Home » News » Meinung » Gute Spur

aed Neuland 2019 - die Nominierungen

Gute Spur

aed Neuland – das sind innovative Denkansätze und interdisziplinäre Lösungen wie ein Turm mit Mietbalkonen, ein interaktiver multimedialer Raum, eine genossenschaftliche Käserei in Irland und … mehr verrraten wir später.

Der siebte Neuland Nachwuchswettbewerb überzeugte einmal mehr – und erreichte in diesem Jahr die höchste Zahl an Einreichungen. „Die Jugend ist voller Ideen und die Hochschulen bringen ihre Studenten auf eine gute Spur“, resümieren die aed-Vorstände und Koordinatoren des Wettbewerbs, Silvia Olp und Frank Heinlein.

Außergewöhnlichen Ideen und innovativen Denkansätzen eine Plattform zu geben, dieses Ziel hat sich der interdisziplinäre ‚Neuland Nachwuchswettbewerb‘ gesetzt. Er wurde in diesem Jahr bereits zum siebten Mal ausgelobt und hat sich mit der bislang höchsten Zahl von 317 Einreichungen unter der Vielzahl der Wettbewerbe für Studenten und Nachwuchsdesigner bemerkenswert gut etabliert.

Seine Kategorien umfassen Architecture and Engineering, Exhibition and Interior Design, Product Design, Communication Design sowie Interaction Design. Auch Dr. Katrin Schlecht, Vorstand der Karl Schlecht Stiftung und seit 2012 Jurorin und Sponsorin des Wettbewerbs, beobachtet das wachsende Interesse an aed neuland: „Der Wettbewerb ist in der Öffentlichkeit anerkannt“.

In fünf Kategorien wurden insgesamt 21 Preisträger ermittelt, davon fünf Mal ein erster Preis. In Zeiten zunehmender Komplexität begrüßte die mit Fachleuten aus den jeweiligen Disziplinen besetzte Jury die bemerkenswerte Zunahme von bereichsüber- greifenden Gestaltungsansätzen und sie freute sich über die zunehmend professionellere Präsentation bei den Einreichungen von Erstsemestern.

Die Juroren machten sich die Entscheidung für die 21 Finalisten und das Herausfiltern von fünf jeweils mit 2000 Euro Preisgeld dotierten ersten Preisen nicht einfach. So war auch die diesjährige Jurysitzung im Mai 2019 von viel Begeisterung, Emotionen und kontroversen Diskussionen geprägt. Zur konstruktiven Fachdiskussion trug nicht zuletzt auch die offene Atmosphäre am Stuttgarter ILEK, Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren, bei.

Stärker als in den Jahren zuvor spielte das Visualisieren und das Thematisieren des eigenen Gestaltungsprozesses eine Rolle. Immer wieder kreiste die Jury um die Frage, was wohl mehr wiegt: ein bereits präzise ausgearbeiteter Entwurf? Oder genügt bereits der deutlich erkennbare, innovative Denkansatz? Die Frage, wie professionell eine Studienarbeit präsentiert werden soll, führt natürlich zur Grundfrage, wie viel eine Studienarbeit überhaupt leisten kann.

Doch kein Urteilender kann sich davon frei machen, dass das Auge immer mitentscheidet. Eine angemessene Präsentation gehört neben einer zukunftsbezogenen Themenwahl und schlüssigen Lösungsansätzen heutzutage einfach dazu. Das hat mit inhaltsloser Effekthascherei nichts zu tun. Wenn die Inhalte nicht stimmen, läuft auch die professionellste Visualisierung ins Leere. Auch dafür stellt die Teilnahme an einem Wettbewerb eine gute Schule dar, legt eine gute Spur.


