Home » Projekte » Wohnbauten »

handwerkliche qualität

Wohnhaus Brenner Research House PR39 in Stuttgart
Handwerkliche Qualität

Der Stuttgarter Architekt Alexander Brenner ist als Planer hochwertiger Villen bekannt geworden. In einer privilegierten Stuttgarter Aussichtslage hat er ein Refugium für sich selbst gebaut. Handwerkliche Qualität und die Liebe zum Detail sind unübersehbar.

Autor Rolf Mauer

English translation below

Brenner Research House PR39, ein leidenschaftliches Bekenntnis zur individuellen Pefektion und zur handwerklichen Qualität auf allen Ebenen. Der Neubau hat ungewöhnliche Proportionen, die aus der starken Hanglange resultieren. Alexander Brenner wohnt auf fünf Geschossen, die jeweils in ihrer Wertigkeit für den Architekten und Bauherrn differieren.

Auf dem Eingangsgeschoss befinden sich drei Garagen. Zudem ein kleiner intimer, zur Straße geschlossener Vorplatz, der sich über eine Pivot-Tür öffnet sowie die Erschließungselemente Treppe und Aufzug, der derzeit aber noch auf alllen Geschossen als Lagerraum dient.

handwerkliche qualität
Skulpturale Fassade mit großzügigen Verglasungen und Außenterrassen. Der Zugang zur Garage links vom Eingang ist kaum sichtbar. Foto: Zooey Braun

Die zweite Ebene ist offen gestaltet und kann sowohl Atelier, als auch ein spontan nutzbarer Veranstaltungsort sein. Ergänzt wird diese Ebene durch eine großzügige Außenterrasse, die über der Straße liegt und bereits viel Ausblick über die Stadt bietet. Es folgt die Schlafebene, die die Möglichkeiten der Aussichtslage nicht vollumfänglich nutzt und als geschützter Rückzugsort gestaltet wurde.

Dies unterstreichen auch die in Reihe beweglichen Fensterläden. Neben einem Fitnessbereich, den eine kleine Terrasse flankiert, ist ein versteckter Weinkeller in den Hang eingelassen. Das vierte Geschoss ist der eigentliche Lebensmittelpunkt: Hier wird gewohnt, gekocht, gegessen und das Leben genossen.

handwerkliche qualität
Sieht aus wie ein Innenraum: Das Bild zeigt aber die Außenküche. Durch die offene Glastür geht es in den Wohnraum auf der vierten Ebene. Foto: Zooey Braun

Für Alexander Brenner ist diese Ebene auch das eigentliche Zugangsgeschoss, denn der Architekt erreicht sein in der Nachbarschaft gelegenes Architekturbüro von hier aus über eine Außenterrasse und einen kurzen Gartenweg. Kochen ist eine der Leidenschaften des Architekten.

Das zentrale und auffälligste Möbel der Wohnebene ist daher die frei stehende Küche, die allseitig von raffiniert versteckten Schubladen umrahmt wird. Die zum Hang hin orientierte, rückwärtige Terrasse hat eine eigene Außenküche.

handwerkliche qualität
Maßgefertigte Kochinsel mit raffinierten Details. Die Wandverkleidung im Hintergrund kaschiert Vorrats- und Abstellräume. Foto: Zooey Braun

Detailversessenheit

Die rahmenlosen Fenster der Wohnebene ziehen die Stuttgarter Stadtlandschaft tief in das Haus. Überhaupt sind alle Fenster- und Fassadenöffnungen sehr genau auf das Außen abgestimmt.

In der Stuttgarter Höhenlage stehen die Häuser sehr dicht auf dem teuren Baugrund und so ist es auch kein Wunder, dass die Fassadenöffnungen zu den Nachbarn hin stark limitiert sind. Eine schmale Betontreppe führt auf das letzte Wohngeschoß, das sowohl Büroraum als auch Aufenthaltsort für (Frei-)Zeit ist.

