Home » News » Meinung » Emojis-Karneval in China

Letter from Shanghai

Emojis-Karneval in China

Hallo ACNG fans,

Wie keine Generation zuvor sind in China die 1990er-Jahrgänge geprägt von Online-Shopping und ACNG: Animation, Comic, Novel und Game. Sie sind besessen vom Online-Entertainment und seinen unendlichen Optionen – Talentshows wie „U Can U Bibi“ (ein Wortspiel in Chinglish) und Videos auf B Station. Oder Live-Sendungen, die zwar auf eine eigene Meinung, persönlichen Charme und Stil setzen, jedoch vor allem die Konsumlust anheizen.

Der China Design Trends Report bezeichnet das als „I Dimension“. Wir beobachten, dass sich bei uns vorwiegend die jungen Menschen nur noch auf sich selbst und ihre eigene Gefühlswelt konzentrieren. Ihre Sprache in den Sozialen Medien folgt keiner grammatikalischen Logik. Stattdessen Bilder und Emojis als Vermittler von Befindlichkeiten und Stimmungen.

Längst spiegelt sich diese Ästhetik des Internets auf Bannern und Verpackungsdesign. Zum Beispiel bei Classmate Xiaming, einer jungen Teemarke, die mit Riesen-Emojis auf ihren Flaschenetiketten und einer Kichiku-Videokampagne erfolgreich ihre junge Zielgruppe anspricht. Die Vermarktungsidee findet Anklang. Sie wird kopiert.

Stark auch der Einfluss der Ästhetik der kleinen Handybildschirme. Wo kräftige Farben, starke Kontraste, hohe Sättigung, mittlere Helligkeit um die Aufmerksamkeit der Smartphone-Nutzer buhlen, antwortet die Mode mit verschwenderischem Einsatz von Farbe und Muster. Mit der Jacke von Sankuanz oder den „Cold Cut Coasters“ von Chen Chen & Kai Williams für House of Tai Ping.

Meiner Meinung nach provoziert ein Zuviel an Online-Informationen und 3D-Druckern reine Gehirnwäsche. Immer mehr Menschen glauben, dass nahezu alle Effekte und Herstellungstechniken machbar sind: Hoch im Kurs stehen Kombinationen von zwei Farben mit Farbverlauf. Oder Perlglanz und Metallfinishes. Schwarz plus farbstarke Pigmente. Violett. Es geht nur um den Look. Vorzugsweise den von Premiumqualität und Unverwechselbarkeit.

Best regards, Jamy Yang

Weitere Letter from … finden Sie hier


Letter from Shanghai

Emoji carnival

Hello ACNG fans,

Like no other generation before, those born in the nineties in China are characterized by their online shopping and AGNG: Animation, Comics, Novels and Games. They are obsessed by online entertainment and its endless options – including talent shows like “U Can U Bibi” (a play on words in Chinglish) and videos on B Station. Or by live broadcasts banking on individual points of view, personal charm and style, which are intended mostly to stimulate consumption.

The China Design Trends Report calls this phenomenon “I Dimension“. We see that here in China predominantly young people focus only on themselves and their own world of emotions. The language they use in social media is devoid of grammatical logic. Instead, they use pictures and emojis to convey sensitivities and moods. For quite some now, this Internet esthetic has been reflected on banners and packaging design. For instance in the case of Classmate Xiaming, a new tea brand that addresses their young target group successfully with huge emojis on their bottle labels and with a Kichiku video campaign. It’s a marketing strategy that catches on. And is being copied.

Another strong influence is exerted by the esthetic of the small mobile-phone screens. Where strong colors, high contrasts and saturation, and medium brightness vie for the attention of smartphone users, fashion reacts by lavishly using colors and patterns, such as the jacket by Sankuanz or the “Cold Cut Coasters “ by Chen Chen & Kai Williams for House of Tai Ping.

In our opinion, too much online information and 3D printers will lead to brainwashing. More and more people believe that almost any effect and production technique is feasible. At present, combinations of two colors with color gradients are highly popular. Or pearly gloss and metal finishes. Black plus intensive color pigments. Purple. It’s the look that counts. Preferably one signaling premium quality and uniqueness.

Best regards, Jamy


Author Jamy Yang

studied product design in China and graduated in Germany with a master’s degree in industrial design. He worked at Siemens HQ for a while before returning to China and founding Yang Design in Shanghai in 2005, an office for product strategies and design consultancy.

Anzeige

Top-Thema

Büro der Zukunft
Objektreportage mit Video: Besuch im 'Smart Office' von Sedus Stoll AG

Büro der Zukunft

Raumakustik
Grundlagenbeitrag Raumakustik: Lösungen für das Open Space

Der gute Ton

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 10
Ausgabe
10.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de