Home » Themen » Lighting »

Lichtplanung 2.0: Ein Konzept von Kardorff Ingenieure

Lichtplanung von Kardorff Ingenieure für die Restaurants der Kette L‘Osteria
Lichtatmosphäre a la carte

Ein Fest für die Sinne: Das opulente Interieur- und Lichtkonzept von Kardorff Ingenieure für die Restaurantkette L’Osteria transportiert die ganze Individualität und Lebensfreude der italienischen Küche. Professionelle Planung stellt zugleich ein konsistentes Markenbild und die Wirtschaftlichkeit der Beleuchtung sicher.

Autor: Martin Krautter

Experimentierfreude und Beharrungsvermögen, beides charakterisiert die Beleuchtung von Restaurants. Was Leuchtendesign, Lichteffekte und Dramatik angeht, ist die Gastro-Branche kreativ immer ganz vorne. Andererseits hielt man hier besonders lange am Halogenlicht fest, weil Qualitäten wie der warme Farbton mit perfekter Farbwiedergabe, die einfache Dimmbarkeit und die Verfügbarkeit auch extrem engstrahlender Optiken schwer zu ersetzen waren.

Lichtdesign-Preis 2020

Das beim Deutschen Lichtdesign-Preis 2020 ausgezeichnete Konzept von Kardorff Ingenieure für die L’Osteria-Restaurants zeigt, wie sich der Übergang zur LED souverän bewältigen lässt – sowohl im Einzelobjekt wie dem aktuell eröffneten Standort am Dortmunder Europaplatz als auch in Form eines umfassenden Leitfadens zur Planung zukünftiger und Umrüstung älterer Restaurants.

Lichtplanung 2.0
Foto: Linus Lintner

Musterbau in Dortmund

Am Europaplatz im Dortmunder Neubauviertel „Stadtkrone Ost“ baute sich die Restaurantkette einen sogenannten „Freestander“ (Freisteher) nach Plänen von Edgar Benfer vom Büro Architektur/Werk/Stadt.

Der Solitär mit einem kubischen Hauptschiff, einem angebauten Wintergarten und einer großzügigen Terrasse eignet sich ideal als Fallstudie für das neue Lichtkonzept von Kardorff Ingenieure.

Dieses soll sukzessive auf die aktuell rund 120 weiteren Restaurants der Kette ausgerollt werden, die sich überwiegend in bestehenden Räumlichkeiten befinden.

Lichtatmosphäre
Foto: Linus Lintner

Ein Hauch Mailand

Großstädtische Opulenz herrscht im zwei Stockwerke hohen Hauptraum. Das Interieurdesign mit den typischen Merkmalen der L’Osteria-Restaurants wie Tresenverkleidung, Servicestation und Auftritt der Küche wurde auch für Dortmund von Soda Group entwickelt.

Es dominieren Materialien wie Terrazzo, Marmor, Klinker und Putzflächen in dezenten Farben. Messingdetails untermalen die Qualität des Interieurs, ein warmer Holzton sorgt für eine hohe Aufenthaltsqualität des Gastraums: Ein komplexes visuelles Umfeld, das hohe Anforderungen an die Beleuchtung stellt.

Kardorff Ingenieure
Foto: Linus Lintner

Klassische Rezeptur von Kardorff Ingenieure

Das Grundkonzept der Beleuchtung von Kardorff Ingenieure folgt einem bewährten Rezept in Bars und Restaurants: Die Planer setzen auf eine Kombination aus expressiv gestalteten, dekorativen Leuchten, die den Stil des Interieurs prägen, mit diskret platzierten Strahlern, die präzise Lichtakzente auf Raumzonen, Tische, Tresen und Objekte setzen.

Diese Mischung funktioniert sowohl tagsüber, wenn Tageslicht durch die großzügigen Fensterflächen einströmt, als auch bei Dunkelheit, wenn die Brillanzeffekte auf Marmor, Messing und Glas voll zur Geltung kommen.

Kardorff Ingenieure
Foto: Linus Lintner

Spot an für die Patronin

Der Luftraum des Hauptschiffs erleichtert es, bühnenhafte Effekte zu erzeugen, da die Strahler an der Decke außerhalb des Blickfelds montiert sind.