aed Neuland Kategorie: Architecture + Engineering

The Cell – Wiederbelebung regionaler Käsereitradition in Irland

Preisträger: Lucius Ladleif

Betreuer: Prof. Berthold Penkhues, TU Braunschweig

Mit ‚The Cell‘ soll eine Genossenschaftskäserei im Glendalough Nationalpark entstehen, die sich neben der industriellen Käseherstellung auch den alten Herstellungsmethoden widmet. Die Besucher können den ganzen Prozess verfolgen und mitarbeiten. Das Erleben der Produktionskette wird in den ineinandergreifenden Kuben sichtbar, die ein architektonisch interessantes Raumensemble hoher Qualität bilden. Das Thema „Höhle“ rundet die Arbeit ab. Idee und formale Umsetzung haben die Jury beeindruckt.

md0819_OPI-Aed_ArchitectureEngineering.jpg
The Cell – Wiederbelebung regionaler Käsereitradition in Irland. Foto: Lucius Ladleif

aed Neuland Kategorie: Communication Design

Modern Ways of Historic Printing

Preisträger: Charlotte Bönner

Betreuer: Prof. Eva Kubinyi, FH Aachen

Der Buchdruck gehört wahrscheinlich zu den wichtigsten Erfindungen der Menschheitsgeschichte – durch ihn wurde die Verbreitung von Wissen ermöglicht. Doch in Anbetracht des aktuellen Standes der Technik scheint der Buchdruck heute nicht mehr zeitgemäß. Offset- und Digitaldruck haben das historische Buchdruck-Verfahren ersetzt. Aber hat dieses Verfahren heute tatsächlich keine Relevanz mehr? Immer noch gibt es GestalterInnen, die auf diese Technik zurückgreifen. Das Projekt ‚Modern Ways of Historic Printing‘ soll ergründen, wo und wie GestalterInnen heute noch mit der Buchdruck-Technik arbeiten und ob eine Kombination mit zeitgenössischen Techniken gestalterische Innovationen hervorbringen kann. Das Buch zeigt nicht nur, dass der Buchdruck nicht tot ist.

06_01_CD036_Modern_Ways_of_Historic.jpg
Modern Ways of Historic Printing. Foto: Charlotte Bönner

aed Neuland Kategorie: Exhibition Design + Interior Design

Balkon® – Turm mit Balkonen

Preisträgerin: Henrieke Kayser

Betreuer: Prof. Gerhard Kalhöfer, Hochschule Mainz

‚Balkon®‘ ist ein Turm mit Mietbalkonen. Das Konzept nimmt sich des Problems verdichteten Wohnraums und fehlender Naherholungsmöglichkeiten in Ballungsräumen unter zeitgemäßen Fragestellungen an: Analog dem vertical urban gardening werden die Balkone verdichtet gestapelt. Sie stellen ein Angebot dar, mit dem Nachbarn zu kommunizieren und sind zugleich Rückzugsmöglichkeit. Gemeinschaftsbalkone bieten eine Infrastruktur zum Kochen, es gibt WCs und Schließfächer. Ein Statement.

md0819_OPI-Aed_ExhibitionInteriorDesign.jpg
Balkon® – Turm mit Balkonen. Foto: Henrieke Kayser

aed Neuland Kategorie: Interaction Design

Synesthesia – extended perception/Interaktive Rauminstallation

Preisträger: Niels Keller, Markus Hirsch, Kai Kirn, Maria Mühr, Franziska Schicht, Valentin Schneider, Jonathan Tenhunen, Marcel Werner

Betreuer: Prof. Ursula Drees, HdM Stuttgart

Acht Studierende aus den Studiengängen Audiovisuelle Medien und Medienwirtschaft gestalteten einen interaktiven multimedialen Raum, der über Ton, Farbe, Form, Bewegung und Bild eine ganzkörperliche Erfahrung vermittelt. Zum Einsatz kamen endless mirrors, ein LED-Boden, Gestenerkennung und dreidimensionale Sound- und Lichteffekte. Die Jury hob das intuitive, spielerische und begeisternde Erleben hervor – eine emotionale, sinnliche Kommunikation, die als Inspiration für konkrete Anwendungsfälle und Produkte denkbar und wünschenswert ist.

