Home » Themen » Lighting » Light Essentials

10 Leuchten, die durch Design und Funktion überzeugen

Light Essentials

Der Umgang mit künstlichem Licht beziehungsweise der Entwurf einer Leuchte ist immer ein Austarieren von technischen und gestalterischen Aspekten. Unsere Auswahl spiegelt diesen ewigen Balanceakt beispielhaft wider.


Beleuchtungssystem ‚Ripple‘ von Artemide GmbH

Bessermacher

Bei ‚Ripple‘ handelt es sich um ein Beleuchtungssystem, das die Raumqualität duch gutes Licht und Schallabsorption verbessert. Entstanden ist es in Kooperation mit dem Architekturbüro BIG. Grundelement ist ein Ring auf LED-Basis, der durch einen Diffusor ergänzt wird. Dieser interagiert mit dem Licht und besitzt schalldämmende Eigenschaften.

www.artemide.de


Hängeleuchte ‚Awa‘ von Brokis s.r.o

Umfangenes Licht

‚Awa‘ basiert auf der Idee der Designerin Fumie Shibata, eine Leuchte zu entwerfen, die aussieht wie eine Luftblase, die ihre Form bewahrt hat. Markantes Merkmal ist der mundgeblasene Korpus sowie das Metallteil, das die Leuchte wie ein Korken von oben verschließt. Lieferbar in Opal- und Rauchglas in unterschiedlichen Größen und Formen.

www.brokis.cz


Tischleuchte ‚Alchimie T‘ von Catellani & Smith srl

Stimmungsvoller Effekt

Die elementare Verbundenheit von Licht und Dunkelheit inspirierte Giulia Archimede zu der wunderbaren Tischleuchte ‚Alchimie T‘. Im Mittelpunkt der Komposition stehen zwei runde Scheiben, eine aus Messing, die andere aus Alabaster. Die beiden können auf einer Basis aus Marmor hin und her bewegt werden. So lässt sich die Lichtintensität variieren.

www.catellanismith.com


‚Zero Track‘ mit ‚Find me‘-Strahlern und ‚Atom‘-Downlight von Flos GmbH

Filigran und vielseitig

Als Aufbauschiene setzt ‚Zero Track‘ mit einer Höhe von gerade einmal 7 mm Maßstäbe. Auf den ersten Blick wirkt sie so wie eine Einbauschiene. Das Betriebssystem ist integriert – eine perfekte Lösung für unzugängliche Decken. Bestückt mit ‚Find me‘-Strahlern und ‚Atom‘-Downlight lassen sich diverse Lichtstimmungen kreieren.

www.flos.com


Wolke ‚Nuée‘ von Foscarini Spa

Vorwiegend wolkig

Marc Sadlers ‚Nuée‘ ist eine Leuchte mit starker Präsenz im Raum. Geformt ist sie aus mehreren Lagen eines dreidimensionalen technischen Gewebes, das vom Licht auf unregelmäßige Weise spannungsvoll durchdrungen wird. Eine LED im Inneren der „Wolke“ erzeugt das diffuse Licht, eine zweite lenkt das Licht blendfrei nach unten.

www.foscarini.com


Up- und Downlight ‚Skyline‘ von LZF Lamps

Mehrschichtig

‚Skyline‘ wurde von EstudiHac entwickelt und besteht aus mehreren Schichten unterschiedlicher Materialien: Naturholzfurnier, Drahtgewebe und geätztes Acrylglas. Licht strahlt über eine sorgfältig arrangierte Skyline aus Farben, Texturen und Oberflächen in den Raum ab. Die Leuchte ist schwenkbar und wird so vom Up- zum Downlight.

www.lzf-lamps.com


‚OE Quasi Light‘ von Louis Poulsen A/S

Mathematisch

Ólafur Elíassons ‚OE Quasi Light‘ ist Geometrie pur: Zwei kontrastierende, geometrische Formen, die ineinander verschachtelt sind, formen das Licht. Der Aluminiumrahmen hat die Form eines Ikosaeders (20 Flächen und 12 Eckpunkte), während der Diffusor, in Form eines Dodekaeders (12 Flächen und 20 Eckpunkte), im Inneren zu schweben scheint.

www.louispoulsen.com


Pendelleuchte ‚Ilo‘ von Oluce s.r.l.

Facettenreich

‚Ilo‘, die Pendelleuchte des in Madrid lebenden Designers David Lopez Quincoces, überzeugt mit klaren Formen und handwerklich makellos gestalteten Oberflächen. Der Korpus besteht aus einer Aluminiumstange, die in zwei Teile geteilt ist. Der eine ist als eine Art Griff ausgebildet, während der zweite die lange LED-Lichtlinie aufnimmt.

www.oluce.com


Wandleuchte ‚Sice ‚von Steng Licht GmbH

Fügt sich ein

Formal schlicht spendet die Wandleuchte ‚Sice‘, ein Entwurf von Michael Raasch, Licht auf wirkungsvolle Weise. Funktional und dekorativ. Ein Zusammenspiel einzelner, gut arrangierter Lichtakzente setzt Räumlichkeiten gekonnt in Szene. Der satinierte Diffusor sorgt dabei für angenehm sanfte, indirekte Lichtabstrahlung.

www.steng.de


Vibia Lighting S.L.U.

Hightech goes easy

Für ‚Plusminus‘ hat Stefan Diez einen Stoffriemen entwickeln lassen, der in seiner ganzen Länge Strom leitet. Dieser kann gestrafft oder lose eingesetzt werden und funktioniert als Haltesystem für beliebig viele Lampenschirme aus Glas und Aluminium. Die so gestaltete Leuchte lässt sich an der Wand befestigen oder von der Decke abhängen.

www.vibia.com

Fachbeiträge und weitere Produkstrecken finden Sie auf unserer Themenseite Lighting

Anzeige

Top-Thema

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 12
Ausgabe
12.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de