Im rückwärtigen Bereich ist die Bibliothek des Architekten und sein Lieblingsplatz, von dem er beim Zeichnen und Entwerfen aus das ganze Tal überblicken kann. In den Liege- und Sitzbereichen kann man sich von seiner Arbeit aber auch gut erholen und getrost den Alltag vergessen.

Natürlich gibt es hier eine weitere Außenterrasse, die als Witterungsschutz von einer statisch „unmöglichen“ Dachkonstruktion aus Beton überdeckt wird und den Blick ins Tal rahmt.

handwerkliche qualität
Das betonierte Vordach wird statisch auf raffinierte Weise gehalten und war für die Ausführenden eine echte Herausforderung. Foto: Zooey Braun

Während der Führung durch das Haus fällt die Detailversessenheit und das Bemühen um handwerkliche Qualität auf, mit der Alexander Brenner agiert. Auf dem Titelbild dieser Ausgabe – es zeigt den Treppenansatz auf der Eingangsebene – kann man Carlo Scarpa als gestalterische Inspiration herauslesen.

Der charismatische Freidenker Luigi Snozzi, aber auch Architekten wie Lois Welzenbacher und Rudolph Schindler gehören ebenfalls zu den Architekten, die Brenner bewundert.

Handwerkliche Qualität

Wie Scarpa arbeitet auch Brenner an einem bis ins Kleinste ausgefeilten Interieur. Gleichzeitig zeigt der Stuttgarter Planer in seinem eigenen Haus wenig Selbstzweifel, viele wichtige und zentrale Möbel sind an Ort und Stelle betoniert.

Der Esstisch im Wohnzimmer und der Arbeitsplatz auf der obersten Ebene, um zwei Beispiele zu nennen, sind unverrückbar fest platziert. Spätere Veränderungen im Haus und am Haus sind nicht vorgesehen, sie würden die fein austarierte Gestaltung stören.

handwerkliche qualität
Selbst aus dem Geländer macht der Planer ein Möbel, in dem in diesem Fall ein ausfahrbarer Fernseher untergebracht ist. Foto: Zooey Braun

Für Brenner bedeutet Nachhaltigkeit, wenn man es einmal „richtig macht“ und Änderungen nicht mehr notwendig sind. Der Planer legt sich bereits beim Entwurf des Raumes fest, dort komponiert Brenner final die Wertigkeit eines Raumes, den jeweiligen Platzbedarf und die Möglichkeiten der visuellen Interaktion mit dem Außenraum und der unverbaubaren und herrlichen Aussicht.

Brenner schätzt handwerkliche Qualität. Der ausführende Handwerker ist nicht nur temporär beauftragter Ausführer der jeweiligen Architektenidee, sondern geschätzter Mitwirkender an einer Bauaufgabe.

Ausschreibungen finden nicht statt, denn wer seine Leistung zur Zufriedenheit des Planers ausführt, wird auch bei Folgeaufträgen berücksichtigt. Die hohe Qualität in der Bauausführung lässt sich auch in unserer Bildstrecke erkennen.

handwerkliche qualität
Um diese Oberfläche zu erzielen, wurde die komplette Wand weitestgehend von Hand scharriert. Foto: Zooey Braun

Die Fassade seines eigenen Hauses ist ein gutes Beispiel für die handwerkliche Klasse, die Brenner fordert und auch bekommt. Die Fassade wurde mit einer normalen Schalung in 60- cm-Lagen betoniert und anschließend die komplette Fassadenfläche gespitzt und die Kanten von Hand scharriert.

Handwerkliche Qualität: Wie genau der Handwerker hier agierte, lässt sich an vielen Stellen besichtigen. Nichts in diesem Haus ist Standard, weder Beleuchtung oder Verschattung, noch die Innen- und Außentüren. Selbst die elektrische Steuerung des Hauses, das Ein- und Ausschalten des Lichtes ebenso wie die Schalter zum Öffnen der Türen entstammen dem Planungseifer von Alexander Brenner.

