1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » News » Meinung »

Less is more

Serie Raum und Material 19
Less is more

Der Titel ist Programm: Less is more steht für LIM – eine japanische Kette von Beautysalons, in denen man sich Haare und Nägel verschönern lassen kann. Die neue Dependance – ein Nagelstudio in Osaka – wurde von Yusuke Seki, Designer mit Sitz in Tokio, gestaltet.

Text: Christiane Sauer Fotos: Takumi Ota

Die Entwürfe des 2008 von Yusuke Seki gegründeten Designbüros könnte man als poetischen Minimalismus bezeichnen. Seki nimmt Anregungen aus dem Kontext oder der konkreten Umgebung auf und überführt sie in eine Gestaltungssprache, die irrationale Momente mit Funktionalität vereint. Materialität und Atmosphäre spielen hierbei für ihn eine zentrale Rolle.
Der vom Besitzer der Kette vorgegebene Name des neuen Salons ‚Kolmio+LIM‘ stammt aus dem Finnischen – Kolmio bedeutet Dreieck. Dies nahm der 1978 geborene Designer wörtlich und als Inspirationsquelle für das zentrale Gestaltungselement. Ein raumgroßer, dreieckiger Durchgang trennt zwei funktionale Bereiche – das Nagelstudio und die Augenkosmetik – voneinander. Die faltenförmige, lackierte Holzwand spielt mit dem einfallenden Licht und schafft helle und dunkle Reflexe auf der Oberfläche, die, so der Designer, “vom Pinselstrich und den Lichtreflexen lackierter Nägel inspiriert” sind. Die Farbigkeit der hellen Wand und des changierenden Holz-riemenbodens spiegelt für Yusuke Seki unterschiedliche natürliche Haut- und Nageltöne wieder. Das japanische Sprichwort “Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Charaktere” übersetzte er in Farben. Jede Person hat ihr ganz eigenes Farbspektrum von Haut-, Nagel- und Haartönen, mit deren Eigenheiten sich die Stylisten des Studios beschäftigen. Die warmen Holz- und Lacktöne des Raumes schaffen eine behagliche Atmosphäre für die Verschönerungsmaßnahmen.
lackierte Nägel inspirierten
Der Holzbodenbelag ist eine Sonderanfertigung. Das Budget für den Ausbau war gering, sodass günstige Stabsperrholzplatten verwendet wurden. Die Mittellage des 30 mm dicken Holzwerkstoffes besteht aus parallel ausgerichteten, unterschiedlich langen Holzstäben und beidseitig quer dazu aufgeleimten Deckfurnierschichten. Das auch als Tischlerplatte bekannte Material wurde jedoch nicht als volle Platte verlegt, sondern in Streifen geschnitten. Durch eine 90-Grad-Drehung der geschnittenen Stäbe bilden nicht die Plattendeckschicht, sondern die inneren Stablagen die Oberfläche des Fußbodens. Das normalerweise nicht sichtbare Innenleben ist aus Rest- und Abfallhölzern gefertigt und hat deshalb eine heterogene Erscheinung, die in der Gesamtfläche zu der lebhaften Farbigkeit des Stäbchenbodens führt.
Zwei weitere Farbakzente nehmen im Raum Bezug zur gegenüberliegenden Fassade eines gewöhnlichen innerstädtischen Bürogebäudes: Das Türkisblau der Verglasung und lachsfarbene Vorhänge des Nachbarhauses transferierte Yusuke Seki als farbliche Akzente in den eigenen Entwurf und strich die Wände in der Wartezone und in einer Spiegelnische mit diesen zufällig vorgefundenen Farben aus der Umgebung. Metallisierte Vorhänge schirmen die drei Behandlungsplätze zum Wimpernfärben voneinander ab, sie kontrastieren die vorwiegend matten Oberflächen und sorgen für einen Hauch von Glamour. Die Behandlungstische für Nagelkosmetik sind ebenso wie der Boden aus Stabsperrholz angefertigt und werden durch Eichenholzstühle der Serie ‚About a chair‘ von HAY komplettiert. Karimoku New Standard, eine traditionelle japanische Holzmöbelmanufaktur, lieferte die grau lackierten Hocker im Schminkbereich.
Wenige Objekte lassen diese vergleichsweise kleine gestalterische Aufgabe zu einem gleichermaßen reduzierten wie charaktervollen Raum werden. Der assoziative Entwurfsansatz verdichtet unterschiedliche Elemente wie Form, Farbe und Materialität zu einer freundlichen, vertrauensvollen Atmosphäre, in der man sich auf Anhieb wohlfühlt und gerne Hand an sich legen lässt.

