Home » News » Meinung »

Letter from Los Angeles. Paisley Park Studio. md-mag.com

Letter from Los Angeles
Paisley Park

“Let me guide you to the purple rain”. Es klingt wie eine Predigt, und Prince spielt die Rolle des Messias. In Paisley Park Studio, dem Lebens- und Arbeitsmittelpunkt des früh verstorbenen Pop-Genies, lebt die Botschaft weiter.

Es war einmal ein Künstler, der Prince genannt wurde. Ein unglaublich produktiver Songwriter, der virtuos Gitarre, Keyboard und Schlagzeug spielte, ein Meister aller Genres, auch wenn seine Musik in keine dieser Schubladen passte. 1984 überraschte Prince mit „Purple Rain“. In Album und Film erzählte er die fiktive Geschichte eines spektakulär begabten, ehrgeizigen Künstlers – er meinte sich selbst. Weltweit wurde das Album über 100 Millionen mal verkauft.

Als Prince 2016 mit nur 57 Jahren starb, hat er uns nicht nur seine innovative Musik hinterlassen, sondern auch Paisley Park in Chanhassen bei Minneapolis (US-Bundesstaat Minnesota) – einen 10 Millionen Dollar teuren Gebäudekomplex, sein Lebens- und Arbeitsmittelpunkt.

Entworfen wurde die Anlage von Architekt Bret Thoeny (Boto Design, Santa Monica, Kalifornien). Bret war der führende Kopf hinter der Planung von Studio und Kontrollraum, während sich der Akustiker Marshall Long um den perfekten Klang und um das Interieur des Studios kümmerte. „Prince wollte alles unter einem Dach haben: ein weltklasse Aufnahmestudio sowie eine große Bühne für Filmaufnahmen und Tourneeproben, natürlich samt Kostümwerkstatt. Das war damals ein radikal progressives Konzept.

Da ich über Erfahrung in der Gestaltung von Aufnahmestudios verfügte, konnte ich die visionären Träume von und mit Prince umsetzen – einen 5 100 m² großen Komplex mit Akzenten in Lila, wie gewünscht“, so Bret Thoney heute über das Projekt. Wie heißt es in „Paisley Park” aus dem Album „Around the World in a Day”? „There is a park that is known, 4 the face it attracts, Colorful people whose hair, On 1 side is swept back, The smile on their faces, It speaks of profound inner peace, Ask where they’re going, They’ll tell U nowhere, They’ve taken a lifetime lease, On Paisley Park.”

Es ist ein kreativ dichter Ort, der alles symbolisiert, was Prince am Herzen lag: Gemeinsamkeit, Verbundenheit, Freiheit, Liebe, Spiritualität. Neben dem Superstar Prince haben auch andere Künstler Paisley Park für ihre Aufnahmen genutzt: Größen wie Jeff Beck, James Brown, Céline Dion, Aretha Franklin, Madonna, Stevie Wonder oder Neil Young. Von Anfang an hatte der Meister die Vision, Paisley Park eines Tages für sein Publikum zu öffnen. Jetzt ist es so weit. Für 38,50 Dollar Eintritt können Sie die Aura des musikalischen Grals auf sich wirken lassen.

www.officialpaisleypark.com

Weitere Letter from finden Sie hier


Autor Ingo Werk

Amerikanischer Industriedesigner. Aufgewachsen in Deutschland, vor über 40 Jahren zunächst nach Kolumbien und dann in die USA ausgewandert. Ingo Werk hat zahlreiche Produkte entworfen und hergestellt. Seit vielen Jahren berichtet er für md über Designentwicklungen aus den USA.


Letter from Los Angeles

Paisley Park

Hello Prince Maniacs,

once upon a time there was an artist called Prince. An incredibly prolific songwriter, a virtuoso on guitars, keyboards as well as drums, and a master of all genres even as his music defies genres. With the 1984 movie and album Purple Rain, he told a fictionalized version of himself as being spectacularly gifted and ambitious. He sold over 100 million records worldwide and unfortunately died at age 57 in 2016. He left behind not only his innovative music but also Paisley Park, his $10 million home, recording studio and soundstage in Chanhassen just outside of Minneapolis, Minnesota.

The complex was designed by the architect Bret Thoeny of Boto Design in Santa Monica, California. Bret took the lead in studio layout and control room design and acoustician Marshall Long took care of noise control, vibration isolation, room-to-room sound separation and studio interiors. “Prince’s idea of having a world class recording studio, large sound stage for filming and tour rehearsal, plus costume design and production, was a very progressive radical concept at that time. With my recording studio experience and Prince’s visionary ideas, I was able to create an architectural platform to realize Prince’s dream for a 55,000 square foot (5,100 square meters) complex, all with stylish purple color influences directed by Prince,” says Bret Thoeny today. Here is Prince in his own words, in the song “Paisley Park” from the album Around the World in a Day: “There is a park that is known, 4 the face it attracts, Colorful people whose hair, On 1 side is swept back, The smile on their faces, It speaks of profound inner peace, Ask where they’re going, They’ll tell U nowhere, They’ve taken a lifetime lease, On Paisley Park.”

This is quite a uniquely creative place, symbolizing all what was dear to Prince: community, connection, freedom, love and spirituality. In addition to the iconic superstar himself, Paisley Park has served as a recording platform to Jeff Beck, James Brown, Celine Deon, Aretha Franklin, Madonna, Stevie Wonder, Neil Young and many others. Prince always envisioned that one day Paisley Park should be open to the public. This is now and it’s open! For an entry fee of $38.50 and up you can tour the amazing estate and experience the creative sanctuary where Prince once lived and worked. This is a compound like no other anywhere in the world. For more details, go visit: officialpaisleypark.com

See you there, Ingo


Author Ingo Werk

An American industrial designer, who grew up in Germany and immigrated forty years ago to Colombia and the United States. He designed and manufactured many products, and is working today as a Paperback Writer.

Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 10
Ausgabe
10.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de