Home » News » Meinung »

Typisch chinesisches Design?

md-Korrespondent Jamy Yang berichtet aus China
Typisch chinesisches Design?

Der chinesische Produktdesigner und md-Korrespondent Jamy Yang bereitet ein Buch über die Geschichte/Grundlagen des chinesischen Designs vor. md veröffentlicht vorab exklusiv Auszüge. In dieser Ausgabe: Was ist typisch chinesisches Design? – Die nationale Identität im Produktdesign.

Textauszug/Vorabdruck und Fotos: Design Exploration III, by Jamy Yang www.yang-design.com

English translation below
Es sind die Materialien vor Ort, das Klima und die Kultur eines Landes mit seinen ästhetischen Vorlieben und Lebensweisen, die das Aussehen eines Produkts beeinflussen. Insofern sind Produkte aus verschiedenen Ländern auch Ausdruck unterschiedlicher Geisteshaltungen. Auch die Sprache spiegelt dies wider. Meiner Meinung nach beeinflusst die Sprache unser Denken und in der Folge unser Handeln und Gestalten. Beispielsweise lässt das Chinesische im Gegensatz zum Deutschen viel Raum für Mehrdeutigkeiten und unterschiedliche Bedeutungsebenen. Daraus entstand eine vieldeutige chinesische Denkweise, die den Geisteswissenschaften zugute kam, aber die Naturwissenschaften vernachlässigte. Diese Mehrdeutigkeit wiederum beeinflusst das chinesische Design.
Auch bin ich der Auffassung, dass in der globalisierten Welt von heute die nationale Identität eines Produkts eher auf einer spirituellen Ebene zum Ausdruck kommt. Die Menschen besinnen sich auf ihre Traditionen, auf die exzellente Handwerkskunst vergangener Zeiten und auf ausgezeichnete Rohstoffe, die aus dem Blick geraten sind.
Dafür steht zum Beispiel das Teeservice ‚Serenity‘, das ich für die vor 128 Jahren gegründete Traditionsmarke Royal Selangor entworfen habe. Das für seine Zinnwaren berühmte Unternehmen ist zwar in Kuala Lumpur (Malaysia) ansässig, aber dennoch eine authentische chinesische Marke.
Tradition verbindet sich mit Lifestyle
Trotzdem oder gerade deshalb lag der Fokus nicht auf den traditionellen chinesischen Stilelementen und schon gar nicht auf einer Trivialisierung à la Kung Fu. Vielmehr galt es, sowohl die Werte der Marke als auch die Handschrift des Designers einfließen zu lassen und vor allem: modernen Lifestyle und eine zeitgemäße Ästhetik zu vermitteln. Offensichtlich ist das gelungen. ‚Serenity‘ wurde 2013 mit dem IDEA ausgezeichnet.
Der Begriff ‚Serenity‘ bedeutet Gelassenheit, Ruhe, Abgeklärtheit – genau der Symbolgehalt, der auch dem Bambus zugesprochen wird. Kein Material versinnbildlicht die für Royal Selangor typische Handwerkskunst besser und auch nicht die traditionelle Kultur und Philosophie Chinas. Bambus, das ist die perfekte Mischung aus fernöstlichem Spirit und positivem Produkterlebnis.
Davon abgesehen lassen sich mit der Kombination Bambus/Zinn funktionale Probleme lösen. Als Knopf am Kannendeckel wirkt Bambus isolierend und unter dem Kannenboden wie ein Stoßdämpfer. Die Eigenschaften beider Materialien ergänzen sich bestens.
Die Oberflächen des Services sind nicht glänzend ausgeführt, weil wir vermeiden wollten, dass die Textur Edelstahl ähnelt. Vielmehr zeichnen sie die Unebenheiten der Bambuspflanze nach. Das erzählt von handwerklichem Können und verringert zugleich die Kontaktfläche zwischen Hand und Metall, ein ergonomischer Aspekt.
Auch der aufragende offene Griff hat ergonomische Vorteile: Die Kanne lässt sich leichter kippen, der Schwerpunkt verlagert sich beim Eingießen nach vorne. Und selbst die Snack-Schale ist userfreundlich: Ein aufgefaltetes Bambusrohr stand Pate. Das erlaubt die Handhabung mit nur zwei Fingern.
‚Serenity‘ übersetzt traditionelles fernöstliches Denken in eine zeitgemäße Produktsprache. Darin haben wir keine große Tradition. Die Geschichte des chinesischen Industriedesigns ist nicht von Kontinuität, sondern von großen Brüchen gekennzeichnet, die leider bis heute nachwirken (siehe md 2/2014).
Wer mehr darüber erfahren möchte, dem sei das von mir ins Leben gerufene ‚Yang Design Museum‘ in Shanghai empfohlen, das erste private Designmuseum in China. Ziel ist, die Besucher anzuregen, sich mit ihrer Lebensweise und den kulturellen Wurzeln bis hin zu den historisch geprägten Geisteswissenschaften auseinanderzusetzen und auch über ästhetische Vorstellungen aus anderen Kontinenten, Kulturen und ethnischen Zugehörigkeiten nachzudenken.
Das Museum befindet sich im ehemaligen Kraftwerk einer Baumwollspinnerei. Seine Hülle atmet Hundert Jahre Industriegeschichte, seine Sammlung dokumentiert auf 5 000 m² die Entwicklung des Industriedesigns mit Exponaten von der industriellen Revolution in England über klassische Beispiele aus China, die Bedeutung des Bauhauses bis zu den internationalen Designikonen von heute. Über die Sammlertätigkeit hinaus versteht es sich als Designlabor. Wir befassen uns mit der Erforschung von Zukunftsmodellen, erarbeiten Methodologien für künftige Designtrends, erproben innovative Werkstoffe und ihre Anwendungen und erstellen Nutzerstudien. Das Design im öffentlichen Raum ist ebenso Thema wie der Dienstleistungsbereich. Für mich ist das Museum ein Beitrag zur nationalen Identität des chinesischen Industriedesigns.

