1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » Projekte » Wohnbauten »

Ncaved, ein Haus wie ein Land-Art-Kunstwerk

Ncaved, ein Ferienhaus von Mold Architects auf Serifos/Gr
In den Berg gebaut

Karge, trockene Landschaft und heftige Winde kennzeichnen die kleine Kykladeninsel Serifos. An der Ostseite realisierten Mold Architects ein vor Sonne und Wind geschütztes Refugium mit atemberaubender Aussicht.

Autorin: Christiane Sauer

Raues Wetter, baumlose Hügel und die Überreste von Minenanlagen kennzeichnen die Insel. Bergbau und Metallgewinnung spielten über Jahrtausende eine wichtige Rolle, die ersten Spuren von Grabungsaktivitäten stammen schon aus der Bronzezeit. In den 1960er-Jahren wurde der Abbau eingestellt, der seit dem 19. Jahrhundert eng mit der wechselhaften Politik und Wirtschaft Europas verbunden war.

Hier entstand ein ungewöhnliches Gebäude, das die Umgebung und die Geschichte der Insel in sich aufnimmt. Mold Architects, das 2011 von Iliana Kerestetzi gegründete Architekturbüro mit Sitz in Athen, schuf an der Ostseite der Insel über einer abgelegenen Felsbucht ein 360 m² großes Ferienhaus, das zum Teil der Landschaft wird.

Die Vorgabe, ein vor den Elementen Sonne und Wind geschütztes Refugium mit zugleich atemberaubender Aussicht zu schaffen, führte zu der Entscheidung, in Anlehnung an die Geschichte der Insel in den Küstenhang hineinzugraben, anstatt eine Reihung von Räumen auf Bodenniveau zu errichten.

Land-Art Kunstwerk
Foto: Yiorgis Yerolymbos

Ncaved: Gebäude als Land-Art

Wie ein Land-Art-Kunstwerk wird das Ferienhaus Ncaved von Mold Architects Teil der Umgebung. Dies jedoch nicht nur ästhetisch. Die Anordnung der Räume mit entsprechenden meeres- und hangseitigen Öffnungen führt zu einer natürlichen Ventilation durch die Winde und somit zu einer passiven Kühlung der Räume.

Die angrenzenden Erdmassen dämmen zugleich gegen Überhitzung, die extensive Begrünung der schrägen Dachflächen dient als Klimapuffer und bindet das Gebäude übergangslos in die bestehende Landschaft ein. So können Energieverbrauch und Wartungskosten des Gebäudes im Betrieb niedrig gehalten werden.

Mold Architects nutzen Materialien aus der Region

Ein weiteres Schlüsselkonzept ist die Verwendung lokaler Materialien, wie Natursteine, die auf dem Grundstück ausgegraben wurden, und Metall, das als Referenz an die Bergbaugeschichte der Insel zum Einsatz kommt.

Stein, Sichtbeton, Eichenholz und Stahl sind als natürlich wirkende Oberflächen belassen. Dies verstärkt den Eindruck, in einer mit der Natur verbundenen Umgebung zu wohnen. Mold Architects, die bereits einige naturnahe Wohn- und Ferienhäuser verwirklicht haben, setzten sich zum Ziel, so viele lokale Baustoffe wie möglich zu verwenden. So kommt auch der Granit der Kücheninsel aus der Umgebung. Für den Beton der Innenausbauten in den Bädern wurden vor Ort gewonnener Sand und Steine verwendet.

Mold Architects
Foto: Panagiotis Voumvakis

Licht- und Schattenspiel

Eine besondere Bedeutung hat in dieser Lage das Spiel mit Licht und Schatten im Laufe der wechselnden Tages- und Jahreszeiten. Schluchtenartige Treppenläufe inszenieren Lichtflächen, Texturen und Farbeindrücke wie in einer begehbaren Collage. Die semitransparente Holzlamellenwand des Eingangsbereiches im Mittelgeschoss filtert das Licht und den Blick, bevor man das Haus betritt.

Ncaved
Foto: Yiorgis Yerolymbos

Gerichtete Blicke

Im Inneren prägen gerichtete Blicke auf das Meer oder in die rückwärtigen, steinverkleideten und begrünten Lichthöfe den Raumeindruck und schaffen eine übergangslos wirkende Verbindung von Innen- und Außenraum. Fünf Schlafräume, verteilt auf drei Ebenen, sind schlicht mit je einem Schlafpodest ausgestattet und strahlen zugleich durch die gerahmten Ausblicke und edlen Oberflächen eine große Eleganz und Ruhe aus.

Die Böden sind zementbeschichtet, die Wände mit Naturstein, die Einbauschränke mit Eichenlamellen verkleidet. Das Gebäude selbst ist eine Mischkonstruktion aus Stahlbeton mit Steinverkleidung sowie Mauerwerk und Stahlkonstruktionen für Innenausbau und Sonnenschutz.

Ncaved
Foto: Yiorgis Yerolymbos

Die auffälligen auskragenden Stahlstufen der Innentreppe, die an einem in den Beton eingebetteten Stahlträger befestigt sind, bestehen aus 18 mm massivem Blech. Fenster und Rollläden sind aus beständigem Aluminium gefertigt. Die archaisch wirkende, skulpturale Form des Baukörpers wird komplettiert durch die natürlich anmutenden Strukturen und Farbigkeiten der Oberflächen.

Die Architekten wollten nach eigener Aussage keine formalen Stereotypen reproduzieren, sondern aus Respekt für das Land eine sehr präsente Architektur erschaffen, die sich zugleich als Teil der Umgebung versteht.

Dies dürfte sich ebenso auf die Bewohner übertragen, die hier auf intensive und im Wortsinn berührende Weise in und mit den Elementen Erde, Wasser und Sonne leben dürfen.

Mehr zum Thema Wohnbauten


Fakten

Projekt: Ncaved

Ort: Ag. Sostis, Serifos, Griechenland

Fläche Gebäude: 360 m²

Fläche Grundstück: 6 000 m²

Fertigstellung: 2020

Architektur: Mold Architects – Iliana Kerestetzi, Athen, Griechenland

www.moldarchitects.com

Beratender Architekt: Manos Kerestetzis

Tragwerksplanung: Konstantinos Vlachoulis, Michail Xirokostas, Studio 265
Lichtdesign: Nikos Adrianopoulos 

Bauüberwachung: Mold Architects & Thanasis Vittas 


Mold Architects

Mold Architects wurde 2011 von Iliana Kerestetzi gegründet. Ihr Büro verbindet Forschung, Architektur, Landschaftsgestaltung, Grafikdesign, Innenarchitektur, Konstruktion und bildende Kunst zu einem großen Ganzen.


Die Autorin Christiane Sauer ist Architektin und Materialspezialistin und lehrt als Professorin für Materialentwurf an der Weißensee Kunsthochschule Berlin.
www.formade.comwww.dxm-berlin.de

Anzeige
Top-Thema
Video-Fachvortrag von Thomas Lückgen über Suffizienz in der Baukultur
Weniger ist mehr
Raphael Gielgen
Video-Fachvortrag von Raphael Gielgen über die Arbeitsplätze der Zukunft
Officescouting
Anzeige

Neueste Beiträge
Nadia Stanke, Stanke Interiordesign, Innenarchitektin,
Die Inhaberin von Stanke Interiordesign über ihr Lieblingsprojekt
Nadia Stanke
Video-Fachvortrag von Thomas Lückgen über Suffizienz in der Baukultur
Weniger ist mehr
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de