Home » News »

Weitere Preissteigerung bei Holz, Kunststoff, Stahl

Wie Innenarchitekten und Architekten damit umgehen sollten
Weitere Preissteigerung bei Holz, Kunststoff, Stahl

Preissteigerung, Holz könnte sich noch bis Jahresende um ein Drittel verteuern
Impression Holzhandel. Foto: Federico Villa

Holz könnte sich noch bis Jahresende um ein Drittel verteuern, Stahl um ein Viertel, Kunststoff um mindestens 20 Prozent: Wie können  Innenarchitektinnen und Architekten adäquat reagieren und beim Kunden agieren?

Die Corona-Krise hat das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bei Rohstoffen zur Produktion langlebiger Güter stark aus dem Gleichgewicht gebracht. Während die Hersteller Produktion und Lagerbestände pandemiebedingt herunterfahren mussten, stieg die Nachfrage nach Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen sowie Bau- und Renovierungsmaterialen für Innenräume und Außenanlagen an. Dazu kamen gerade in jüngster Vergangenheit ungünstige Naturereignisse wie extreme Trockenheit oder durch Borkenkäfer verursachte Schäden, die zu Engpässen führen. Lieferketten, die durch Lockdowns unterbrochen oder gestört waren, mussten sukzessiv reaktiviert werden. Als „i-Tüpfelchen“ gab es den Stau im Suezkanal-Stau sowie die Blockade eines der weltweit größten Container-Häfen in China.

Rohstoffpreise nach oben angepasst

Die Folge: die Rohstoffpreise sind nahezu explodiert. Im Durchschnitt gab es Preissteigerungen um 30 Prozent seit Herbst 2020 beziehungsweise 20 Prozent seit Jahresbeginn – mit Spitzen von 65 Prozent beispielsweise bei metallischen Sekundärrohstoffen. Den stärksten Anstieg verzeichnet Holz, hier hat sich der Preis in Deutschland seit September verdoppelt. „Alle zwei bis drei Tage werden die Rohstoffpreise nach oben angepasst. Den Trend geben Nordamerika und China vor, wo die Preise bereits um ein Drittel höher sind als in Europa“, sagt Pricing-Experte Danilo Zatta von der Managementberatung Horváth. „Es geht sogar so weit, dass immer mehr Handwerksbetriebe ihre die Arbeit einstellen und Kurzarbeit beantragen müssen, weil trotz hoher Auftragslage einfach zu wenig Rohstoffe am Markt zu beschaffen sind, selbst zu überteuerten Preisen.“

Situation in der Innenarchitektur und Architektur

Für Innenarchitekten und Architektinnen empfiehlt es sich, bei Angeboten lediglich den Dienstleistungsanteil zum Festpreis anzubieten. Die Materialkosten sollten bestmöglich zum aktuellen Preis kalkuliert, jedoch klar als variable Kosten ausgewiesen werden. Für mögliche Preissteigerungen sollten Beispielkalkulationen aufgezeigt werden.

Alternativ kann mit großzügig angenommenen Zuschlägen gearbeitet werden. Hier sollte aber transparent gemacht werden, dass der Fokus auf einer Planungssicherheit für beide Seiten liegt. Am Beispiel von Holz: Für ein Projekt, dessen Materialbezug im Herbst erfolgt, sollte ein Zuschlag von 15-18 Prozent kalkuliert werden. Neben dem Preis sollten auch Vertragsklausen zu Strafzahlungen aufgrund von Verzögerungen wegen Lieferausfällen überarbeitet werden. Die Situation auf den Märkten ist derart angespannt, dass es nicht mehr nur eine Frage des Preises ist, an Material zu kommen.

Steigende Möbelpreise und Lieferengpässe

Umfrage bei Herstellern zu Preissteigerungen

Eine aktuelle Horváth-Studie unter mehr als 1000 Führungskräften aus produzierenden Unternehmen in zwölf europäischen Ländern zeigt, dass auch die Hersteller mittelfristig nicht mit einem Ende der Preisspirale rechnen. Ganz im Gegenteil: Ob Holz, Stahl oder Kunststoff, Gas oder Methanol – bei nahezu allen Rohstoffgruppen gehen die betroffenen Branchen von weiteren Preissteigerungen im zweistelligen Bereich aus. „Leere Läger, ein eingeschränktes Angebot und eine anhaltend hohe Nachfrage führen zur langfristigen Überstrapazierung der Rohstoffmärkte“, so Zatta.

Für die „Internationale Marktstudie zum Anstieg der Rohstoffpreise“ der Managementberatung Horváth wurden von März bis Juli 2021 insgesamt 1.041 Führungskräfte produzierender Unternehmen aus Europa befragt, darunter 145 Hersteller aus Deutschland.

Weitere News finden Sie hier

 

Anzeige
Top-Thema
Küchenplanung
Küchenplanung für alle Sinne: Wie die Umgebung den Gaumen beeinflusst
Das Ohr isst mit
Bildschirmfoto_2021-07-12_um_14.39.01.png
Die Küche und ihre Bedeutung - eine Geschichte des wichtigsten Ortes im Haus
Showtime am Herd
Anzeige

Neueste Beiträge
Dannien Roller Architekten, Amtsgericht, Sanierung, Bauen im Bestand
Denkmalpflegerische Sanierung des Amtsgerichts Tübingen von Dannien Roller Architekten + Partner
Umbau und Pflege
Titelbild md 8
Ausgabe
8.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de