Home » News » Wettbewerbe » Professionals »

VDID-Umfrage bei Mitgliedern des Verbands Deutscher Industrie-Designer

Umfrage bei Mitgliedern des Verbands Deutscher Industrie-Designer VDID
Gewinner und Verlierer

Eine Umfrage des Verbands Deutscher Industrie-Designer (VDID) erbrachte, dass viele Verbandsmitglieder unter Corona-bedingten Einbußen leiden. Aber es gibt auch Gewinner. Das sind vor allem diejenigen, die sich neue Geschäftsfelder erschließen.

Der Verband Deutscher Industrie-Designer e.V. (VDID) befragte im März 2021 seine Mitglieder zu ihrer wirtschaftlichen Lage und den Aussichten. Rund 100 nahmen an der Umfrage teil.

Anlass war eine im Februar 2021 veröffentlichte Studie des Kompetenzzentrums des Bundes für die Kultur-und Kreativwirtschaft. Diese ergab, dass die Designwirtschaft mit einem Umsatz von nur noch 16,4 Milliarden Euro im Jahr 2020 auf das Niveau vor der Finanzkrise 2009 zurückgefallen war.

Die wirtschaftlich schwierige Situation setzt sich fort, wie die Umfrageergebnisse des VDID zeigen.

Soloselbständige sind gefährdet

Gerade für viele Soloselbstständige entscheidet sich in den nächsten Wochen, ob sie ihre Selbstständigkeit weiter aufrechterhalten können beziehungsweise, ob Berufseinsteiger diesen Schritt überhaupt wagen.

Der VDID-Befragung nach haben 38 % der Beteiligten die Corona-Soforthilfen in Anspruch genommen. Vielfach reichen diese aber bei weitem nicht aus, um die Verluste zu decken. Zudem sind die staatlichen Hilfen nicht auf die Designwirtschaft angepasst und werden oft nur verzögert ausgezahlt.

Digitalisierung durch Corona beschleunigt

Besonders wichtig nach Meinung des VDID wäre jetzt zu verhindern, dass die Befragten in der Folge nicht länger die Voraussetzungen für die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse erfüllen. Dadurch würden sie unverschuldet ihren Versicherungsschutz verlieren und dann ihre Selbstständigkeit aufgeben müssen.

„Ein Neustart durch Rückzahlungsforderungen und fehlende Reserven würde dann nicht mehr gelingen“, befürchtet Andreas Enslin, Vizepräsident des VDID. Parallel dazu dürfe nicht übersehen werden, dass sich die Digitalisierung durch Corona beschleunigt hat. „Glücklich, wer hier schon lange vorne mit dabei war.“

Gewinner und Verlierer

Deshalb und aus anderen Gründen gibt es dem VDID zufolge nicht nur Verlierer, sondern auch Gewinner. Einige Unternehmen blicken – nach einem kurzen, scharfen Einbruch im letzten Jahr – auch in der Krise positiv in die Zukunft und können teilweise Umsatzzuwächse verzeichnen. Das sind vor allem diejenigen Designer und Designerinnen, die im Bereich Innovation (+6 %) Leistungen anbieten oder gar neue Geschäftsfelder entdeckt haben (+10 %)

Zur Website des VDID

md-Umfrage: Meinungen von Innenarchitekten und Designern zur Coronakrise

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 4
Ausgabe
4.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de