Home » Projekte » Büros, Objektbauten »

Open Space fördert Teambildung

Neubau der Gesa Automation in Teuchern
Open Space fördert Teambildung

Die Gesa Automation in Teuchern/Sachsen-Anhalt ist im Automatisierungsanlagenbau tätig. Juli 2013 wurde das neue Gebäude am Firmenstandort fertiggestellt. Prämisse war eine offene räumliche Gestaltung zur Förderung der Teamarbeit.

Im Erdgeschoss des Neubaus von Gesa Automation in Teuchern befinden sich folgende Bereiche: Empfang, Projektierung, Besprechung, Archiv, sowie der Gemeinschaftsbereich. Im Obergeschoss sitzen Softwareentwicklung, Buchhaltung, Geschäftsleitung und Assistenz. Es gibt einen Besprechungsraum und eine angrenzende kleine Küche.

Die Beschäftigten haben einen persönlich zugewiesenen Arbeitsplatz. Akustisch sind diese durch Paneele voneinander abgeschirmt, um visuelle und akustische Störungen zu vermeiden. Die Paneele sind mit Organisationsschienen bestückt. Vertikale und horizontale Kabelkanäle nehmen die Kabel auf und führen sie stolperfrei zum Boden. Direkt/indirekt strahlende Pendelleuchten erhellen die Arbeitsplätze. Die Lichtregelung wird über ein DALI-System gesteuert, das heißt, das Licht passt sich den Tages- und Verschattungsverhältnissen an. Die unterschiedlichen Zonen sind durch Regale und Paneele an deren Rückwänden strukturiert. Alternativ zu den Steh-Sitz-Tischen gibt es Caddys und von den Arbeitsplätzen etwas entfernte Steh-Meeting-Points. In der geschaffenen Open-Space-Struktur kann das Team von Gesa nach dem Einzug flexibel und projektbezogen zusammenarbeiten. Der Gemeinschaftsbereich ist als farbenfrohe Begegnungsfläche mit einer Küchezeile sowie mit Kühlschrank, Geschirrspüler, Herd, Mikrowellen und einem Kaffee- sowie Getränkeautomaten ausgestattet. Die Corporate-Identity-Farbe des Unternehmens spiegelt sich in den Bezügen der Drehstühle, der Paneele, der Sessel im Wartebereich und in der Farbgestaltung der Flurwände wider. Die Räume werden durch Kühlung mittels Wärmepumpe klimatisiert.
Vorgehensweise bei der Bauaufgabe: Analyse nach dem Ishikawa-Modell (Ursachen-Wirkungs-Diagramm, ein Tool zur Qualitätssicherung im Büro)Befragung der GeschäftsleitungErstellung einer Prioritätenmatrix nach verschiedenen ArbeitssystemenBefragung der Mitarbeiter nach dem organisatorischen und gesundheitlichen Ist-Zustand anhand von Checklisten und BefragungsbögenNutzenbewertung des Ist-Zustands, Gefährdungsanalyse – Leistungskiller ermitteln, Wirtschaftlichkeitsberechnung
Ganzheitliche Raum- und Arbeitsplatzgestaltung durch folgende Arbeitsschritte: auf Grundlage der Auswertungen der Analyse|Nutzenbewertung ein neues Raumfunktionskonzept entwickelnFunktionsbereiche zuordnenEntwicklung des ArbeitsplatzkonzeptsArbeitsorganisation optimierenTechnikintegrationErstellung eines ganzheitlichen Farb- und Materialkonzeptes in enger Zusammenarbeit mit dem GeneralunternehmerIntegration Unternehmensphilosophie|Arbeitskulturaus chaotisch anmutenden Räumen entstanden klare Raumstrukturen
Ziele der Maßnahmen: Gesundheit, Leistungsfähigkeit, Wirtschaftlichkeitpräventive Arbeitskultur fördern, für mehr Bewegung und weniger Stress im UnternehmenMitarbeiter-Potenziale aufdecken und systematisch für das Unternehmen nutzen (Fehlerquoten minimieren, Krankheitszeiten minimieren, Personalkosten sparen)Nutzungsänderungen flexibel/kostensparend gestaltenProzessoptimierung für nachhaltigen ErfolgNachhaltige Raumstrukturen ermittelnattraktives Arbeitsumfeld schaffenFlächenoptimierung

Fakten:

Projekt: Gesa Automation GmbH
Adresse: Bahnstraße 106, 06682 Teuchern
Bauherr: Gesa Automation GmbH, Teuchern
Architekt: Behr Ingenieure GmbH
Generalunternehmer: Goldbeck Leipzig/Markkleeberg
Büroraumplaner/Fachhändler: PlanObjekt GmbH, Leipzig/Miltitz
Bauzeit: Oktober 2012 bis Juli 2013
Anzahl der entstandenen Arbeitsplätze: 25 bis 30
Mobiliar (Auswahl): Arbeitsplätze: Schreibtische „AdWorkxs“ und Stauraum „CombiForm“ von Ceka, Bürodrehstühle und Besucherstühle „Linea“ von Viasit; Konferenz: Tische „CenForm“ von Ceka; Lounge: Empfangsmöbel „Manhatten“ von SMV Sitz- und Objektmöbel; Gemeinschaftsräume: „DUR“, „Juke Box“ von SMV Sitz- und Objektmöbel; Akustiklösungen: Paneele als Tischaufsatz und an Schrankrückwänden von Ergopanel, Akustikdecke, Verlegung von Teppichboden; Bodenbelag von Toucan-T
Raumtypen: Open Space, Einzelbüros für Abteilungsleitung und Geschäftsführung/Assistenz
Desksharing: nein
Ergonomische Ansätze: Steh-Meeting-Points, Caddys am Arbeitsplatz, höhenverstellbare Schreibtische zur Anpassung an die Körpermaße des Nutzers, Verminderung von visuellen und akustischen Störungen durch Konzentrationspaneele
Fotos: Sven Winter
Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 10
Ausgabe
10.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de