1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » News » Wettbewerbe » Nachwuchs »

Preise für nachhaltige, pragmatische Produktkonzepte

Gewinner des Pure Talents Contest 2022
Nachhaltige Produktkonzepte

Bereits 2021 fiel die Präsentation der finalen Produkte des Pure Talents Contest aus. Dieses Schicksal ereilt die Jungdesigner auch in diesem Jahr. md magazin stellt die Designerinnen und den Designer vor, die die ersten drei Preise erhielten.

Die Sieger-Beiträge des Pure Talents Contest 2022 sind marktreif, da praktisch, dekorativ, stimmungsvoll, clever konstruiert und mit nachhaltigem Konzept zu realisieren: Die Jury des  Pure Talents Contest 2022 zeichnete eine multifunktionale Tischleuchte, dekorative Garderoben-Elemente und ein aus dem Schulmöbel-Kontext entwickelter Stuhl  aus. Sie gelten als die besten Entwürfe des diesjährigen Nachwuchsdesign-Wettbewerbs.

Erster Preis für die Leuchte ‚Helia‘ von Stéfanie Kay

Mit ihrer Leuchte ‚Helia‘ will Stéfanie Kay (Frankreich/Großbritannien) ein variantenreicheres Licht in den Tagesablauf bringen, indem sie Stimmungs- und Funktionslicht in einem Produkt zusammenbringt. „Ein schöner, simpler, konischer Körper, bei dem mit einer einfachen, selbsterklärenden Geste zwischen einem Ambiente-Licht und einem Spotlight zum Lesen gewechselt werden kann. Eine minimalistische Leuchte mit unterschiedlichen Lichtstimmungen“, begründet Marcel Besau die Vergabe des ersten Preises an ‚Helia‘. Die im schräg drehbaren Kopf befindliche Lichtquelle strahlt entweder punktuell zur Seite oder nach unten in den semitransparenten Leuchtenkörper, über den das Licht diffus gestreut erscheint, wodurch Helia zur skulpturalen Leuchte wird, die einen schwebend wirkenden Lichtkegel erzeugt.

Durch ihren modularen Kopf lässt sich mit ‚Helia‘ entweder ein direkter Lichtstrahl oder eine Ambientebeleuchtung erzeugen. Foto: Koelnmesse

Zweiter Preis für das Aufhänger-Set ‚Pebbles‘ von Rania Elkalla

‚Pebbles‘ (Kieselsteine) von Rania Elkalla (Agypten) ist ein dekoratives Aufhänger-Set für Alltagsgegenstände mit einem kleinen versteckten Stauraum an der Rückseite und an den Seiten für Kleinigkeiten wie Schlüssel, Lippenstift, Schmuck oder Ähnliches. „Das Garderobensystem hat uns vor allen Dingen durch die Ästhetik, die Farbigkeit und die Materialität überzeugt. Zusätzlich zu der Storage-Funktion entsteht durch die Anordnung mehrerer Elemente ein dekorativer Wandschmuck, der spontan attraktiv wirkt“, beschreibt Jennifer Reaves den Entwurf der ägyptischen Designerin Rania Elkalla. Ausschlaggebend für die Auszeichnung war auch die Materialität der Pebbles: Sie bestehen aus Eier- und Nussschalenabfällen, die nicht nur nachhaltig sind, sondern auch eine haptisch wie optisch spannende, Mineralien-artige Qualität besitzen und dem Wohn-Accessoire einen einzigartigen Charakter verleihen.

Das Aufhänger-Set ‚Pebbles‘ für Alltagsgegenstände ist mit einem kleinen versteckten Stauraum an der Rückseite und an den Seiten versehen. Foto: Koelnmesse

Dritter Preis für den Stuhl ‚Clap‘ von François Lafortune

Der Entwurf von François Lafortune (Frankreich) ist eine Studie zur individuellen Nutzung öffentlicher Möbel. ‚Clap‘ ist ein stapelbarer, zu Reinigungszwecken auf Tischen lagerbarer Stuhl in robuster Konstruktionsweise mit einem unter der aufklappbaren Sitzfläche integrierten, abschließbaren Fach.  „Der Stuhl greift eine in Schul- und Lehrkontexten sehr bekannte Möbeltypologie auf und löst sie gestalterisch wie auch detailorientiert sehr elegant“, so Norbert Ruf. Ein sehr funktionaler Entwurf, der prinzipiell aus vielen Materialien umsetzbar erscheint und durch die gute Reparierbarkeit und leichten Trennung seiner Elemente nachhaltig erscheint. Norbert Ruf: „Die ästhetische Ausprägung dieses Entwurfs nimmt den Stuhl aber auch aus dieser sehr starken Schulprägung heraus und ermöglicht es ihm, in andere Kontexte wie Co-Working oder ein privates Umfeld einzutauchen.“

‚Clap‘ von François Lafortune ist ein stapelbarer Stuhl, der ein Aufbewahrungssystem integriert. Foto: Koelnmesse

Gratulation für die Gewinnerinnen und Gewinner

„Wir gratulieren allen Gewinnern und Gewinnerinnen des diesjährigen Pure Talents Contest“, erklärt die Direktorin der imm cologne Claire Steinbrück. „Die Kreativwirtschaft hat es in diesen Tagen schwer, mit neuen und innovativen Projekten in die Öffentlichkeit zu gelangen. Gerade junge Talente kämpfen jetzt um einen guten Start ins Berufsleben. Die Nominierten und Gewinnerinnen und Gewinner des Pure Talents Contest können auf ihre Auszeichnungen stolz sein, und ich wünsche allen die Aufmerksamkeit in den Medien und in der Industrie, die sie mit ihrer unglaublichen Kreativität verdienen.“

Die Finalisten und ihre Produkte

Pure Talents Wettbewerb

Der Pure Talents Contest gehört international zu den anerkanntesten Designwettbewerben für junge Designer*innen, die noch im Studium sind oder erst vor Kurzem eines abgeschlossen haben und sich als Start-ups in der Einrichtungsbranche zu etablieren suchen. Ausgerichtet von einer der größten Einrichtungsmessen weltweit bietet der Wettbewerb aufstrebenden Talenten eine Bühne für ihre Produkte und eine einmalige Gelegenheit, sich innerhalb der Branche und der Designszene zu vernetzen. Eine Fachjury wählt jeweils die 20 besten Einreichungen für eine Präsentation auf der imm cologne aus und vergibt Preise für die drei Sieger, die zu Beginn der Messe bekannt gegeben werden.

Die Fachjury des Pure Talents Contest 2022

In diesem Jahr gehörten zur hochkarätig besetzten Jury der Designer Marcel Besau (Designstudio Besau-Marguerre) aus Hamburg, der Designer Sebastian Herkner aus Offenbach, der Unternehmer Norbert Ruf, Creative Director und Geschäftsführer Thonet GmbH, sowie Jennifer Reaves, die Geschäftsführerin DesignFest GmbH, Stuttgart.

Informationen zu den Gewinnern und allen Nominierten des Pure Talents Contest 2022

Weitere News finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md S2
Ausgabe
S2.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de