Home » News » Meinung »

Tiny Houses – Less is More

Letter from Los Angeles
Tiny Houses – Less is More

Sind Sie Romantiker? Dann ist ein ‚Zaunbrecher‘ von Tiny Houses für weniger als 80 000 Dollar das Objekt Ihrer Wahl. Der einfachen Lebensart steht nichts mehr im Wege.

Die durchschnittliche Wohnfläche für eine US-amerikanische Familie wuchs nach dem Zweiten Weltkrieg von 93 m² auf 165 m² im Jahr 1978 und beträgt aktuell 247 m² (2013). Diese gigantischen Residenzen heißen McMansions und definieren den neuen Standard. Dabei schrumpfen die Familien. Zeit also für die Gegenbewegung: winzige Häuschen mit weniger als 37 m².

Angestoßen wurde die Entwicklung durch die eskapistischen Fantasien von Architekturhistorikern, Künstlern, abenteuerlustigen Städtern. Unter dem Motto „Weniger ist mehr“ liegt die Herausforderung jedoch darin, mit den örtlichen Bauvorschriften klarzukommen – die diese Art des alternativen Lebens nicht auf dem Zettel haben. Da trifft es sich gut, dass die Tiny Houses, die winzigen Häuser, dank ihrer Räder im Notfall an einen anderen Standort verbracht werden können.

Werfen wir einen Blick auf die sehr kleine Stadt Arnaudville. Sie liegt in einer arkadischen Landschaft in Louisana und nimmt gerade mal eine Fläche von 1,9 km² ein. Hier leben hochqualifizierte Handwerker und die meisten sprechen zu Hause immer noch Cajun, das Idiom ihrer französischen Vorfahren. Auch ist Arnaudville der Heimatort des Künstlers und Bildhauers George Marks, des Begründers von NuNu’s Arts und Culture Collective.

George kontaktierte eine ortsansässige Familie, die ein kleines Holzlager hatte, und inspirierte sie dazu, Tee Tiny Houses zu gründen – ein Unternehmen, das sich auf den Bau kleiner Häuser spezialisierte. Insofern wurde die Tiny-Houses-Bewegung in Louisiana von Künstlern begründet. Wenn Tee Tiny Houses seit einem Jahr den Markt aufmischt, so ist das Gründerin Cherie Hebert und ihrem Modell ‚Zaunbrecher‘ zu verdanken. Konzept, Design und Produktqualität überzeugen. Zwar sind nur ein Prozent der in den USA verkauften neuen Häuser „Tiny Houses“, aber es scheint so, dass die Amerikaner eine Passion für diese Bauform entwickeln.

Sind Sie Romantiker? Dann ist ein ‚Zaunbrecher‘ für weniger als 80 000 Dollar das Objekt Ihrer Wahl. Der einfachen Lebensart steht nichts mehr im Wege.

Weitere Letter from … finden Sie hier


Autor Ingo Werk

Amerikanischer Industriedesigner. Aufgewachsen in Deutschland, vor über 40 Jahren zunächst nach Kolumbien und dann in die USA ausgewandert. Ingo Werk hat zahlreiche Produkte entworfen und hergestellt. Seit vielen Jahren berichtet er für md über Designentwicklungen aus den USA.


Letter from Los Angeles

Less Is More

In the United States, the average single family dwelling grew from under 1,000 square feet (93 square meters) after World War II to 1,780 square feet (165 square meters) in 1978, and now to 2,662 square feet (247 square meters) as recorded in 2013. McMansions, as these giant residences are called, are the new standard even with the decrease of the average family size.

Enter the countermovement of tiny houses with living spaces of less than 400 square feet (37 square meters). Driven by the escapist fantasy of architectural scholars, philosophical artists and/or adventurous citizen believing that less is more. Living the dream of having less, like less square footage, less responsibility, and most importantly less stuff. As much as folks love their tiny lifestyle, the biggest challenge seems to come from local zoning ordinances not used to this type of alternative living. Good that these tiny houses have wheels, just in case they can be moved to another location.

Enter the tiny town of Arnaudville, sitting on 0.7 square miles (1.9 square km) in the Acadian belly of Louisiana. Blessed by highly skilled craftsmen, most of them still speak Cajun French at home. This is also the hometown of the fine artist and social sculptor George Marks, founder of NuNu’s Arts and Culture Collective. Louisiana’s first tiny house was built there by visiting artists. Based on this experience, George approached the family of a tiny local lumber yard and inspired them to start Tee Tiny Houses, a company dedicated to building tiny houses. They are the new kid on the block of manufacturers, established just last year by Cherie Hebert. But their Zaunbrecher design and product quality is already second to none. Although only 1% of new homes sold in the United States are tiny houses, the reality is such that Americans are having an increasing love affair with tiny houses.

Inside the Zaunbrecher, it’s all upscale living for two. Included is a lounge with space for a flat-screen TV and washer/dryer combo, kitchen with a full-size refrigerator and built-in microwave, a bedroom loft for a queen-size bed, a bathroom with shower and a full-size toilet. All of this is fully air-conditioned with a heat strip, energy-efficient windows and LED lighting throughout. The outside features metal siding and roofing, able to withstand wind speeds of up to 120 mph (193 km). With a width of 8 feet 6 inches (2.60 m) and a length of 24 feet (7.30 m) the Zaunbrecher is legal on all American highways, and with a weight of 14,500 pounds (6,580 kg) can be towed by most pickup trucks. It is pre-prepped for all the necessary hookups.

 Voila! If you are in the market of romancing a tiny house, you can purchase the Zaunbrecher for under US$80,000 and enjoy the simple way of life.

Author Ingo Werk

An American industrial designer, who grew up in Germany and immigrated forty years ago to Colombia and the United States. He designed and manufactured many products, and is working today as a Paperback Writer.

Anzeige
Top-Thema
Farbsystem
Welche Farbsysteme und -sammlungen eignen sich für mein Projekt?

Aufgefächert

Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 9
Ausgabe
9.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de