Home » Themen » Office » Praxistipp: Arbeitszeiterfassung

Was bedeutet das neue Arbeitszeitgesetz für Innenarchitekten?

Praxistipp: Arbeitszeiterfassung

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat jüngst in einem Urteil die Arbeitgeber dazu verpflichtet, die Arbeitszeit ihrer Beschäftigten aufzuzeichnen. Die Folgen der Arbeitszeiterfassung betreffen auch Berufsfelder wie Innenarchitekten, Architekten und Designer. Rechtsanwalt Matthias Klagge schildert diese exklusiv im Interview und auf dem 2. Praxiskongress Recht.

Interview Nina Gruber

Herr Klagge, was ist so bemerkenswert an dem aktuellen EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung?

Der Arbeitgeber muss künftig alle erforderlichen Maßnahmen treffen, um die Arbeitszeiten seiner Beschäftigten zu registrieren und jede Überschreitung der wöchentlichen Arbeitszeit zu verhindern. Nun stellt sich die Frage, wie sich das umsetzen lässt. Hierzu sagt der EuGH, dass es ein objektives, verlässliches und zugängliches System braucht, mit dem die Arbeitnehmer ihre täglichen Arbeitszeiten messen können. Das Gericht erkennt allerdings an, dass die Mitgliedstaaten einen gewissen Spielraum benötigen: So können tätigkeitsbezogen – je nach Branche und Größe der Unternehmen – bestimmte Ausnahmeregelungen in den einzelnen Mitgliedstaaten möglich sein.

Was bedeutet das Urteil für die bisherige Rechtslage in Deutschland?

Es gilt die europäische Arbeitszeitrichtlinie als harmonisiertes Recht. Diese wird in Deutschland über das Arbeitszeitgesetz umgesetzt. Darin steht explizit, dass der Arbeitgeber nur die Überstunden zu erfassen hat, nicht aber die tägliche Arbeitszeit. Hier bedarf es nun einer entsprechenden Gesetzesänderung. Eine Arbeitszeiterfassungspflicht gibt es bisher nur für Geringverdiener nach dem Mindestlohngesetz für Branchen, die im Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz genannt werden.

In Ihrem Vortrag beim „2. Praxiskongress Recht“ werden Sie unter anderem den Rahmen für mobiles Arbeiten und die Agilität von Unternehmen abstecken. Was bedeutet denn das Urteil für agile Unternehmen?

Agile Unternehmen setzen auf selbst organisierte Teams, die projekt- und ergebnisorientiert arbeiten. Dabei steht die Erledigung bestimmter Aufgaben im Vordergrund. Die Teams achten selbst darauf, dass die Kollegen nicht zu viel arbeiten. Die Frage ist, ob die Aufgaben unter den bestehenden Arbeitszeitregelungen auch zu schaffen sind. Wenn utopische Ziele gesetzt werden, ist ein Verstoß gegen die Arbeitszeiten vorprogrammiert. Gute Vorgesetzte wissen, dass nur gesunde Mitarbeiter effiziente Arbeit leisten. Es gibt zum Beispiel agile Unternehmen, in denen abends der Server abgestellt wird, sodass die Mitarbeiter nicht zu viel arbeiten.

„Gute Vorgesetzte wissen, dass nur gesunde Mitarbeiter effiziente Arbeit leisten“

Auch die Vorbildfunktion der Führungskräfte ist nicht zu unterschätzen. Wer regelmäßig abends oder an den Wochenenden Mails an sein Team verschickt, baut damit einen Druck auf die Arbeitnehmer auf. In meinem Vortrag werde ich anhand von praktischen Beispielen zeigen, wie agile Unternehmen unter Berücksichtigung gesetzlicher Arbeitszeitvorgaben ihre Arbeit aus rechtlicher Sicht organisieren können.

Wie lange wird es dauern, bis das EuGH-Urteil in Deutschland umgesetzt wird?

Zunächst einmal ist festzuhalten, dass das Urteil in einem Rechtsstreit zwischen einer spanischen Gewerkschaft und einer Tochter der Deutschen Bank erging. Es wirkt daher unmittelbar erst einmal nur zwischen diesen Parteien. Ich rechne allerdings damit, dass die Umsetzung des EuGH-Urteils in Deutschland relativ schnell in Angriff genommen und das Arbeitszeitgesetz angepasst wird, denn das Urteil ist ein „heißes Eisen“, das die gesamte Arbeitswelt betrifft.

„Das Urteil zur Arbeitszeiterfassung ist ein ‚heißes Eisen‘, das die gesamte Arbeitswelt betrifft. Die Gesetzesänderung könnte also schon innerhalb eines Jahres umgesetzt werden“

Die Gesetzesänderung könnte also schon innerhalb eines Jahres umgesetzt werden. Bis dahin müssen Arbeitgeber keine Bußgelder oder Ähnliches befürchten. Das Urteil wird aber sicherlich schon jetzt zivilrechtliche Wirkungen zeigen, sei es bei der Auslegung von arbeitsvertraglichen Pflichten oder sei es bei dem Zusammenspiel zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmervertretern bei der Regelung von betrieblicher Arbeitszeiterfassung.

Wie mit der Flut von E-Mails umgehen? 5 Regeln für den Umgang mit E-Mails.


2. Praxiskongress Recht Kontakt

Termin: 10. Dezember 2019 (09:30 bis ca. 16:30 Uhr)

Ort: Hotel Chester Convention Center, Heidelberg

Teilnahmegebühr: 395,00 Euro netto

In der Teilnahmegebühr ist ein Catering (Imbiss, Kaffeepausen) enthalten.

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung: www.praxiskongress-recht.de

Martina Langenstück: Telefon +49 711 7594-4607; martina.langenstueck@konradin.de

Michaela-Bianca Schlund: Telefon +49 711 7594-4606; michaela-bianca.schlund@konradin.de

Anzeige

Top-Thema

Raumakustik
Grundlagenbeitrag Raumakustik: Lösungen für das Open Space

Der gute Ton

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 10
Ausgabe
10.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de