Home » Projekte » Hotels » Hotelkonzept von Aberja Architekten

"Setzkasten" Lindley Lindenberg in Frankfurt/Main

Hotelkonzept von Aberja Architekten

Hotels sind oftmals hermetisch abgeschlossene Gäste-Blasen im urbanen Gefüge. Juliane Maier und Robin Heather von Aberja Architekten entwickelten ein komplett anderes Hotelkonzept für das Lindley Lindenberg in Frankfurt: Verschiedene Raumszenarien fügen sich zu einem bunten Puzzle.

Autorin Adeline Seidel

AfD und jedes andere Nazipack, Junggesellenabschiede, Fundamentalisten, Flugzeugfurzer, Wurstfabrikanten à la Uli Höneß, Pelzträger, Hater, Deutsche Telekom, Sexisten (…) würden wir freundlich bitten, uns die Poperze zu zuzeln und draußen zu bleiben. Alle anderen: Immer schön hereinspaziert“. So.

Mit dieser klaren Ansage – zu lesen auf einem polierten Messingschild – begrüßt das Frankfurter Hotel Lindley Lindenberg seine Gäste. Und es ist nicht nur seine Türpolitik, die es vom gewohnten Standard unterscheidet. Aber gehen wir einen Schritt zurück. Und zwar im räumlichen Sinne, nämlich vor die Eingangstür und blicken hinauf auf die Stirnseite des Baukörpers. Denn hier verrät das Hotel bereits einiges vom Hotelkonzept, von dem, was nicht nur für Gäste, sondern auch für Frankfurter ein Gewinn ist.

Aberja, Lindley Lindenberg
Wenn die Nacht naht, sieht man die unterschiedlichen Gemeinschaftsbereiche besonders gut: Bäckerei und Lobby im EG, Kino bzw. Tagungsraum im 1. OG, die „Gute Stube“ im 2. OG, Kräuter- und doppelgeschossiger Baumraum im 3. OG, Kochlandschaft im 4. OG, Bar im 5. OG und Dachterrasse im 6. OG. Foto: Steve Herud

Heterogenes Stadtviertel

Die dieses Jahr eröffnete Herberge befindet sich im Frankfurter Osthafen. Ein Viertel, das heterogener nicht sein könnte: Zwischen Autohäusern, Baustoffhändlern und Schiffscontainern zog die dort ansässige Klubszene Werbeagenturen und Designmöbelhäuser, Restaurants und Hotels, Start-ups und Fitnessstudios an.

In Sichtweite des schimmernden Turms der Europäischen Zentralbank werden immer mehr neue Wohn- und Bürobauten mit der rauen, lauten und surrenden Atmosphäre des Quartiers verwoben. Das Hotel Lindley Lindenberg befindet sich mittendrin. Der sieben Geschosse hohe Bau steht mit seiner schmalen Seite zur Straße. Zu seinem Nachbargebäude im Westen teilt es sich eine Terrasse und einen kleinen, zukünftig auch wilden Garten, dessen Triebe aber noch frisch aus dem Boden schauen.

Hotelkonzept von Außen sichtbar

Die große Schau läuft auf der Stirnseite, denn hier offenbart eine Glasfassade den Blick auf buntes Leben: Im ersten Obergeschoss findet gerade ein Event statt, es wird getanzt und gelacht. Eine Etage darüber stecken in einem in Senfgelb leuchtenden Salon eine Handvoll Menschen ihre Köpfe in Laptops und Bücher.

Im dritten Obergeschoss befindet sich ein Kräuterraum und eine Etage weiter kochen ein paar Leute zusammen. Daneben streckt sich ein Baum über zwei Geschosse in die Höhe. Und wer den Kopf weit in den Nacken legt, der kann im obersten Geschoss eine Terrasse entdecken, auf der gemütlich Drinks genossen werden.

Aberja, Lindley Lindenberg
Farbgestaltung: Pastellfarben werden an Decke, Wand und Boden durchdeliniert. Hier ist es ein heller Korallton. Foto: Steve Herud

„Die Stirnseite soll wie ein Setzkasten voller wundersamer Räume wirken“, erklärt der mit dem Hotelkonzept beauftragte Architekt Robin Heather vom Frankfurter Architektur- und Designstudio Aberja. Es ist, als hätte man einen Schnitt durch das Gebäude gemacht und das Hotelleben für Passanten offengelegt.

Auch architektonisch wird die Schmalseite betont: Gusseiserne, dreieckige Elemente formen sich zu einem Ornament und legen sich wie ein Band um den Setzkasten. Die Offenheit des Hotels signalisiert, dass nicht nur der Hotelgast willkommen ist, sondern das sich viele Angebote an alle richten.

Aberja, Lindley Lindenberg
Die „Gute Stube“ ist das Wohnzimmer des Hotels – samt kleiner Bibliothek und Plattensammlung. Foto: Steve Herud

Die betonte Andersartigkeit des Hotels zeigt sich auch beim Betreten. Die klassische Lobbyatmosphäre auf gedämpftem Teppich fehlt. Stattdessen wird man vom Duft frisch gebackenen Brotes empfangen, das von einer Bäckerei angeboten wird. Gleich davor befindet sich ein langer Tisch, an dem Menschen Kaffee trinken, arbeiten und lesen. Fast würde man bei dem Angebot der Bäckerei den Counter zum Check-in übersehen, auch wenn sich der gleich gegenüber vom Eingang befindet.