md0819_OPI-Aed_InteractionDesign.jpg
Synesthesia – extended perception/Interaktive Rauminstallation. Foto: Niels Keller, Markus Hirsch, Kai Kirn, Maria Mühr, Franziska Schicht, Valentin Schneider, Jonathan Tenhunen, Marcel Werner

aed Neuland Kategorie: Product Design

‚Merimna‘ – ferngesteuerte Waldbrandbekämpfung

Preisträger: Michael Ushakov, Florian Czak, Jasper Mendel

Betreuer: Prof. Jan Vietze, HTW Berlin

Um in Zukunft der steigenden Gefahr von Waldbränden entgegen zu treten, ohne dabei Menschenleben zu gefährden, entwickelten Michael Ushakov, Florian Czak und Jasper Mendel das Konzept ‚Merimna‘ – ein mobiles, wendiges, aus feuerfesten Materialen konzipiertes Feuerwehrfahrzeug, das ohne Besatzung manövriert werden kann. Besonderer Schwerpunkt waren beim Fahrzeugdesign Hitzebeständigkeit und Geländegängigkeit. Das Cockpit soll Bürofeuerwehrmännern und -frauen maximale Konzentration, Komfort und Effektivität zu bieten.

03_01_PD101_Merimna_Bilddateien.jpg
Merimna – ferngesteuerte Waldbrandbekämpfung. Foto: Michael Ushakov, Florian Czak, Jasper Mendel

Weitere Wettbewerbe finden Sie hier


aed Neuland

Preisgeld: 2 000 Euro pro Preisträger in jeder der fünf Kategorien

Einreichungen: 317

Auszeichnungen: 21 Nominierungen , davon jeweils ein 1. Preis/Kategorie

Ziel: Plattform für innovative und nachhaltige Gestaltung von Produkten und Konzepten hoher ökonomischer und ökologischer Qualitäten, die funktional und nutzerfreundlich sind. Gezielte Förderung junger Gestalter am Beginn ihrer Laufbahn.

Teilnahmeberechtigte: Studierende und Absolventen von Hochschulen, Akademien und Universitäten weltweit, die zum Zeitpunkt des Einsendeschlusses (31.3.2019) nicht älter als 28 Jahre alt waren.

Webseite des aed

Die Jury 2019

Olaf Barski, Barski Design, Industriedesigner; Kai Bierich, Architekt; Lutz Dietzold, Rat für Formgebung, Geschäftsführer; Brigida González, ‧Architekturfotografin; Dieter Hofmann, Blickfang, Geschäftsführer; Ben Kauffmann, KTP Architekten, Architekt; Nils Holger Moormann, Designer, Geschäftsführer; Stephan Ott, form, Chefredakteur; Peter Scheerer, Kommunikationsdesigner & SEO; Dr. Katrin Schlecht, Karl Schlecht Stiftung, Vorstand; Tom Schönherr, Phoenix Design, Industriedesigner; Prof. Werner Sobek, ILEK, Ingenieur/Architekt; Prof. Jürgen Späth, Projekttriangle, Interaction Designer; Petra Stephan, AIT, Chefredakteurin; Susanne Tamborini, md, Chefredakteurin, Prof. Andreas Uebele, Kommunikations‧designer; Margarethe Wies, Volkswagen, Head of Holistic UX; Prof. Diane Ziegler, ZieglerBürg, Innenarchitektin


Mehr zum Thema Office

Anzeige

Top-Thema

Büro der Zukunft
Objektreportage mit Video: Besuch im 'Smart Office' von Sedus Stoll AG

Büro der Zukunft

Raumakustik
Grundlagenbeitrag Raumakustik: Lösungen für das Open Space

Der gute Ton

Anzeige

Neueste Beiträge

Titelbild md 10
Ausgabe
10.2019 kaufen

EINZELHEFT

ABO


Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de