Home » News » Messen »

Stockholm Furniture Fair 2021 & Light Fair – City & Digital edition 2021

Stockholm Furniture Fair 2021 – City & Digital Edition
Dezentrales Markttreiben

Der Veranstalter der größten skandinavischen Möbelmesse Stockholm Furniture Fair 2021 wollte trotz der aktuellen Pandemie nicht ganz auf eine Schau verzichten. Er entschied sich für eine deutlich kleinere Hybridversion, verwoben mit der Stockholm Design Week, im Zeitraum vom 8. bis zum 14. Februar.

Autorin: Annie Kuschel

Anfang des Monats Februar tummeln sich jährlich circa 40 000 Besucher auf dem Messegelände vor den Toren Stockholms. Dieses Jahr stehen die Hallen jedoch leer. Ein herber Schlag für die schwedische Möbelbranche in der rund 53 000 Menschen tätig sind.

Um diese zumindest teilweise aufzufangen, bietet das diesjährige Konzept der Stockholm Furniture Fair 2021 zwei Plattformen an, auf denen sich Hersteller und Besucher begegnen können: digital im Internet und analog in der Innenstadt.

City Edition: Stadtansichten

Mit der City Edition, bietet der Veranstalter Stockholmsmässan dem anwesenden Fachpublikum die Möglichkeit mit vorheriger Anmeldung, Showrooms, Ausstellungen und Events in der Innenstadt Stockholms zu besuchen.

Der schwedische Möbelhersteller Blå Station etwa, präsentiert in seinem Ausstellungsraum ein neues farbenfrohes Sitzmöbel des australischen Designers Adam Goodrum. Er konzipierte die Lehne von ‚Big Talk‘ in Form eines Halbkreises, so lassen sich mehrere Sessel in bunten Schlangenlinien aneinanderreihen.

Stockholm Furniture, Sessel von Blå Station
Die farbenfrohen Textilien des ‚Big Talk‘ Sessels von Blå Station stammen von der dänischen Firma Kvadrat.

Hybridschau

Das Sitzmöbel ist auch Teil der Hybridschau Inside Swedish Design. Hier können Besucher viele Neuheiten etablierter Marken direkt neben Produkten junger Talente betrachten. Und dies sowohl vor Ort, als auch im virtuellen Raum.

Lammhults, stellt dort das von Peter Andersson entworfene Sitzmöbel ‚Corso‘ vor. Es formt sich aus einem Zusammenspiel von rund gebogenem Stahlrohr und dünnen, gespannten Polstern.

Allerdings bleibt dem Online-Betrachter das Probesitzen und die sensorische Erfahrung verwehrt. Die Räume wirken leblos und der menschliche Kontakt fehlt. Dennoch eröffnet sich ein Raum und die Möglichkeit sich darin zu bewegen und einiges zu entdecken. Der Cursor blinkt auf und Pfeile indizieren wo es lang geht.

LAMMHULTS
Lammhults zeigt in seinen Räumlichkeiten die Installation ‚Space Matters‘ und stellt dabei das Sitzmöbel ‚Corso‘ vor. Foto: Erik Lefvander

Nicht weit entfernt, unauffällig in Naturfarben gehalten, hängen Akustik-Paneele der Firma Baux an einer Wand. ‚Acoustic Pulp‘ besteht aus 100% natürlichen Rohstoffen und ist zudem biologisch abbaubar.

Schaufensterbummel

Das Design hierzu stammt aus der Feder des Kreativbüros Form us with Love, das selbst an anderer Stelle der Stadt, eine reine Schaufensterinstallation mit dem Namen „Problems“ konzipierte. Die Fensterfront verleiht der Ausstellung einen musealen Charakter.  Hier listen die Gestalter fünf aktuell drängende Probleme auf, „die Design lösen kann“, so Jonas Petterson von Form us with Love.

Zum Beispiel, dass Thema Nummer fünf: Schallabsorbierende Produkte werden meist mit Chemikalien behandelt, die der Umwelt schaden. Hierfür haben sie mit ‚Acoustic Pulp‘ bereits eine Lösung.

Durch große Fenster war die Installation von Form us with Love zu sehen, die sich fünf großen Problemen zum Thema Nachhaltigkeit widmete. Hier die Ausarbeitung der Designlösung zu ‚Acoustic Pulp‘, schallabsorbierende, biologisch abbaubare Wandpaneele aus einem Holzfasergemisch.

Zeitgenössische Designerinnen

Ebenfalls von außen einsehbar, ist die Ausstellung Misschiefs Take over. In einer ehemaligen Wäscherei stellt Paola Bjäringer, Gründerin der Kreativplattform Misschiefs, im Rahmen der Stockholm Furniture Fair 2021 Arbeiten von acht zeitgenössischen Designerinnen aus.

Unter ihnen Monika Förster, die Ihren neuen Hocker ‚Unity Stool‘ für die bosnische Firma Zanat zur Schau stellt. Dieser ist jedoch ausschließlich virtuellen Besuchern und denen mit Anmeldung vorbehalten, da er sich hinter einer Trennwand befindet. Da hilft kein Naseplattdrücken an der Fensterfront.

Misschiefs-Exhibition_Unity-Stool_Monica-Design-Studio1-1.jpg
Das Design des ‚Unity Stool‘ der bosnischen Firma Zanat, stammt von Monika Förster. Der Hocker ist aus regionalem bosnischem Holz und mit einer besonderen Gravurtechnik veredelt. ‚Unity Stool‘ lässt sich auch als Beistelltisch verwenden.

Der treibende Nachwuchs

Die letzten Jahre füllten junge Talente eine große Fläche auf der Stockholmer Messe mit ihren Arbeiten, das sogenannte Greenhouse, ein Angebot für Designhochschulen und Startups. Dieses Jahr begegnet der Designinteressierte ihnen via online Portfolios, die das ganze Jahr rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Zusätzlich präsentieren sie ihre Designs an unterschiedlichen Orten der Metropole.

06_Ung-Svensk-Form-2021_Mirjam_Halstrom.jpg
In Ihrem Projekt ‚The Metamorphosis of Weaving‘ untersucht Mirjam Hemström „die Micro- und Macromerkmale von Gewebe im Raum“. Eine textile Architektur entsteht.

Junges Design

Gleich drei Gestaltungshochschulen verbündeten sich und zeigen in einem ellipsenförmigen Ausstellungsraum mitten in der Stadt ihre Abschlussarbeiten. Eine weitere Veranstaltung für junges Design ist Ung Svensk Form. Hier zeigt Mirjam Hemström unter fünfundzwanzig anderen Newcomern ihr Textilprojekt ‚The Metamorphosis of Weaving‘ (Die Metamorphose des Webens).

Digitale Designjahrmärkte

Der Blick von außen

Neue Perspektiven eröffnen sich, wenn sich Dinge von ihrer gewohnten Umgebung lösen. Statt den stark inszenierten, oft behäbig wirkenden Messeständen, in denen sich sonst die Neuheiten dicht an dicht zwischen einem herumwuselnden Publikum präsentieren, wirkt diese Ausgabe wie ein erfrischender und entschleunigter Mix aus Herstellern und Designern.

Und dies in einem freien Zusammenschluss, statt in einem fixen Rahmen. Das lässt Raum für noch mehr Neues. Hoffentlich ohne Pandemie und wieder zum Anfassen. Bei der Stockholm Furniture Fair 2022.

Weitere Messerückblicke finden Sie hier

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 4
Ausgabe
4.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de