Home » Projekte » Hotels »

Ora Architekten

Ehemalige Keramikfabrik wird Hotel, umgebaut von Ora Architekten
Freundlich spartanisch

Ora Architekten stellen die erste Etappe beim Projekt Kocanda fertig. Der Umbau einer ehemaligen Keramikfabrik im südmährischen Dorf Kravsko dient als ein Ort für Veranstaltungen und Agrartourismus.

Das zentrale Barockgebäude im südmährischen Dorf Kravsko wurde ursprünglich als Kutschengasthaus an der Strecke Prag-Wien gebaut. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Komplex in eine Keramikfabrik umgewandelt. In den Neunzigerjahren stellte man die Produktion ein, das Objekt wechselte den Besitzer und verfiel für lange Zeit. Die jetzigen Besitzer, die aus Kravsko stammen, sanieren das Objekt Kocanda für Veranstaltungen und Agrartourismus. Der Komplex wird mehrere Säle, eine große Unterkunftskapazität und eine Küche haben.

Kocanda – altes Haus

Ziel von Studio Ora war es, das Gebäude Kocanda von störenden älteren baulichen Eingriffen zu befreien, ein harmonisches Ganzes zu schaffen und gleichzeitig den Effekt einer übermäßigen Neuheit zu vermeiden. Das Interieur ist absichtlich stark reduziert, geradezu spartanisch gehalten, aber es fehlt nicht an Freundlichkeit. Überall merkt man, dass man sich in einem alten Haus befindet. Aber weiße Wände sorgen für genügend Beruhigung für die endgültige Collage.

Ora Architekten erhalten Geschichte

Kocanda bedeutet im Deutschen „Gott sei Dank“, im Englischen „Thank God“. Der Komplex befindet sich auf den Hügeln nicht weit entfernt vom Dorf Kravsko bei Znojmo. Der Ort bietet herrlichen Weitblick auf die Umgebung. Das Kocanda-Gebäude dominiert den gesamten Komplex und hat im Laufe der Zeit viele Veränderungen und Umgestaltungen erfahren.

Ora Architekten setzten auf authentische Materialien und behielten Details wie Türen oder den originalen ornamentalen Holzboden bei. Die neuen Böden sind aus Basalt und Zementfliesen gefertigt. An einigen Stellen kommen die Originalgemälde zum Vorschein. Putzausbesserungen werden daher nur lokal vorgenommen, was zu weiteren wilden Flecken an der Fassade führt.

Authentische Materialien

Weiterhin kamen hauptsächlich alte Möbel zum Einsatz: Tische, Schränke, Stühle, aber auch Tische unter Waschbecken oder alte gusseiserne Badewannen, die die Architekten gefunden und aus verschiedenen Teilen des Landes zusammentrugen oder bei ihrem Lieblingsantiquar gekauft haben. Überall merkt man, dass man sich in einem alten Haus befindet.

Original-Gipsformen, die für die Herstellung von Keramik verwendet wurden, lagen noch im Gebäude. Diese Gussformen kommen in verschiedenen Zusammenstellungen im Haus zur dekorativen Anwendung. Fundstücke, die an sich nur Instrumente der Produktion sind, zeigen als Objekte eine eigene ästhetische Qualität. Die Formen erinnern an die Geschichte der Gegend und geben dem Besucher gleichzeitig einen Einblick, wie Töpferwaren entstehen.

Garten und Restaurant

Der Garten ist in mehrere Abschnitte unterteilt. Vor der Kocanda befindet sich ein repräsentativer Park mit jahrhundertealten Douglasien. Die Landschaftsgestaltung spiegelt den spezifischen Charakter der einzelnen Orte in diesem Gebiet wider. Am jüngsten Teil der Fabrik, wo sich ein neu eingerichtetes Restaurant befindet, gibt es einen kleinen Garten, am älteren Teil der Fabrik eine informelle, wildere Anlage. In der Ecke des Gartens befindet sich ein kleiner See.

Studio ORA – original regional architecture

Ora Architekten sind ein in der tschechisch-mährischen Peripherie in einer Kleinstadt ansässiges Architekturbüro, dessen Aufgaben hauptsächlich in kleinen Städten und Dörfern angesiedelt sind. Barbora Hora, Jan Hora und Jan Veisser reißen nicht unnötig ab, sondern arbeiten immer mit dem Kontext, suchen nach Wegen, das Neue mit dem Alten zu versöhnen, um die Erinnerungsfragmente des Ortes zu erhalten. Aber es entstehen auch neue Dinge. Studio Ora sind Original Regional Architecture.

www.o-r-a.cz

Weitere Projekte finden Sie hier


Fakten

Projekt: Kocanda: Sanierung eines Objekts für Veranstaltungen und Agrartourismus

Standort: Kravsko 45, 671 51 Kravsko, Tschechien

Fertigstellung: 2020

Architektur/Innenarchitektur: ORA (original regional architecture), www.o-r-a.cz

Bauherr: ITVV , www.kocandakravsko.cz

Produkte/Hersteller: Sanitärprodukte von Duravit, Zementfliesen von Marrakesh Cement Tiles, www.marrakeshcementtile.com; Infrarot-Heizplatten von ES systems, www.es-systems.eu

Fotos: BoysPlayNice, www.boysplaynice.com

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 6
Ausgabe
6.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de