Farbgestaltung betont vielgestaltigen Innenausbau

So vielschichtig das Angebot an Gemeinschaftsräumen für die Gästegemeinschaft und an öffentlichen Bereichen des Hotels ist, so vielgestaltig ist auch der Innenausbau. Er lebt von einer Fülle an Farb- und Oberflächenwechseln. Jeder dieser Räume weist eine eigene Farb- und Materialpalette auf und vermittelt dadurch eine individuelle Atmosphäre.

So ist die Gästeküche im obersten Stock in lichtem Blau gehalten und an eine farbenfrohe Terrasse angeschlossen. Eine zweite, etwas größere Gästeküche strahlt in einem hellen Korallton. „Die Gute Stube“ leuchtet in Gelb- und Ockertönen. Die für jedermann zugängliche Bar im sechsten Obergeschoss spielt mit Zitaten aus der Postmoderne und den 1920er Jahren und vermischt diese mit zeitgenössischen Möbeln zu einer entspannten Atmosphäre.

Aberja, Lindley Lindenberg
Bar ‚Marmion‘ im 5. OG. Foto: Steve Herud

Offenes Hotelkonzept für offene Gäste

Die 100 Hotelzimmer variieren zwischen 16 und 22 m² Größe. Schlaf- und Badbereich werden lediglich durch einen durchlässigen, feingliedrigen Raumtrenner aus Metall separiert: Vom Bett kann man also durchaus in die Dusche blicken. Allein das WC ist in einer Box versteckt, die einem Schrank ähnelt.

Fast jedes Möbelstück in den Zimmern ist ein Multitasker. So dient beispielsweise der Raumtrenner sowohl als Waschtisch wie auch als Kleiderschrank, Ablage und zur Medienunterbringung

Aberja, Lindley Lindenberg
Der Innenasbau ist betont vielgestalt in Farb- und Materialwechseln. Foto: Steve Herud

Einen großen Teil des Mobiliars hat man erst vor kurzen auf den Designmessen dieser Welt gesehen. Man könnte meinen: Mehr Zeitgeist geht nicht. Überall finden sich Instagramgerechte Motive. Zahlreiche Secondhand-Schätze, die mit Liebe wieder aufbereitet wurden, mischen sich unter die neuen Einrichtungsgegenstände. Dabei hat es das Frankfurter Büro Aberja geschafft, das Gesamtarrangement mit all den unterschiedlichen Atmosphären nicht eklektizistisch wirken zu lassen. Es gibt immer wieder Elemente, die aufgrund ihrer Omnipräsenz das gestalterische Gefüge für das Hotelkonzept zusammenhalten.

Materialcollage für instagramgerechte Motive

Da ist zum Beispiel das Metallregal, das in den Hotelzimmern Bad- und Schlafbereich zoniert. Dieses zierliche Element aus gebogenen und geraden Streben wird universal eingesetzt, beispielsweise in der Bäckerei, wo es den Backbereich vom Gastraum als Großstruktur abtrennt und zugleich als Regal und Ablage dient. Auch Walnussholz und Kupfer bei den Einbauten, der angeschliffene Gussasphalt am Boden sind Materialien, die immer wieder zum Einsatz kommen.

Aberja, Lindley Lindenberg
Das im Detail sehr feine Farbkonzept entwickelten die Architekten. Foto: Steve Herud

Ebenso auch die signifikante, rautenförmige Keramikfliese, die von den Architekten eigens mit Kaufmann Keramik für das Hotel entwickelt wurde und in unterschiedlichen Farben eingesetzt wird. Als Wandverkleidung im WC und in der Dusche, als Kopfteil der Betten, am Kachelofen in der „Guten Stube“ und als Spritzschutz in den Küchen, um nur wenige Beispiele zu nennen.

Damit gelingt den Architekten mit ihrem Interieurdesign etwas ganz Besonderes: Sie schenken dem Hotel mit ihrem Hotelkonzept eine Persönlichkeit – das Lindley Lindenberg ist ein etwas exzentrischer, sehr interessanter und ausgesprochen herzlicher Dandy, bei dem man gerne länger zu Gast ist.


Die Architekten Juliane Maier, Robin Heather gründeten 2016 das Frankfurter Planungsbüro Aberja. Mit 5 Mitarbeitern erarbeiten sie Konzepte für Architektur, Interior und Fassadendesign.


Factsheet

Projekt: Lindley Lindenberg

Standort: Lindley Strasse 17, 60314 Frankfurt


Bauaufgabe/Innenarchitektur:
Interiordesign/ Fassadendesign eines Hotels
Architekten: Franken Architekten Group, www.franken-architekten.de
Fertigstellung: 2019
Geschosse: 7
Nutzfläche: 2850 m²

Materialien (Decke, Wand, Boden): Gussasphalt, Massivholzparkett Walnuss, Fliesen von Keramik Kaufmann, Tapeten von Arte und in Eigenentwicklung, umfassende Farbgestaltung nach Farbleitplanung von Aberja

Möblierung/Sanitär/Beleuchtung/Hauskommunikation: Raumtrenner und Möbel nach Entwurf von Aberja

Umsetzung: Innenausbau Biermann, Gebrüder Jung, Arthur Z, Tatcraft, Objektleuchten, Klemm Vivendi

Weitere Ausstattung: Thonet, e15, Fennobed, Thonet Vienna, Kvadrat/Kinnasand, Fashion for Floors, Frank Landau, Creation Baumann, Rossittis

Anzeige

Top-Thema

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 12
Ausgabe
12.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de