Home » Projekte »

Krankenhaus

Eine Idee von Opposite Office
BER als „Super-Krankenhaus“

Wie könnte man während der Corona-Pandemie leerstehende Fläche sinnvoll nutzen? Diese Frage stellte sich auch Benedikt Hartl vom Opposite Office aus München und schlägt eine Nutzung des Berliner Flughafens als „Super-Krankenhaus“ für Covid-19 Infizierte vor.

Ein Vorteil wäre, dass Infizierte auf dem Flughafenareal (1470 ha)  komplett abgeschottet wären und deshalb nicht in Kontakt mit anderen Patienten kommen würden. Allein das Hauptgebäude bietet mit einer Fläche von 220 000 m2 viel Platz für medizinische (Not-)Versorgung.

Krankenhaus statt Flughafen

Das Super-Krankenhaus „Covid-19 Hospital BER“ nutzt die Gebäudestruktur des Flughafens und könnte durch runde modulare Patienten-Kabinen bestückt werden. Dies kann stufenweise pro Gate erfolgen. Den Aufbau könnten Messebauer und Messebauerinnen übernehmen, die wirtschaftlich von der Krise mit am meisten betroffen sind. So könnte innerhalb von wenigen Tagen das Corona-Krankenhaus eröffnet werden.

BER Superkrankenhaus
Visualisierung: Opposite Office, München

Architektonisch sind die Module eine einfache Konstruktion aus Stahlprofilen mit Beplankung. Dennoch wird versucht, auch einen angemessene und angenehme Atmosphäre für die Erkrankten zu schaffen. So erhält jeder Patient seinen eigenen Rückzugsraum. Die gekrümmte, runde Raumstruktur schafft einen ruhigen und geborgenen Ort der Genesung und Erholung.

BER Superkrankenhaus
So könnte eine Behandlungskabine aussehen
Visualisierung: Opposite Office

Mehr über Opposite Office

Weitere Projekte finden sie hier

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 10
Ausgabe
10.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de