Aus der Höhe sind ihre engen Lichtkegel auf die Tische ausgerichtet, damit Speisen und Getränke ihre optische Wirkung entfalten können.

Aber auch eine Madonnenfigur an der Wand, die „Schutzpatronin“ des Restaurants, steht perfekt im Spotlight. Lineare Wandleuchten und Uplights betonen die vertikale Gliederung der Fassade.

Lichtplanung
Foto: Linus Lintner

Variante im Wintergarten

Im Wintergarten setzt sich die Kombination aus akzentuierenden Strahlern an Stromschienen und dekorativen Leuchten nahtlos fort. Weniger engstrahlende Spot-Optiken gleichen den geringeren Abstand aus.

Die in diesem Projekt zum ersten Mal von Kardorff Ingenieure eingesetzte, speziell für die Restaurantkette entwickelte Signature-Schirmleuchte wird hier nicht wie im Hauptraum als Pendelleuchte, sondern als Stehleuchte angewendet.

_V.A.T.:_DE_155_512_142]
Foto: Linus Lintner

Gewebe mit faszinierendem Effekt

Die Signature-Leuchten namens ‚Matrix‘ sind eine genauere Betrachtung wert: Ihre übereinander angeordneten, bandförmigen Ringe sind mit einem optischen Textil bespannt.

Das innovative Material weitet das Licht auf, entblendet die eingesetzten LEDs und führt zu einem Lichtverlauf auf der Oberfläche, der sich je nach Blickwinkel ständig verändert.

Für diesen Blickfang erhielten Kardorff Ingenieure als Designer und Peters Leuchten als Hersteller 2019 den Red Dot Design Award.

_V.A.T.:_DE_155_512_142]
Foto: Linus Lintner

Retrofit mit Plan

Die extrem engstrahlenden QR111-Halogenlampen mit ihrem Aluminiumreflektor waren jahrzehntelang die Geheimwaffe in der Restaurantbeleuchtung.

Kardorff Ingenieure wählten als Akzentbeleuchtung für L’Osteria LED-Strahler mit vergleichbaren Eigenschaften und spezifizierten darüber hinaus sorgfältig selektierte Retrofit-LED-Leuchtmittel, um die in den Bestandsrestaurants verwendeten QR111-Lampen zu ersetzen.

Die Leuchtmittel zeichnen sich durch eine hervorragende Farbwiedergabe aus und sind mit Farbkorrekturfiltern ausgestattet.

_V.A.T.:_DE_155_512_142]
Foto: Linus Lintner

Bilanz an der Bar

Auch für Glühlampen mit E27– und E14-Sockel definierten die Planer  von Kardorff Ingenieure Empfehlungen für passenden, hochwertigen LED-Ersatz. An der Bar des Dortmunder Restaurants, unter dem warmgoldenen Licht der ebenfalls von Kardorff entworfenen Pendelleuchten, lässt sich eine positive Bilanz ziehen: Der Wechsel auf LED brachte eine signifikante Energieeinsparung bei exzellenter Lichtqualität in den Gastbereichen.

Insgesamt spart die neue Lichtlösung in einem typischen Restaurant 75% der Energiekosten im Vergleich zum Bestand – bei einer im optimalen Fall verfünffachten Lebensdauer der Leuchtmittel.

Factsheet

Standort: Friedensplatz 8, 44137 Dortmund, und alle europäischen Standorte

Bauherr: FR L’Osteria GmbH & Co.KG

Lichtplanung: Kardorff Ingenieure Lichtplanung GmbH

Innenarchitekten: Soda Group, Bochum (abgebildetes Projekt), Dippold Innenarchitektur

Bauleitung: Edgar Benfer, Architektur/Werk/Stadt, Bochum

Fotos: Linus Lintner

Produkte

Segula, Soraa – LED-Replacements

Prolicht – Strahler für Retrofits

Soraa – Strahler mit integrierter LED

Peters Design – LED-Tonnenleuchte, Pendel- und Standversion;  Leuchte über der Bar

Bolichwerke – senkrechte Wandleuchten

Flos – Leuchte neben dem Eingang

Mehr zum Thema Lichtplanung

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Bautage 2021
Was bringt das Baujahr 2021? - Virtuelle Innovationstage

Bautage 2021

Titelbild md 12
Ausgabe
12.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de