Home » Projekte » Wohnbauten »

Raumbausteine

Living Units in Ljubljana / Slowenien
Raumbausteine

Ein flexibles, anpassungsfähiges System von Raumbausteinen zu schaffen, das unabhängig von Ort, Untergrund oder Klimabedingungen einsetzbar ist, war Ziel eines Forschungsvorhabens. Es wurde mit minimalen Mitteln umgesetzt.

Das Architekturprojekt „Living Units“ ermöglicht Raum zum temporären Wohnen; umgesetzt wurde es mit geringen Mitteln und erstmalig der Öffentlichkeit im Rahmen der Milano Design Week im April 2017 präsentiert.

Das slowenische Architektenteam Ofis arhitekti realisierte das Projekt gemeinsam mit den italienischen Architekturbüros C+C, C28, den Tragwerksingenieuren Akt sowie dem Bauunternehmen Permiz. Nach der Premiere in Mailand dienten die Living Units in Ljubljana als temporärer Leseort im Rahmen des Festivals „Libraries under the treetops“ – platziert in unmittelbarer Nähe des Schlosses mit Blick auf die Stadt – und wanderte inzwischen bereits weiter ins Stadtzentrum. Diese Mobilität ist Konzept: Transport und Aufbau der Units sind einfach und schnell zu bewerkstelligen. Fixiert werden sie durch transportierbare Betonfundamente oder durch Stahlanker.

Der Aufbau vor Ort benötigt nur wenige Stunden. Die Minimalräume eignen sich zum Beispiel als urbaner Rückzugsort, Ferienhaus, Baumhaus, Notunterkunft oder Schutzraum. Die Basisversion umfasst 4,5 x 2,5 x 2,7 m, wiegt 2000 kg, bietet Platz für zwei Personen und kann mit Einbauten zum Schlafen, Sitzen und Kochen, sowie mit einem Bad ausgestattet werden. Die einzelnen Module lassen sich vertikal oder horizontal zusammenschließen, um größere Einheiten für vier bis acht Personen zu schaffen.

Systembauweise

Die Konstruktion besteht aus Holzrahmen mit einer Beplankung aus Kiefersperrholzplatten, die Teil des Tragsystems sind. Die Gestaltung der Oberflächen ist flexibel: Die Fassade, die bei dem Prototypen mit einer schwarz getönten Holzlattung verkleidet ist, könnte auch mit Aluminium- oder Glaspaneelen bestückt werden. Auch für die Innenausstattung ermöglichen unterschiedliche Oberflächen die Anpassung an Nutzerwünsche. So können die konstruktiven Holzplatten als Sichtoberfläche dienen oder mit Textil oder Leder bezogen werden und so den einzelnen Raummodulen einen eigenen Charakter geben.

Notwendige Einrichtungen wie Bad und Küche sind so kompakt wie möglich gehalten. Eigens für das Projekt wurde ein Badmodul entwickelt, das auf kleinstem Raum eine edelstahlverkleidete Sanitärzelle mit Waschbecken, Dusche und eine Ökotoilette unterbringt, die wasserfrei auf einem Kompostierungssystem basiert.

Die Dusche besteht aus einem ausziehbaren Schlauch, der im Waschtisch untergebracht ist und dessen Kopfstück zugleich als Wasserhahn dient. Ausgesprochen raumsparend wird der Waschplatz bei Bedarf zur Dusche. Alle notwendigen Installationen können im Zwischenraum der Holzkonstruktion geführt werden.

Detailplanung der Living Units

Auch das Lichtkonzept passt sich der Idee der flexiblen Nutzung an. Den Bewohnern werden tragbare Leuchten ausgehändigt, die mittels eines magnetischen Induktionssystems auf im Haus verteilten Sockeln befestigt werden können. So wird Licht bedacht und zugleich spielerisch eingesetzt. Die Living Units sind ein intelligenter Systembaukasten, der das Experiment eröffnet, Reduzierung nicht als Einschränkung zu sehen, sondern als eine räumlich spannende Neuinterpretation von Nutzungen.

Auch der Preis ermöglicht Flexibilität. Die Basisvariante einer Unit kostet je nach Ausstattung zwischen 15 000 und 21 000 Euro – ein Kompaktwohnraum für den Preis eines Kleinwagens, der in seiner vertikalen Variante Raum für sechs Personen auf einer Parkplatzfläche unterbringt.

Zudem sind die Living Units mit ihrer einprägsamen Form nicht nur für die unmittelbaren Nutzer, sondern auch für die Umgebung eine architektonische Bereicherung, die einen modularen Aufbau mit anspruchsvoller Gestaltung kombiniert.

Weitere Projekte finden Sie hier

Autorin Christiane Sauer: Die Architektin und Materialspezialistin lehrt als Professorin für Textil- und Flächendesign an der Weissensee Kunsthochschule Berlin. www.formade.com www.luelingsauer.com


Factsheet

Projekt: Living Unit, Ljubljana

Architekten: Ofis arhitekti, www.ofis-a.si

C+C und C28 www.c28.it
Ofis Projekt Team: Rok Oman, Spela Videcnik, Janez Martincic, Tomaz Cirkvencic, Andrej Gregoric, Sara Carciotti, Jose Navarrete Jimenez, Lucas Blasco Sendon

C+C Projekt Team: Claudio Tombolini, Cristiana Antonini

C28 Project Team: Francesco Sforza, Federico Pasqualini, Antonello Michelangeli

Tragwerksplanung: Akt, www.akt-uk.com

Tragwerksplanung vor Ort: Milan Sorc, Projecta d.o.o.

