1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Projekte » Wohnbauten »

Alexandra Meyer gestaltet Villa am Starnberger See

Villa am Starnberger See von Alexandra Meyer
Mit gutem Licht gefüllt

Makeover einer Villa am Starnberger See von Alexandra Meyer: Aus kleinen Änderungen entwickelte sich eine Generalüberholung samt neuer Lichtkonzeption mit Leuchten von Nimbus.

Für viele ist er ein Sehnsuchtsort – der Starnberger See, nur etwa 25 km südwestlich von München im Bayerischen Alpenvorland. Hier hat sich eine Familie ihren Traum erfüllt und 2009 ihre Villa mit Blick auf den See bezogen. Als klassisches Bauträgerobjekt geplant, stellte sich nach einiger Zeit heraus, dass nicht alles so gestaltet war, wie die Bauherrschaft es sich wünschte. Insbesondere die Küche machte den Bewohnern keine rechte Freude mehr. Deswegen erfuhr sie 2021 ein komplettes Makeover.

Aus ihrer Umgestaltung wuchs die Überlegung, den gesamten Innenraum zu überarbeiten, denn im Entwurfsprozess wurde immer klarer, dass es auch in den anderen Räumen Optimierungsbedarf gab. Diese Idee mündete schließlich in einer Generalüberholung aller Innenräume samt neuer Lichtkonzeption mit Leuchten von Nimbus.

Alexandra Meyer, Architektin und Einfamilienhaus-Expertin

Die Eigentümer der Villa wünschten sich einen frischeren, moderneren Look und eine bessere Funktionalität, zu der auch die Optimierung der Lichtgestaltung gehörte. Deswegen holten sie sich Fachleute an Bord, die bei der Umgestaltung unterstützten. Federführend war dabei Alexandra Meyer, Architektin und Einfamilienhaus-Expertin aus Starnberg.

Fließender Raum

Der im Bauhausstil errichtete Bestandsbau, dessen Inneres es zu überarbeiten galt, wird in der Staffelung der Geschosse immer transparenter. Er ermöglicht damit von unten nach oben zunehmend Bezug zum umgebenden Grün. Das Erdgeschoss mit eher geschlossenen Wandflächen war für Alexandra Meyer solide Basis. Die Hülle öffnet sich mit jedem Stockwerk mehr und schließt ganz oben mit einer begehbaren Fläche als Dachterrasse ab.

Die Küche – fließend in den Raum integriert  

Zentral für das Leben im Haus ist das Dachgeschoss. Hier befinden sich auf einer durchgängigen Fläche von etwa 100 m² das Wohn- und Esszimmer sowie die Küche mit vorgelagerter Dachterrasse. Sie sollte zum Herz und Highlight des Hauses werden. „Der Wunsch der Bauherren war es, dass sie sich fließend mit dem Wohn- und Essbereich, aber auch mit dem Außenraum verbindet“, so Architektin Alexandra Meyer. Gemeinsam mit Sebastian Schmidt von Pirkelmann + Schmidt Möbel- und Küchenmanufaktur tüftelte sie an der Idee zur Umgestaltung.

Zonierung in drei Hauptbereiche

Es entstand eine neue Zonierung in drei Hauptbereiche. Dem Esstisch zugewandt installierte das Team einen Block „als Wellenbrecher und Treffpunkt“, wie Alexandra Meyer beschreibt. Danach folgt der Arbeitsbereich mit Spüle und Kochfeld – ebenfalls angelegt als kompakter Block. Ergänzt werden diese beiden Zonen durch einen raumbildenden Kubus. In dessen über eine raumhohe Doppeltür begehbaren Innerem verbirgt sich ein Speisenaufzug. Zudem finden sich hier auch ein Backofen, ein Gefrierschrank und eine kleine Stellfläche.

Der zur Dachterrasse hin ausgerichteten, verglasten Fassadenseite zugewandt befindet sich in diesem „Raummöbel“ eine Bar samt Sitzgelegenheit und Theke „mit tollstem Blick auf den Starnberger See“, so die Architektin Alexandra Meyer. Durch die Farbigkeit des Elements entsteht auch eine direkte Verbindung zu den Baumkronen, in die man von hier aus blickt. Damit verschwimmen die Grenzen zwischen innen und außen – spätestens dann, wenn man die Türen zur Dachterrasse hin öffnet.

