Home » News »

Faktor Individualität: Domotex 2018 mit Leitthema Unique Youniverse

Domotex 2018: Unique Youniverse
Individualität ist Trumpf

Die diesjährige Domotex überzeugte durch eine neue Hallenstruktur; ebenso durch das Leitthema „Unique Youniverse“ im Sinne von individuellen Gestaltungen. Die Halle 9 bildete hierfür das Zentrum. Ein Anziehungspunkt.

Die Halle 9 im Januar ist seit diesem Jahr als Dreh- und Angelpunkt im Winkel positioniert, die weiteren Hallen werden wie zwei Schenkel daran angebunden. Im Mittelpunkt steht das Messeleitthema Unique Youniverse. Initiiert wurde es vom Münchener Architekturbüro Schmidhuber unter Leitung von Susanne Schmidhuber. Dahinter steckt die Idee, dass Menschen als Individuen wahrgenommen werden wollen, getreu dem Motto: „I am unique“.

Besonders die neue Sonderfläche „Framing Trends“ in Halle 9 zog die Besucher an. Aussteller, Künstler und Nachwuchsdesigner beschäftigten sich mit dem Thema Individualität in 20 „eingerahmten“ Räumen auf ihre eigene Weise. Offenbar erfolgreich. „Die Sonderfläche wird auch in Zukunft zentraler Bestandteil der Domotex sein“, sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutshcen Messe AG in Hannover.

Die „Framing Trends“ waren in vier Bereiche gegliedert: „Flooring Spaces“, „Living Spaces“, „Nu Thinkers“ und „Art & Interaction“.

„Flooring Spaces“ warteten mit Produktinszenierungen einzelner Aussteller der Bodenbelagsbranche auf. Mit dabei war Classen, der den Designer Konstantin Landuris beauftragt hatte, zu zeigen, wie wir künftig wohnen und schlafen werden. Landuris entwarf einen Raum mit Schlafröhre, Wasserzugang und begrünter Wand. Mit dem Boden- und Wandbelag in Marmoroptik bezog er sich stilistisch auf den Barcelona Pavillon von Mies van der Rohe. Damit lieferten er und Classen ein Beispiel dafür, wie sich individuelle Dekore digital auf Bodenbeläge drucken lassen. Wie Naturwahrnehmungen Eingang ins Wohnzimmer finden, war bei der Installation „Urban Jungle“ von Tisca zu sehen. Der Teppichhersteller kombinierte verschiedene Stoffe, Teppiche und Outdoor-Textilien in natürlichen Erd- und Grünfarben.

Die „Living Spaces“ vermittelten inspirierende Räume und Lifestyle-Welten. Dabei entwickelte sich das von Carpet Concept gesponserte begehbare Kaleidoskop „Endless Uniqueness“ zum Besuchermagneten. Eine verlockende Kulisse für Selfies. Das Kaleidoskop bestand aus Spiegelelementen und textilen Oberflächen. Die Materialien ließen sich durch das Drehen einzelner Elemente verändern, sodass ein immer neues Szenario entstand.

Besonders viele Anregungen lieferten die Stände der Hochschulen und Nachwuchsdesigner unter der Bezeichnung „NuThinkers“. Interessantes zum Thema Virtual Reality Software steuerten die Studenten des Innenarchitektur-Masterstudiengangs „Kommunikation im Raum“ der Hochschule Mainz bei. Mit ihrer VR-Software „Individual Motion Space“ ist es möglich, über die eigene Körperbewegung individuell gestaltete Räume in Echtzeit zu erschaffen, um sie dann mit digitalen Fertigungstechnologien in einen realen Raum zu überführen. „Die Bewegungsdaten werden über einen Bewegungssensor erfasst, um ein virtuelles Raumvolumen in unterschiedlichen Erscheinungsformen entwerfen zu können. Algorithmen übersetzen im Anschluss das 3D-Modell in baubare Daten für die digitale Fertigung“, erklärte Professor Klaus Teltenkötter, der mit seinem Kollegen Bernd Benninghoff das Projekt betreute.

Zum Bereich „Art & Interaction“ steuerten verschiedene Künstler ihre Visionen unter Verwendung diverser Materialien bei. „Bauhaus revisited“ lautete etwa der Titel einer Installation des Künstlers Hansjörg Schneider und des Creative Directors Thomas J. Biswanger. Erst wenn man weiter von der Präsentation wegtrat, erahnte man die Silhouetten der Dessauer Meisterhäuser. Ebenso wie der umgeabende Kiefernhain wurden sie nur angedeutet. Die ausgeschnittenen Fensteröffnungen durchbrachen die Zeichnung und legten die dahinterliegende Wand frei. Daneben lehnte ein filigranes Gitter. Wer die Augen zusammenkniff, entdeckte den weißen Baukörper. Schneider verwendete für seine Kunst das „Really Solid Textile Board“ von Really & Kvadrat.

Die Halle 9 dürfte auch im nächsten Jahr, wenn die Domotex vom 11. bis 14. Januar 2019 in Hannover stattfindet, ein Kristallisationspunkt werden. Besonders Architekten, Innenarchitekten, Designer und Planer können sich dort zahlreiche Anregungen holen. Vielleicht wieder unter dem Titel Unique Youniverse

Autorin: Gabriele Benitz

Webseite der Messe

Weitere News finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 10
Ausgabe
10.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de