Bauunternehmen: Bostjan Perme, Permiz d.o.o. Slovenia, www.permiz.si

Unterstützung: European Union Regional Development Fund

Möblierung/Sanitär/Beleuchtung:  Badmodul aus Edelstahl: Componendo – Stilox Srl, www.componendo.com

Ökotoilette: Kakis, www.kakis.eu

Armaturen: Cristina rubinetterie, www.cristinarubinetterie.it

Leuchten: Fotonica, www.fotonicalight.it


Mobile living units

Spatial building blocks

The aim of a research project, implemented with minimal funds, was to create a flexible, adaptable system of spatial building blocks that can be deployed independently of location, terrain or climatic conditions.

Author: Christiane Sauer

The Living Unit project provides space for temporary living. It was realized with limited funds and presented to the public as part of the Milan Design Week in April this year.

The Slovenian OFIS architects team implemented the project in co-operation with Italian C+C and C28 architects studios, AKT structural engineers and Permiz construction company. Following the launch in Milan, the Living Units served as a temporary reading venue during the festival in Ljubljana entitled “Libraries under the treetops”, placed in the immediate vicinity of the castle with a view over the city. In the meantime it has already been moved further toward the city center. Mobility is the underlying principle: The units are fast and easy to transport and set up. They are fixed by transportable concrete foundations or by steel anchors. Setting the units up in situ takes only a couple of hours. The miniature spaces are suitable for use as urban retreats, holiday homes, tree houses, emergency shelters or protected spaces. The basic version has a size of 4.5 x 2.5 x 2.7 m and weighs 2,000 kg. It offers accommodation for two persons and can be equipped with built-in furniture for sleeping, sitting and cooking plus a bathroom unit. The individual modules can be joined vertically or horizontally, thus creating units for four to eight persons.

Modular system construction

The structure is made of timber frames with a reinforcement of pine plywood boards on both sides making up part of the load-bearing system. The surface design is flexible: The façade of the prototype is clad with wooden slats stained black, but it can also be fitted with aluminum or glass panels. The interior design, too, is variable and comes in different surfaces adapted to the users’ demands. For example, the structural wood panels may serve as visible surface or be coated with textiles or leather, thus conferring a special character to the individual space modules.

Necessary equipment like bathroom and kitchen were laid out as compact as possible. A bathroom module was developed specially for this project, and it accommodates, on the smallest possible space, a stainless-steel-clad sanitary building-block module with wash basin, shower and a sustainable toilet that does not use water but is based on a composting system.

The shower consists of an extending hose stored in the wash basin and fitted with a shower head that also serves as a water faucet. If needed, the wash basin turns into a shower –
a special space-saving feature. All the necessary piping installation can be accommodated in the space enclosed by the wood structure.

Detail planning

The lighting concept, too, is adapted to the concept of flexible uses. Occupants are given portable lamps that can be attached by means of a magnet induction system to relevant plinths present all over the house. So light will be used prudently and playfully at the same time. The Living Units are an intelligent system construction kit that opens the way for the experiment of seeing reduction not as limitation but as a spatially exciting re-interpretation of uses. Even the price allows for flexibility. The basic version of one Unit costs between 15,000 and 21,000 euros, depending on the equipment – compact living space for the price of a small car, whose vertical variant accommodates six persons on the space of only one parking lot.

In addition, due to their catchy looks the Living Units are an architectural asset not just for direct users but also for the environment, seeing that they combine a modular structure with sophisticated design.

FACT SHEET

Project: Living Unit, Ljubljana

Architects: Ofis arhitekti, www.ofis-a.si

C+C and C28 www.c28.it

Ofis Project Team: Rok Oman, Spela Videcnik, Janez Martincic, Tomaz Cirkvencic, Andrej Gregoric, Sara Carciotti, Jose Navarrete Jimenez, Lucas Blasco Sendon

C+C Project Team: Claudio Tombolini, Cristiana Antonini

C28 Project Team: Francesco Sforza, Federico Pasqualini, Antonello Michelangeli

Structural planning: AKT, www.akt-uk.com

Structural planning in situ: Milan Sorc, Projecta d.o.o.

Construction company: Bostjan Perme, Permiz d.o.o. Slovenia, www.permiz.si

Support: European Union Regional Development Fund

Furnishings/sanitary system/lighting: Bathroom module of stainless steel: Componendo – Stilox Srl, www.componendo.com

Sustainable toilet: Kakis, www.kakis.eu

Bathroom fittings: Cristina rubinetterie, www.cristinarubinetterie.it

Lamps: Fotonica, www.fotonicalight.it


Mehr zum Thema Saloni und Mailand
Anzeige
Top-Thema
Limbic Chair-Forschungsprokjekt: Bewegung macht glücklich

Sitz schweben

Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 2
Ausgabe
2.2020 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de