Our author Christiane Sauer is an architect and materials specialist, working on the topics of material and space both in practice and teaching. She founded the ‘formade‘ studio for architecture and materials, is a partner of LülingSauer Architekten and professor for textile and surface design at the Berlin Weissensee School of Art. Since 2006, she has been the author of md’s ‘New Materials’ and ‘Space and Material’ series. Her most recent book entitled “Made Of – Neue Materialien für Architektur und Design” was published by Gestalten Verlag, Berlin, in 2010.

Less is more

Space and Material series 19

The name says it all: LIM is short for less is more – a Japanese beauty-salon chain where clients can have their hair cut or dyed, get a manicure or allow themselves to be beautified. The most recent branch is a nail bar in Osaka, created by Tokyo-based designer Yusuke Seki.
The design studio’s concepts, founded by Yusuke Seki in 2008, could be defined as poetic minimalism. Seki’s inspirations come from the context or a particular environment, which he then translates into a design idiom that combines irrational moments with functionality. In this connection, materiality and atmosphere play a central role for him.
‚Kolmio- LIM‘, the name of the new salon determined by the chain’s owner, is derived from Finnish: Kolmio means triangle. The designer, born in 1978, took this in the literal sense and as a source of inspiration for the central design element. The two functional areas of nail bar and eye cosmetics are separated by a room-sized triangular passage. The pleated and lacquered wooden wall plays with incident light and creates bright and dark reflections on the surface inspired, according to the designer, “by brushstrokes and light reflexes on lacquered nails”. For Yusuke Seki, the colours of the bright wall and the changing colour effects of the strip flooring mirror various natural skin and nail shades. He translated the Japanese saying “different people, different characters” into colours. Everybody has their very own colour spectrum of skin, nail and hair tones, and it is the characteristics of these shades with which the studio’s stylists are concerned. The room’s warm wood and lacquer colours generate a pleasant atmosphere of well-being for the beauty treatments.
Inspired by lacquered nails
The wooden flooring is a one-off production. The budget for the shop fittings was small, so low-priced blockboard was used. The core layer of the 30 mm thick wooden material consists of wooden strips of various lengths arranged in parallel and covering veneer layers diagonally bonded onto the core on both sides. The material, also known as plywood, was not laid in complete boards but cut up in strips. By turning the cut strips by 90 degrees, the surface of the floor does not present the covering board layer but the strip layers in between. The inner life, which normally is not visible, consists of scrap and waste wood and therefore looks heterogeneous. This results in an overall view of the strip floor, characterised by a colourfulness of lively and different shades.
Two additional colour accents in the room refer to the opposite façade of a humdrum inner-city office building: Yuyuke Seki transferred the colours of the turquoise blue glazing and the salmon-pink curtains of the next-door house as chromatic accents in his own design, painting the walls of the waiting area and in a mirrored niche with these colours he had detected by chance nearby. Metallised curtains screen the three treatment zones for eyelash tinting; they contrast with the predominantly matt surfaces and provide a touch of glamour. The manicure treatment tables are made of blockboard like the floor and are complemented by oak chairs from the ‚About a chair‘ collection by HAY. The traditional Japanese wood-furniture manufactory Karimoku New Standard supplied the grey- lacquered tools for the make-up area. Only a few objects turn this comparatively small design task into a room that is both reduced and full of character. The associative design approach condenses the different elements like form, colours and materiality into a friendly, confident ambience, where clients will feel comfortable right away and enjoy being treated.

l Factsheet
Projekt: Kolmio+LIM
Adresse:
2FNOA Bld. 4-9-5 Minamisemba Chuo-ku Osaka-shi, Osaka 542-0081/Japan
Bauherr:
Less is More Co Ltd, www.lessismore.co.jp
Entwurf:
Yusuke Seki, www.yusukeseki.com
Fertigstellung: September 2013
Bauzeit: 2 Wochen
Materialien: Boden: Stabsperrholzplatten, geschnitten in Riemen unterschiedlicher Länge, H 15, B 30 mm
Faltwand: Stabsperrholz lackiert Vorhänge: metallisiertes Textil Möblierung: Hocker: ‚Castor stool‘ von Karimoku New Standard, Design Big Game Stühle: ‚About a chair AAC22‘ von HAY, Design Hee Welling Tische: Sonderanfertigung, Design Yusuke Seki
Anzeige
Top-Thema
Porträt von Philipp Beck
Der Geschäftsführer von Atelier 522 über virtuelles Design
Philipp Beck
Anzeige

Neueste Beiträge
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de