Our author Jamy Yang studied product design in China and graduated in Germany with a master’s degree in industrial design. He worked at Siemens HQ for a while before returning to China and founding Yang Design in Shanghai in 2005, an office for product strategies and design consultancy. In 2007, the y-town design label was established, catering for environmental problems, human resources, material studies and design experiments. Among his qualifications are numerous national and international design awards.

Typically Chinese?

md correspondent Jamy Yang reports from Shanghai

Chinese product designer and md correspondent Jamy Yang is planning a book on the history and the basics of Chinese design. md exclusively publishes excerpts in advance. In this issue: What is typically Chinese design? National identity in product design.
It’s the materials on location, a country‘s climate and culture with its aesthetic preferences and lifestyles that influence the look of a product. Which means that products from different countries are also an expression of their different mental attitudes. Even language is a mirror of this. In my opinion, language influences our thinking and subsequently our actions and our way of design. An example in point: the Chinese language leaves much leeway for ambiguities and, depending on context, for different levels of meaning. Thus an ambiguous Chinese way of thinking came about, which benefitted the humanities but neglected the sciences. In turn, this ambiguity influences Chinese design.
I am also of the opinion that in today’s globalised world the national identity of a product is expressed rather on a spiritual level. People turn to their traditions, to the excellent craftsmanship of past times and extraordinary raw materials that had sunk into oblivion.
One example is the ‚Serenity‘ tea set I designed for the traditional Royal Sengalor brand, which looks back on a 128 year history. Although the company, famous for its pewter products, is located in Kuala Lumpur (Malaysia), it is nevertheless an authentic Chinese brand. In spite of or because of this the focus was not on traditional Chinese stylistic elements and even less on trivializing it in the style of Kung Fu. The task was rather to integrate both the brand’s values and the designer’s handwriting in it, and most of all convey a modern lifestyle and contemporary aesthetics. This has obviously been achieved. In 2013, ‚Serenity‘ received the IDEA award.
‚Serenity‘ means equanimity, calmness, detachment – and this is exactly the symbolic significance attributed to bamboo. There is no other material that symbolises the craftsmanship typical of Royal Sengalor and the traditional culture and philosophy of China, into the bargain. Bamboo is a perfect mixture of Far Eastern spirit and a positive product experience.
Quite apart from that, the bamboo-plus-pewter combination enables the solution of certain functional problems. Used for the knob on the pot’s lid, bamboo has an insulating effect, and under the pot’s base it acts like a shock absorber. The characteristics of both materials complement each other perfectly.
The set’s surfaces do not have a glossy finish because we wanted to avoid the texture looking like stainless steel. They rather interpret the irregularities of the bamboo plant. Which is evidence of high craftsmanship, and at the same time the contact area between hand and metal will decrease – an ergonomic aspect. The uprising open handle also has ergonomic advantages. The pot can be tilted more easily, and when pouring tea the center of gravity is shifted toward the front. Even the snack dish is user-friendly. It was inspired by an unfolded bamboo cane. Which means that the dish can be handled with only two fingers.
‚Serenity‘ translates traditional far-eastern thinking into a contemporary product idiom. Our tradition in this respect is not very old. The history of Chinese industrial design is not characterised by continuity but by major disruptions, which unfortunately continue to have an effect even today (see md 2.2014).
Readers who want to learn more about it are recommended to have a look at the ‚Yang Design Museum‘ in Shanghai that I initiated. It is China’s first private design museum. The aim is to inspire visitors to examine their way of life and their cultural roots back to the humanities influenced by history and also to think about aesthetic perceptions from other continents or other cultures and ethnic groups. The museum is located in the former power station of a cotton mill. The shell of the building breathes a hundred years of industrial history, and on an area of 5,000 square metres the collection documents the development of industrial design by exhibits ranging from the industrial revolution in England to classical examples from China, demonstrating the importance of the Bauhaus and presenting contemporary design icons. Over and above the collecting activities it sees itself as a design laboratory.
We explore models for the future, work out methodologies for future design trends, test innovative materials and their applications, and we carry out user studies. Design in public space is an important topic, and the same applies to the services sector. A contribution to the national identity of Chinese industrial design.
Extract/preprint and photos: Design Exploration III, by Jamy Yang
Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
New Tendency
Manuel Goller über die Bedeutung lokaler Produktion

New Tendency

Titelbild md 6-7
Ausgabe
6-7.2020 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de