Encounter-Restaurant wieder eröffnet, 2013 bereits wieder geschlossen. Foto: © Los Angeles World Airports

Auch die Aussichtsplattform über dem Restaurant wurde wieder geschlossen – aus Sicherheitsgründen, nach dem Anschlag vom 11. September 2001. Unten, auf der Eingangsebene der Struktur ist seit 2018 das Bob Hope USO Headquarter einquartiert. Es ist ausschließlich US-Militärangehörigen vorbehalten, die über den LAX reisen.

Die Schlüsselfrage ist nun, wann und wie die Verantwortlichen des Los Angeles World Airport dieses inzwischen nicht mehr genutzte und seit 1993 unter Denkmalschutz stehende architektonische Wunderwerk wiederbeleben werden.

A_close-up_view_of_the_Theme_Building,_at_Los_Angeles_International_Airport.
In den filigranen Betonbögen, schwebt das verglaste Restaurant.
Foto: © Los Angeles World Airports

Ermutigende Vorbilder gibt es in LA. Beispielsweise die Union Station in der Innenstadt. Dieser Bahnhof war einst das größte Passagierterminal im Westen der Vereinigten Staaten; heute ist er eine dynamische Destination für Kunst, Unterhaltung und Kultur und darüber hinaus ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt.

Der LAX als zweitgrößter Flughafen Amerikas erfährt derzeit eine umfassende Erweiterung und Modernisierung. COVID-19 wird mit Sicherheit dazu führen, dass einige Designelemente geändert werden, aber die grundlegenden Gestaltungsmerkmale werden erhalten bleiben.

Night_view_of_the_newly_completed_Theme_and_Central_Service_Buildings_at_Los_Angeles_International_Airport,_in_the_early_1960's.
Das ‚LAX Theme Building‘, 1961 von Pereira & Luckman auf dem Internationalen Flughafen von Los Angeles erstellt,galt als visionäres Symbol für die Zukunft der Luftfahrt. Heute steht das Gebilde unter Denkmalschutz und wartet auf eine fachgerechte Sanierung und Neueröffnung. Foto: © Los Angeles World Airports

Und dann ist da noch das ‚LAX Theme Building‘, die “Fliegende Untertasse“, mitten im Herzen eines weiteren wichtigen Verkehrsknotenpunkts am Pazifikrand. Es bedarf einer Vision sowie intelligenter Weitsicht, kompetenter Wahrnehmung und kreativer Phantasie, um dieses fantastische Gebilde wieder nutzbar zu machen. Und das im Rahmen der Denkmalpflege.

Weitere Beiträge des Autors finden Sie hier


Ingo Werk

Autor

Amerikanischer Industriedesigner. Aufgewachsen in Deutschland, vor über 40 Jahren zunächst nach Kolumbien und dann in die USA ausgewandert. Ingo Werk hat zahlreiche Produkte entworfen und hergestellt. Seit vielen Jahren berichtet er für md über Designentwicklungen aus den USA.


Letter from Los Angeles

Flying Saucer @ LAX

The Theme Building, designed by Pereira & Luckman, dates back to the early 1960s. It is an iconic example of modern American Architecture at Los Angeles International Airport, commonly referred to as LAX. The structure, also known as the “Flying Saucer”, should be carefully refurbished and reactivated.

As COVID-19 lets us rethink our daily routines and lifestyles, flying saucers, today known as drones-renamed, are making a potential comeback in these times of uncertainty. Amazon is exploring drone deliveries and McDonald‘s experiments with Hamburgers by air, once the storyline of Science Fiction movies and comic strips. This genre had its heyday in the fifties and certainly inspired the Los Angeles based architectural firm Pereira & Luckman. Founded by Charles Luckman and William Pereira, they also had their heyday in the fifties and employed as many as 300 architects, engineers, and designers. Some 60 years ago, they designed a structure to symbolize the space-age future of air travel. Back then this „by-Spider-Man-piloted“ flying saucer landed in the center of the Los Angeles International Airport. It was such an important event that even Vice President Lyndon B. Johnson flew in to cut the inaugural ribbon in 1961. Ever since, this LAX Theme Building has loomed over the terminals as an icon of classic Midcentury Modern design.

Underneath the “Spider-Man” arches is a round glass-walled dining room, from where the travelers had a spectacular view of arriving and departing planes as well as airport operations. Redesigned with a retro-futuristic interior and enhanced mood lighting by Walt Disney Imagineering, the Encounter Restaurant opened in 1997 and unfortunately closed in 2013. There was also an observation deck above, but after the September 11 attack it was closed for security reasons. Since 2018 the Bob Hope USO occupies the ground floor, serving exclusively US military personnel traveling through LAX. The key question now is when and how will Los Angeles World Airport officials resurrect this now-underused iconic architectural wonder?

Downtown‘s Union Station comes to mind as a fine example of how to do things right in LA. Once the largest railroad passenger terminal in the Western United States, today it is a dynamic destination for the arts, entertainment and culture, in addition of being a significant transportation hub. LAX as America’s second largest airport is going through a major expansion and modernization right now. COVID-19 will change a few design elements for sure but the overall design direction will stay on track. And then there is the LAX Theme Building, the iconic flying saucer. In the heart of another important transportation hub at the Pacific Rim. In order to reutilize this fantastic space again, it will take vision such as intelligent foresight, competent perception, creative imagination, all within the context of historic preservation.

Author Ingo Werk

An American industrial designer, who grew up in Germany and emigrated more than forty years ago to Colombia and later to the United States. He has designed and produced many products, and has for many years reported on developments in the US design scene for md magazine.

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 10
Ausgabe
10.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de