Da die elektrisch betätigte Tür zur Außenterrasse auf der Wohnebene vom Gastgeber bei der Bewirtung von Gästen mit vollen Händen nicht händisch bedient werden kann, wurde ein Fußschalter eingebaut, der sich natürlich auch gestalterisch besser integrieren ließ. Selbst einige Türschlösser und Griffe sind eigens entworfen.

handwerkliche qualität
Deutlich lassen sich die einzelnen Betonierschritte erkennen. Jede einzelne Lage ist 60 cm hoch. Foto: Zooey Braun

Soviel bauliche und handwerkliche Qualität lässt sich nur erreichen, wenn alle Beteiligten ohne Eile und Hetze aufeinander abgestimmt arbeiten können. Anders als auf heutigen Baustellen üblich, agiert Brenner bei seinen Projekten ohne Bauzeitenplan. Der Planer arbeitet nur mit Bauherren zusammen, die bereit sind sich die Zeit zu nehmen, die für ein gutes Werk notwendig ist.

Mehr zum Thema Wohnungsbau

Ein Interview mit dem Architekten finden Sie hier


Architekt Alexander Brenner

Ästhetik und Funktionalität bestimmen die Architektursprache der Bauten des Stuttgarter Architekten, der sich konsequent mit dem Bautypus Villa auseinandersetzt. Bemerkenswert: Die Lust am Umgang mit Materialien und das Bemühen um handwerkliche Qualität und Individualisierung auf allen Ausstattungsebenen.


Factsheet

Projekt: Brenner Research
House PR39

Standort: Stuttgart

Bauherr/Architekt:
Alexander Brenner

Bauaufgabe: Wohngebäude

Fertigstellung: 2019

Geschosse: 5

Materialien: Parkett ‚Betweeen‘ von Listone Giordano Mobile, Wandfarben von Keimfarben

Möblierung: individuelle Eigenanfertigungen, Küchenarmatur ‚Tara Ultra Pivot‘ von Dornbracht, Wandleuchten ‚Half Big Brigg‘ von Steng, Sprechanlage von Siedle (Technik), optisch sichtbare Teile handgefertigt


Residential building Brenner Research House PR39 in Stuttgart

Architectural statement

Stuttgart-based architect Alexander Brenner earned a reputation as a planner for high-end villas. He built his own dwelling in a popular spot in Stuttgart with a nice view of the surroundings. His attention to detail is evident in the development.

Brenner Research House PR39, a new building, features unconventional proportions resulting from its location on a steep slope. Alexander Brenner lives on five floors, each one boasting a different value to the architect and building owner. You access the building through a floor featuring three garages, a small, intimate courtyard hidden from the road that is entered via a pivoting door as well as the development elements for stairs and the lift (still under construction) which are currently used as storage space across all floors. The second floor has been designed as an open-plan area and can be used as a studio or for spontaneously organized events. This floor is supplemented by a large outside terrace towering over the road, providing a formidable view across the cityscape. The next floors accommodate bedrooms which do not fully make use of the options to exploit the view and instead serve as protected, safe havens, underlined by the shutters that all move in sequence. A gym surrounded by a small terrace plus a concealed wine cellar have been integrated into the slope. The fourth floor is the actual living space: This is where residents live, prepare meals, eat and enjoy life. For Alexander Brenner this floor represents the entry access floor as the architect accesses his nearby architecture practice via an outside terrace and a short trip across the garden. The architect greatly enjoys cooking. For this reason, the central and most striking items of furniture on the living floor are the freestanding kitchen elements that have been surrounded by cleverly concealed drawers on all sides. The slope-facing terrace at the rear features an outdoor cooking space. A mere two meters lie between both kitchen areas.

Attention to detail

Frameless windows on the living floor firmly bring Stuttgart‘s cityscape into the building. All in all, windows and facade openings on a whole have been very accurately geared towards what goes on outdoors. In this area overlooking Stuttgart‘s city center developments are built closely together on their costly plots and consequently it is hardly surprising that the building‘s facade hardly features any openings facing adjacent properties.