Punktgenaue Lichtinszenierung

Um die neue Küche, aber auch alle anderen Elemente im Innenraum stärker wirken zu lassen, brauchten die Räume eine neue, stille Fassung. So entschieden sich Planende und Bauherrschaft, alle Flächen im Haus optisch zu beruhigen: Parkettböden wurden abgeschliffen und weiß geölt, Wandoberflächen glatt weiß verspachtelt, grifflose, weiße Einbaumöbel überall dort integriert, wo Stauraum benötigt wird. In den völlig neu ausgestatteten Bädern erzeugen sehr großformatige Fliesen den gleichen Effekt. Vor diesen ruhigen, ebenmäßigen Flächen entfalten nun die ausgewählten Designerstücke und Kunstwerke, die sich schon vor dem Umbau im Besitz der Familie befanden, ihre volle Wirkung. Gelingen konnte dies aber nur im Zusammenspiel mit der ebenfalls komplett überarbeiteten Beleuchtung. Die Idee, dafür Leuchten von Nimbus zu verwenden, hatte die designaffine Bauherrschaft ins Spiel gebracht.

Passende Ausleuchtung für jeden Bereich

Mit ihrer sich zurücknehmenden Optik und ihrem Variantenreichtum erwiesen sich die Leuchten aus der ‚Q Four‘-Familie als perfekte Lösung: Optisch sind sie sehr zurückhaltend.  Präzise an verschiedene Anforderungen anpassbar verleihen sie den Räumen in erster Linie durch ihre Lichtsprache Seele. Ihr Licht schafft bei Dämmerung und in der Dunkelheit eine lebendige, heimelige Struktur aus helleren und dunkleren Bereichen. Insgesamt fünf verschiedene Nimbus ‚Q Four‘-Varianten kommen in der Villa zum Einsatz, darunter dimmbare, in ihrer Lichtfarbe regulierbare und genau ausrichtbare Ausführungen.

Zum Beispiel sorgen nahezu flächenbündig integrierte ‚Q Four IN‘ LED-Deckeneinbaustrahler in den Fluren oder im Schlafzimmer für eine weiche Grundbeleuchtung. Die Lichtkegel der dreh- und schwenkbaren Deckenstrahler ‚Q Four TT‘ dagegen lassen jede Nuance der farbenfrohen Kunstwerke an den Wänden strahlen oder zeichnen goldene Lichtkegel auf ruhige Flächen. Ergänzt wird die Beleuchtung dort, wo das Licht konzentriert nach unten gerichtet werden soll, durch ‚Q Four‘-LED Deckenstrahler – wie etwa auf die Arbeitsfläche des Küchenblocks. Alle Nimbus ‚Q-Four‘-Leuchten verfügen über spezielle Linsen, die der Entblendung und Lichtbündelung dienen. Der Lichtaustritt reduziert sich durch ihren Einsatz auf ein Minimum, je nach Strahlungswinkel verteilt sich das Licht im Raum oder akzentuiert kleinere Bereiche punktuell. Die Lichtatmosphäre wird dank ihrer großen Variabilität zu einem immer wieder neu nutz- und einstellbaren Gestaltungselement.

Die Familie fühlt sich in den neu arrangierten und inszenierten Räumen sehr wohl und schätzt die Anpassung an ihre individuellen Bedürfnisse. „Das ist letztlich allen am Projekt Beteiligten zu verdanken“, resümiert Architektin Alexandra Meyer. „Ohne die Offenheit der Bauherrschaft, den großen Einsatz und maßgeblichen Input der Möbel-, Sanitär- und Lichtfachplaner hätte das Projekt niemals so gut gelingen können“, führt sie fort. „Das war eine absolute Gemeinschaftsleistung.“


Fakten

Projekt: Villa am Starnberger See
Standort: Starnberger See, Bayern
Fertigstellung: 2021
Bauherr: privat
Architektur: Architekturbüro Alexandra Meyer, Starnberg
Lichtplanung: Nimbus Group, Webseite des Herstellers
Fachplanung und Realisierung Küche und Innenausbauten: Pirkelmann + Schmidt Möbel- und Küchenmanufaktur, Ismaning
Fachplanung Bäder: Das Badstudio, Ismaning
Gesamtwohnfläche: ca. 315 m²

Fotos: Philipp Funke Fotografie, Zürich

Weitere Projekte finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de