Home » News » Meinung » Women’s-Network

Women in Architecture and Design (AWA+D)

Women’s-Network

Women in Architecture and Design
Die Wurzeln der heutigen AWA+D reichen weit zurück und sind gut dokumentiert. Foto: AWA+D, Los Angeles

Hallo Kolleginnen und Kollegen,

die #MeToo-Bewegung hat weltweit die Diskussion über sexuelle Selbstbestimmung und den Stand der Gleichberechtigung von Mann und Frau, der Geschlechter und Kulturen wiederbelebt. Und nach wie vor gibt es wenig Fortschritte in den größten Industrieländern bei der Besetzung von Frauen in Führungspositionen. Die Association for Women in Architecture and Design (AWA+D) in Los Angeles will das für die Designerinnen ändern.

Dazu lohnt ein Blick auf die amerikanische Designgeschichte. Als eine der ersten kreativen Frauen, die in einem von Männern dominierten Bereich Erfolg hatte, gilt die deutsch-amerikanische Bildhauerin Elisabeth Ney (1833–1907). Wichtig auch die amerikanische Architektin Julia Morgan (1872–1957). Sie wurde vor allem durch ihre Arbeit am Hearst Castle in Kalifornien bekannt.

In diese Zeit fällt auch die Gründung der Association of Women in Architecture and the Allied Arts (AWA) im Jahr 1922, die von Studentinnen der School of Architecture an der Universität Washington in St. Louis, Missouri, ins Leben gerufen wurde, weil die damaligen Architektenvereinigungen ausschließlich Männern vorbehalten waren. In der Folge entstanden im ganzen Land weibliche AWA-Regionalbüros – von der Universität in Minnesota bis zur Universität von Kalifornien in Berkeley. Als in den 1950/60er-Jahren der heute größte amerikanische Architektenverband, das American American Institute of Architects (AIA), Frauen ebenfalls die Mitgliedschaft ermöglichte, verlor die AWA an Bedeutung. Schließlich blieb nur noch eine Frauengruppe übrig – in Los Angeles. Die allerdings ist sehr erfolgreich.

Sie firmiert als Association for Women in Architecture and Design (AWA+D) und steht allen Designdisziplinen offen. Der Verband unterstützt Designerinnen bei der beruflichen und persönlichen Entwicklung Richtung Führungskraft. Darüber hinaus vergibt die zugehörige Association for Women in Architecture Foundation (AWA-F) Stipendien an Studentinnen. Eine Organisation von Designerinnen für Designerinnen ist heute genau so nötig wie vor hundert Jahren.

Cheers, Ingo

Webseite der Organisation


Autor Ingo Werk

Amerikanischer Industriedesigner. Aufgewachsen in Deutschland, vor 40 Jahren zunächst nach Kolumbien und dann in die USA ausgewandert. Ingo Werk hat zahlreiche Produkte entworfen und hergestellt. Heute ist er nach dem Motto Paperback Writer unterwegs.


Letter from Los Angeles

Designing Women

The time is right. As the #MeToo movement against sexual assault and sexual harassment is gaining strength, this is a change long overdue. It is also good for both men and women to shift stereotypical ideas around gender roles. It’s good for everybody because the more diverse the pool, the more talented our leaders will be. The world’s largest industrialized economies show slow progress having women in leadership positions. Today two of the worst performing individual countries are Japan and Germany. In the United States women are still outnumbered by men in the most prestigious senior management positions, from Capitol Hill to boardrooms.

Looking back at design history, the German-American sculptor Elisabeth Ney (1833–1907) was most likely the first creative woman succeeding in a male-dominated field. She produced portraits of famous men such as Otto von Bismarck and Sam Houston, now exhibited at her own museum in Austin, Texas. Another creative giant was the American architect Julia Morgan (1872–1957) of California’s Hearst Castle fame. Within this timeframe in 1922, the Association of Women in Architecture and the Allied Arts (AWA) was formed by female students in the School of Architecture at Washington University in St. Louis, Missouri. At the time, they were not allowed to join the men’s architecture fraternity. Soon thereafter AWA chapters spread all over the country, from the University of Minnesota in Minneapolis to the University of California in Berkeley. In 1928, the national AWA organization was formed and conventions were an annual attraction. During the 1950s they were thriving, while in 1957 the American Institute of Architects (AIA) celebrated already their 100thanniversary. Established by 13 men in New York City, today the AIA has nearly 88,000 members worldwide.
As time went by the AIA had opened up to designing women and other organizations had broadened their support for female minds, so the national AWA folded in 1961 and individual professional chapters dwindled until there was only the Los Angeles chapter left. Ever since unique to LA, this professional Society is thriving.

 Today the renamed Association for Women in Architecture and Design welcomes professional members from all design disciplines. Dedicated to the need for designing women to fully utilize their innate skills while developing new ones, in order to achieve to be better and greater leaders and innovators. Their Association for Women in Architecture Foundation awards scholarships to female students. From designing women for designing women, as much needed today as it once was a century ago.

Cheers, Ingo

Author Ingo Werk

An American industrial designer, who grew up in Germany and immigrated forty years ago to Colombia and the United States. He designed and manufactured many products, and is working today as a Paperback Writer.

Weitere Letter from Los Angeles von Ingo Werk finden Sie hier

Heimat by Design

Anzeige

Top-Thema

Raumakustik
Grundlagenbeitrag Raumakustik: Lösungen für das Open Space

Der gute Ton

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 10
Ausgabe
10.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de