Home » News » Meinung »

Virtual Landscape

Das virtuelle verschmilzt in China mit dem realen Leben
Virtual Landscape

Sind wir Chinesen technikverliebt? Ja und nein. Bei uns verschmilzt das virtuelle mit dem realen Leben – Virtual Landscape.

Autor Jamy Yang

English translation below

In China gibt es eine Milliarde Netzbürger. Sie sind am Tag im Schnitt fünf Stunden online. Auch bargeldloser Zahlungsverkehr über das Netz ist maximal populär, er erreichte 2016 ein Gesamtvolumen von 57 Billionen und 900 Milliarden Yuan (= 240 Milliarden EUR). Dazu kommen Social Media, Online-Shopping und Online-Spiele. Die digitale Welt ist uns so selbstverständlich, dass es an der Zeit ist, über unser Verhältnis zur Technik nachzudenken.

Virtual Landscape
‚Sense of Field‘ – Die Installation von Hitomi Sato provoziert eine Unmittelbarkeit der sinnlichen Wahrnehmung.
Foto: Hitomi Sato

Sind wir Chinesen technikverliebt? Ja und nein. Bei uns verschmilzt das virtuelle mit dem realen Leben. Während wir in der wirklichen Welt auf uns allein gestellt sind, teilen wir unsere Geschichten online mit Jedermann. Auch Ausstellungserlebnisse wie die interaktive Installation ‚Sense of Field‘ von Hitomi Sato. Über 400 000 Menschen standen stundenlang Schlange, um eine virtuelle Landschaft aus Licht und Textur zu erkunden. Offensichtlich faszinieren uns hyperreale Kunstwelten. Sie helfen, dem banalen Alltag zu entkommen.

Teehaus und Garten bieten sich ebenfalls für diese Ästhetik an – beides starke Symbole östlicher Identität und Inbegriff für Freizeitvergnügen, spirituelle Kraft und guten Geschmack. In dem Maße, wie unser Vertrauen in die eigene Kultur und die digitale Ästhetik wächst, beginnen nun unsere Designer, diese tradtionellen Symbole in die heutige Zeit zu übersetzen. So suggerieren im Restaurant ‚Snow, Moon and Flower’ in Changchun LED-Glaswände in intensivem Blau einen Kirschblütengarten im Nebeldunst.

Virtual Landscape
‚Virtual Landscape Garden‘. Yang House verantwortet die Sanierung des Gärtens von Suzhou. Foto: Yang House

Einen anderen poetischen Garten kreierte Yang House: Virtual Landscape. Das Designbüro renovierte den alten Garten von Suzhou und lockerte eine Wasserlandschaft mit Bonsai, Moos und Ahorn auf. Statt eines traditionellen Teehauses aus Backstein-Mauerwerk, nun eine Leichtstruktur mit semitransparentem Gitter. Hier können die Besucher meditieren und den Garten aus einer anderen Perspektive erleben. Die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum verschwimmen. Wie die der traditionellen mit der digitalen Ästhetik.

Weitere Letter from … finden Sie hier


Jamy Yang

Unser Autor studierte in China Produktdesign, absolvierte in Deutschland den Master in Industriedesign und gründete 2005 in Shanghai das ‚Yang Design, Büro für Produktstrategien und Designberatung‘.


Letter from Shanghai

Virtual landscape

Hi netizens,

Are we Chinese technology lovers? Yes and no. On the one hand, there are one billion netizens in China spending an average of five hours a day online. Cashless online payments are extremely popular. In 2016, the total volume of third-party payments in China was 57 trillion, totaling 900 billion yuan. On the other hand, we discovered in a recent trend workshop of CMG (Color Marketing Group) on the Asian-Pacific regions that technology, including but not limited to social media, online shopping and online games, was taken for granted in our daily routine. So it is time to reflect on our relationship with technology.

We have observed that in China virtual and authentic life are gradually merging and that the borders between them are becoming increasingly more blurred. While we are alone in the real world, we are constantly sharing pictures and stories with friends and strangers online, thus establishing a connection with them. Sense of field, installed by Hitomi Sato, has created an artificial space of light and fiber. The viewer is invited to walk across a narrow aisle, and to touch and explore the virtual landscape. The new interactive media exhibition by teamLab in Beijing attracted a huge audience of 460,000 Chinese, and many visitors waited for hours to be admitted. Chinese audiences tend to immerse themselves in a digital experience, something that feels unreal and helps them to get away from their mundane, everyday lives.

Apart from exhibitions and installations, the tea house and the garden become perfect opportunities of expressing this new aesthetics. Both are strong symbols of Eastern cultural identity; they embody ways and means of spending one’s leisure time, pursue private, spiritual interest and express a sophisticated taste. In view of a rising cultural confidence that is influenced by digital aesthetics, Chinese designers are anxious to add a modern touch to these cultural symbols. There’s a restaurant in Changchun called ‘Snow, Moon and Flower’. Intensive UV-like, blue LED-lit walls of glass play an important role here in conveying the impression of a surreal cherry-blossom garden in a misty environment.

Yang House created a poetic garden. This Virtual Landscape came into being by renovating the old garden of Suzhou and planting a waterscape with bonsai, moss and maple. The futuristic tea house has semi-transparent and immersive veils instead of brick and solid walls that enables visitors to meditate and enjoy a different perspective of the garden while sitting inside the tea house. Is there any boundary between garden and tea house? Yes and no. The borders between external and internal spaces are getting blurred, and this also applies to old and new textures, traditional and digital aesthetics.

Best regards, Jamy

Author Jamy Yang

studied product design in China and graduated in Germany with a master’s degree in industrial design. He worked at Siemens HQ for a while before returning to China and founding Yang Design in Shanghai in 2005, an office for product strategies and design consultancy.

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 2
Ausgabe
2.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de