1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Themen » Nachhaltigkeit »

Ideas for Future

Produkte mit kleinem Fußabdruck
Ideas for Future

Unternehmen und Designer contra unnötigen Ressourcenverbrauch. Sie kreieren aus gebrauchten Produkten neue und entwickeln Kompositmaterialien aus schnell nachwachsenden Rohstoffen. Es ist sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss, aber ein Anfang.


Teppichboden ‚Industrial Landscape by Tom Dixon‘ von Ege Carpets

Ästhetik der Oxidation

Der Teppichboden ‚Industrial Landscape by Tom Dixon‘ thematisiert Eckpfeiler der industriellen Entwicklung. So bildet ‚Iron‘ den allmählichen Zerfall einer oxidierten Metalloberfläche ab. Dixon: „Weil Rohstoffe knapp sind, ersetzen wir sie durch Nachbildungen.“ Garne und Teppichrücken sind aus recyceltem Material.

www.egecarpets.com


‚Terrazzo‘-Linie von Kentholz

Fundmaterialien

Die ‚Terrazzo‘-Linie vereint Natursteine, Pigmente, Zuschlagsstoffe wie recyceltes Glas, ausrangiertes Porzellan, Marmor und Quartz mit eingefärbtem Zement. Die von Hand gegossenen und geschliffenen Tischplatten aus Fundmaterialien, etwa die Version ‚Galassia‘, weisen im Vergleich zum traditionellen Terrazzo eine matte Oberfläche auf.

www.kentholz.com


Bio-Werkstoff von Lingrove

Pflanzen statt Bäume

Lingrove will Holz in der Möbelproduktion durch den Verbundwerkstoff ‚Ekoa‘ aus Pflanzenfasern und -harzen ersetzen. Mit seinem Bio-Werkstoff sieht sich das kalifornische Unternehmen in der Tradition von Designern wie Eero Saarinen mit seinem Tulip Arm Chair. Der entwickelte in den 1950ern allerdings eine Sitzschale aus geformtem Fiberglas.

www.lingrove.com


Tischplatte ‚Glacier‘ aus Nagellackflaschen von Llot Llov

Nagellack-Look

Was tun mit aussortierten Nagellackflaschen? Der Kosmetikhersteller Cosnova gewann das Designstudio Llot Llov dafür, ein Terrazzo-Material daraus zu entwickeln. Die zerkleinerten Flaschen werden in Beton gegossen und durch feinen Schliff wieder zum Vorschein gebracht. Fertig ist die Tischplatte ‚Glacier‘.

www.llotlov.de


Stuhl ‚S-1500‘ aus wiedervwendeten Materialen von NCP

Zweites Leben

Der Stuhl ‚S-1500‘ vom Designstudio Snøhetta setzt sich komplett aus wiederverwendeten Materialien zusammen. Die Sitzschale besteht aus Granulat, das aus Kunststoff-Fischernetzen, -tauen und -röhren gewonnen wurde, Besonders fallen die schlierigen Farbnuancen auf. Das Untergestell ist aus recyceltem Stahl. Alle Stoffe kommen aus Norwegen.

www.ncp.no


Regal aus Rotorblätter von Windkraftanlagen von Tarantik & Egger

Rotoren zu Regalen

Rotorblätter von Windkraftanlagen müssen alle 20 Jahre ersetzt werden. Da sie aus glasfaserverstärktem Kunststoff bestehen, wurden sie bisher meist geschreddert und verbrannt. Doch das Designstudio Tarantik & Egger hauchte ihnen neues Leben ein und baute Möbel aus den Rotorblättern – zum Beispiel ein Regal.

www.tarantik-egger.com


Waschbecken aus wasserfestem Massivholzkomposit von Woodio

Holz und Harz

Ein Waschbecken aus wasserfestem Massivholzkomposit, das Holz mit Harz verbindet. Umweltfreundlich, leicht zu reinigen, verschleißfest und unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen. Petro Lahinen, Chemiker und Geschäftsführer des finnischen Unternehmens Woodio, verwirklicht hier seine Begeisterung für moderne Holztechnologie.

www.woodio.fi


Fahrradreste als Bodenleuchte von YUUE Design

Aufgegabelt

Ausgediente oder zurückgelassene Fahrräder von Verleihorganisationen lassen sich upcyceln. Das Berliner Designbüro Yuue entwarf aus Einzelteilen zum Beispiel eine Bodenleuchte. Es ersetzte das Vorderrad durch einen Lampenschirm. Anstelle von Bremskabeln verlaufen nun die Elektrokabel in der Gabel.

www.yuuedesign.com

Anzeige
Top-Thema
Porträt von Philipp Beck
Der Geschäftsführer von Atelier 522 über virtuelles Design
Philipp Beck
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de