Interview

Pedevilla Architekten

In Südtirol haben Pedevilla Architekten in dörflicher Bergidylle einen Hotelanbau entworfen. Ihre Zutaten: ein Monolith mit schwarzer Holzfassade, ein ornamentloses Interior, einheimische Materialien und – grandiose Panoramen. Die schwarze Kiste.

Pedevilla Architekten, das sind die Brüder Armin (links) und Alexander Pedevilla, die 2005 ein eigenes Büro gründeten. Sie arbeiten von Bruneck aus mit sechs Mitarbeitern für öffentliche und private Auftraggeber. Für Aufsehen sorgte ihr unkonventionelles Ferienhaus in Pliscia.

Projekt: Bühelwirt

Standort: St. Jakob im Ahrntal, Südtirol / Italien

Bauherr: Michaela Nöckler und Matthias Haller

Bauaufgabe: Erweiterung Hotel

Fertigstellung: 2017

Grundstücksgröße: 1 200 m²

Geschosse: 6

Nutz-/Wohnfläche: 3 200 m²

Materialien (Decke, Wand, Boden): Lehmputz mit Zuschlägen aus dem Kupferbergwerk, massive Lärchenholzböden, Terrazzoboden
Möblierung/Leuchten/Hauskommunikation: maßgefertigte Möbel, Prostoria, Leuchtendesign Harry Thaler, Carpet Concept, FSB-Beschläge, Berker

Bitte beschreiben Sie Ihre Gestaltungsphilosophie:

Pedevilla Architekten: Unsere Gebäude zeichnen sich meist durch ein monolithisches Erscheinungsbild aus, sie sind bodenständig und robust. Sie sind selten detail- sondern vielmehr materialverliebt. Wir suchen in unseren Arbeiten Dauer, Präsenz, aber auch Sinnlichkeit. Die Entwürfe arbeiten mit klaren Formen, handwerklichen Qualitäten, ortstypischen Materialien und entwickeln sich aus funktionalen und regionalen Gegebenheiten heraus.

Wie finden Sie Inspiration?

In der Auseinandersetzung mit dem Ort, dem Bauherrn, den Nutzungsanforderungen, der Topographie, den klimatischen Verhältnissen, den örtlichen Gegebenheiten und Materialien, der Natur und Landschaft

Welches Projekt war für die Entwicklung des Büros das wichtigste – und warum?

Jedes Projekt trägt zur Entwicklung des Büros bei. Wenn wir aber ein ganz spezielles Projekt nennen müssten, dann wohl das Pflegeheim Bruneck. Dieses Projekt war der Start der gemeinsamen Arbeit zwischen uns Brüdern.

Worin bestand die Herausforderung?

Die Herausforderung bestand darin, einen Anbau zu schaffen, der Rücksicht auf den Bestand nimmt, das Bestandsgebäude nicht verdeckt. Außerdem sollten alle Räume Blick in den Naturpark erhalten. Das Konzept und die Umsetzung mussten so gewählt werden, dass die Oberflächen in ihrer Nutzung einen Abrieb erhalten, der sich über die Jahre positiv auf sie auswirkt. Das Material soll „leben“.

Gab es bei der Realisierung des Entwurfs positive bzw. negative „Überraschungen“?

Positiv war, wie die anfängliche Skepsis der Betrachter mit dem Verlauf der Errichtung zunehmend abnahm und das Projekt vertraut wirkte.

Wunsch/ Ziel des Bauherrn. Was sollte das Projekt können?

Der Wunsch des Bauherrn war, ein Haus zu bauen, das in seiner Nutzung nachhaltig ist. Die Materialien sollen leben und echt sein. Das Gebäude soll durch seine Nutzung über die Jahre in seiner Ästhetik und Erscheinung reifen und dabei an Emotionalität gewinnen.

Weitere Interviews finden Sie hier


Pedevilla Architects

consists of the Pedevilla brothers Armin (left) and Alexander. They founded their studio in 2005. Out of Bruneck they work for public and private clients with a team of six. Their unconventional holiday home in Pliscia caused quite a stir.

Fact sheet

Project: Bühelwirt

Location: St. Jakob im Ahrntal,
South Tyrol/I

Builder-owner: Michaela Nöckler and Matthias Haller

Task: Hotel extension

Completion: 2017

Plot size: 1,200 m²

Usable area/living area: 3,200m²

Materials (ceiling, wall, floor): clay plaster with added material from the copper mine, solid larch-wood floors, terrazzo floors

Furnishings/lamps/in-house communication system: made-to-measure furniture, Prostoria, Lighting design by Harry Thaler, Carpet Concept, FSB hardware systems, Berker