Interview

Gunter Henn von Henn Architekten

Mit dem Gründerzentrum von Merck haben Henn Architekten eine hierarchiefreie, hochflexible und offene Arbeitslandschaft geschaffen, bei der die Räume sogar über die Geschosse hinweg fließend ineinander übergehen.

Büro: Henn Architekten, www.henn.com

CEO: Gunter Henn

Gründungsjahr: 1979

Mitarbeiter: 370

Arbeitsgebiete: Arbeitswelt und Kultur, Lehre und Forschung sowie Produktion und Masterplanning

Ein Statement zum Projekt:

Worin bestand die Herausforderung?

Zum einen verkörpert das neue Innovation Center einen Richtungswechsel in der Unternehmensphilosophie von Merck. Das Unternehmen möchte sich gegenüber der Stadt sowie der Öffentlichkeit öffnen und sein Erscheinungsbild ändern. Das Innovation Center ist somit auch das neue Gesicht von Merck. Zum anderen konnten wir mit dem Innovation Center eine neue Form der Arbeitswelt schaffen. Außerdem gibt es konstruktiv gesehen eine Besonderheit, die man dem Gebäude nicht ansieht, denn die Fassade ist für den Störfall, wie eine Explosion, ausgerüstet.

Das Gebäude wurde von innen nach außen entwickelt, mit Arbeitsplattformen für Projektgruppen in einer Kopfstärke von etwa 25 Leuten. Dem Gebäude liegt ein von uns entwickelter Masterplan zugrunde, mit dem wir auf dem Werksgelände, das über die Jahrzehnte gewachsen ist, Ordnung schaffen wollen. Wir haben Baulinien und klare Blockstrukturen definiert. Daher war auch die städtebauliche Anschlussfähigkeit des neuen Hauses an die benachbarten Gebäude ein wichtiges Moment. Konkret ist der Entwurf das Ergebnis eines sehr intensiven programming, unsere strategische Analysemethode, die vor dem Entwurf stattfindet.

Gab es bei der Realisierung des Entwurfs positive bzw. negative „Überraschungen“?

Tatsächlich hat sich dieser Entwurf aufgrund der überzeugenden und strikten Struktur kaum verändert und blieb über die ganzen Planungsphasen hinweg sehr stabil.

Wunsch / Ziel des Bauherrn. Was sollte das Projekt können?

Der Bauherr war von Anfang an maßgeblich dabei. Seine Beteiligung, seine Anforderungen und Wünsche fließen in einem ausführlichen Programming-Prozess ein. Im Jahr 2015 haben wir auf der gegenüberliegenden Seite das sogenannte Modulare Gebäude, das innerhalb weniger Monate entstand, fertig gestellt. Darin wurde die Zusammenarbeit mit externen Unternehmen und Merck-Mitarbeitern schon geprobt. Diese Erfahrungen konnten in das neue Innovation Center einfließen.

Weitere Interviews finden Sie hier


Architekt Gunter Henn

führt mit 18 Partnern das international tätige Architekturbüro Henn mit Standorten in München, Berlin und Peking. Zu den Tätigkeitsbereichen gehören Arbeitswelt und Kultur, Lehre und Forschung sowie Produktion und Masterplanning.

www.henn.com

Portrait: Henn Architekten

Factsheet

Projekt: Merck Innovation Center

Standort: Emanuel-Merck-Platz 1, Darmstadt

Bauherr: Merck KGaA

Bauaufgabe: Büro / Forschungsgebäude und Mitarbeiterrestaurant

Fertigstellung: Februar 2018

Geschosse: 5

Bruttogeschossfläche: 21 950 m²

Materialien (Decke, Wand, Boden): Metallische Lochdecke: Durlum; Glastrennwände: Dorma

Möblierung: Foyer: Sessel Hay, Beistelltische Kristalia; Glaskugel-Pendelleuchten: Neocraft; Bürostühle: Hag