A narrow concrete staircase provides access to the top living floor featuring both office space as well as break room to relax and enjoy some time to yourself. The rear of the development features the architect‘s library and his favorite spot from where he can overlook the entire valley while drawing and designing. However, areas with recliners and seating also invite residents to relax and forget about the mundane everyday hustle and bustle. This section also features a further outside terrace that is protected from the elements by an „awkward“ concrete roof design to frame the view of the valley. You notice Alexander Brenner‘s attention to detail during the tour of the development. The title page of this edition – showing the bottom of the staircase at entry level – clearly radiates Carlo Scarpa‘s design inspiration. Charismatic free thinker Luigi Snozzi, but also architects including Lois Welzenbacher and Rudolph Schindler are among the architects Brenner looks up to.

High-quality workmanship

Just like Scarpa Brenner also works with an interior that has been thought out down to the last detail. At the same time the Stuttgart-based planner demonstrates plenty of confidence by creating many vital, central items of furniture as concrete elements. The dining table in the living room and the workstation on the top floor, to name two examples, have been permanently cast in place. Retrospective modifications to the development are not planned as they would only disrupt the finely balanced design. To Brenner sustainability is doing it properly once so that modifications become obsolete. The planner already makes his mind up while he designs rooms, configuring the final value of the room, the correspondingly required space and the options to visually interact with the outside space as well as the majestic view that must never be tarnished by other buildings.

Brenner values traditional crafts and qualities. Implementing specialists are not just temporarily employed to do a certain job, they accompany the entire project as valued collaborators. There is no tendering: if you meet the planner‘s demands, you will also be taken into account for follow-up orders. The high building quality also becomes evident in our series of images.

His own home‘s facade is a good example of Brenner‘s demands to craftsmanship and quality. The facade was poured from concrete with normal formwork in 60 cm layers before applying pebble dash to the entire facade surface and manually charring it. You can still see how exactly specialists operated in many areas. Nothing in this development is standard, not the lighting, nor the sunshades, internal or external doors. Even the building‘s electric control system, switching lighting on and off as well as the switches to open doors stem from Alexander Brenner‘s imagination.

A foot switch has been integrated into the electric door mechanism as the host would be unable to open or close said door leading out to the outside terrace by hand if there were guests to cater to and of course, this switch could have been integrated into the design a little bit better. He even designed a host of door locks and handles himself.

These levels of construction skills and craftsmanship are only attainable if everyone involved is given the liberty to work calmly and without being rushed and procedures have been closely coordinated with each other. Unlike processes on today‘s building sites, Brenner does not enforce a construction schedule for his projects. The planner exclusively works with building owners prepared to take the time necessary to create something very special. Author: Rolf Mauer

Architect Alexander Brenner

Aesthetics and functionality dominate the architectural expressions of the Stuttgart-based architect‘s buildings who consistently works with villa type developments. Noteworthy are his desire to handle materials and striving towards customization at all equipment levels.

Fact Sheet

Project: Brenner Research House PR39

Location: Stuttgart

Building owner/architect:

Alexander Brenner

Construction task: Residential building

Completed in: 2019

Floors: 5

Materials: Betweeen parquet flooring made by Listone Giordano Mobile, wall paint by Keimfarben

Furnishings: individual, customized items, kitchen fittings‚Tara Ultra Pivot by Dornbracht, Half Big Brigg Steng wall lighting, Siedle (technology) intercom system, visible parts handcrafted

Anzeige
Top-Thema
Newsroom, Kinzo, Innenarchitektur
Wie Kinzo mit Emotion und Funktion agiles Arbeiten ermöglicht

Newsroom

Anzeige

Neueste Beiträge
md0520_PRO-Akustik_GoldbachKirchner.jpg
Raumsystem der Goldbach Kirchner raumconcepte GmbH

Plug & Talk

Titelbild md 5
Ausgabe
5.2020 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de