Home » Projekte » Öffentliche Bauten »

Kunst für alle

Metro Stockholm
Kunst für alle

Die Metro Stockholm feiert 2017 ihren 60. Geburtstag. Anlass genug, dem Kunstkonzept und den Geschichten zu einzelnen Stationen näher zu kommen.

Vielleicht war er nicht der einzige, der sich für Kunst im städtischen Raum einsetzte, aber sicher ist, dass die Worte des schwedischen Schriftstellers August Strindberg „Kunst kann nicht weiterhin nur exklusiv für einige wenige Menschen zugänglich sein, denn dann lebt sie nicht lang!“ Wirkung zeigten und mit dazu führten, dass heute 90 von 100 Metrostationen in Stockholm von Künstlern gestaltet worden sind.

Ein weiterer Grund für die bewusste Gestaltung der Stockholmer Metro folgte in den 1950er-Jahren von den Künstlern Siri Derkert und Vera Nilsson, die mit einer Studie herausgefunden hatten, dass der durchschnittliche Pariser Bewohner vier Jahre seines Lebens in der Metro verbringt.

Beides – der Zugang zur Kunst für jedermann und jede Frau und die Verschönerung des städtischen Raums – veranlassten die Stadt Stockholm 1956 einen Wettbewerb auszuschreiben, in dessen Folge 21 unterschiedliche Künstler ihre Kunst installieren durften. Seit den 1970er-Jahren entscheidet das Kommittee ‚Trafikens Konstnämnd‘ über die Wahl der Künstler.

Mehr als eine Million Fahrgäste nutzen täglich die Metro Stockholm. Was sie sehen? Kunst, die sich zu politischen und sozialen Fragen äußert, zu Frauenrechten (Östermalmstorg), Abholzung des Waldes (Haltestelle Solna), Inklusion (Tensta), Solidarität, Demokratie und Menschenrechte (Universitetet), Kinder (Hallonbergen) und Olympia (Stadion).

Mehr Informationen (auf Englisch) zur Metro Stockholm finden Sie hier: www.expedia.se/vc/c/konstsparet/en

Weitere Projekte finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Limbic Chair-Forschungsprokjekt: Bewegung macht glücklich

Sitz schweben

Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 2
Ausgabe
2.2020 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de