1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Home » News » Media »

Video Renzo Piano

Dokumentarfilm zur Entstehung des Centro Botín, Santander
Video Renzo Piano

Der Dokumentarfilm ‚Renzo Piano – Architekt des Lichts‘ hält die Entwicklung des Centro Botín fest, das Piano für die nordspanische Stadt Santander entwarf. Entstanden ist ein Gebäude, das das kulturelle Interesse der Bürger und Besucher fördern soll.

Das Centre Pompidou in Paris, das Auditorium Parco della Musica in Rom, der New York Times Tower in Manhattan und The Shard in London: alle genannten Gebäude haben eines gemeinsam. Sie stammen aus der Feder des italienischen Architekten Renzo Piano.

Im Dokumentarfilm ‚Renzo Piano – Architekt des Lichts‘ steht ein anderes Bauwerk im Mittelpunkt. Der Regisseur Carlos Saura begleitet mit einer Reihe von Interviews die Entstehung (2010-2017) — vom Entwurf bis hin zur Realisierung – den Bau Pianos: das Kulturzentrum ‚Centro Botín‘.

Ein Kulturzentrum für die Stiftung Botìn

Das Museum und Zentrum für die Bürger der Stadt dient den Aktivitäten der Botín-Stiftung, die den Bau in Auftrag gab. Städtebauliche Eingriffe machten die attraktive Lage des ‚Centro Botín‘ erst möglich. Er entstand auf einem ehemaligen Parkplatz.

Renzo Piano
Das Museum und Zentrum für die Bürger der Stadt dient der Förderung der Aktivitäten der Botín-Stiftung und entstand auf einem ehemaligen Parkplatz. Foto: Centro Botín

Durch das Umleiten des Verkehrs auf dem bestehenden Paseo del Muelle in einen 200 m langen Tunnel konnten die vorhandenen Jardines de Pereda bis zum Meer erweitert werden. Dadurch verdoppelte sich die Größe des Parks, in dessen neu entstandenen Teil nun das Centro de Arte Botín direkt am Wasser liegt.

Auf der Westseite des Gebäudes bietet ein Amphitheater Platz für 2 000 Personen bei Konzerten oder Filmvorführungen.

Renzo Piano
Freier Blick in Richtung Meer. Foto: Centro Botín

Blick auf das Meer durch den zweiteiligen Bau

Das Gebäude von Renzo Piano, das auf Stützen steht und fast keinen direkten Kontakt zum Boden verfügt, ist in zwei Teile gegliedert, einen West- und einen Ostflügel. Diese beiden Flügel sind durch einen erhöhten Fußweg miteinander verbunden. Der zweiteilige Bau gibt über seine Flucht eine Sichtachse von der Altstadt Santanders zum Meer frei.

Der Westflügel des Gebäudes mit seinen 2 500 m² dient als Ausstellungsfläche. Die Räume mit über 5 m Höhe verfügen über zwei Ebenen, Galerien sowie andere Bereiche.

Renzo Piano
Viele Besucher verzeichnet bereits das Centro Botín in Santander. Foto: Centro Botín

Der kleinere Ostflügel ist der Bildung vorbehalten. Hier befindet sich ein 7,5 m hohes Auditorium mit 300 umbaubaren Sitzen sowie eine Mehrzweckfläche von etwa 255 m² auf der oberen Etage des Gebäudes. Das Auditorium öffnet sich mit seiner verglasten Fassade in Richtung Norden zum Meer.

Keramikfliesen schimmern mit ihrer Perlmutt-Oberfläche

Renzo Piano
Die schimmernde Perlmutt-Oberfläche der Keramikfliesen verstärkt die Leuchtkraft des Gebäudes. Foto: Centro Botín

Die Fassade des Baus ist mit kleinen cremefarbenen Keramikfliesen verkleidet, die sich leicht an die Form des Gebäudes anpassen lassen. Ihre schimmernde Perlmutt-Oberfläche verstärkt die Leuchtkraft des Gebäudes.

Dialog über Kunstund die soziale Funktion von Schönheit

Im Film ergibt sich zwischen Regisseur und dem Architekt Renzo Piano ein intensiver Dialog über Kunst, den kreativen Schaffensprozess und die soziale Funktion von Schönheit.

Eine weitere Intention des Regisseurs war es, die Stadt Santander innerhalb der Provinz Cantabria und Spanien zu situieren, um die Frage zu beantworten: Wo ist Santander? Dafür wurde in verschiedenen Regionen Cantabrias gedreht, bis der Film in Santander ankommt, die Stadt am Meer. Ihre malerische Bucht gilt als Rückzugsort für Fischer und Anziehungspunkt für Touristen.

Dort hat Renzo Piano ein Gebäude zu errichtet, das das kulturelle Interesse der Bürger und Gäste fördern soll.

Renzo Piano

‚Renzo Piano – Architekt des Lichts‘

Dokumentation der Entstehung des Centro Botín in Santander, Nordspanien

Filmstart 4. April 2019, 70 Minuten, OmdtU

Ein Film von Carlos Saura


Renzo Piano

Renzo Piano wurde in einer Familie von italienischen Baumeistern geboren. Er studierte in Politecnico, Mailand und richtete 1971 das Büro Piano & Rogers in London mit Richard Rogers ein, mit dem er den Wettbewerb für das Centre Pompidou in Paris gewann. 1981 wurde der Renzo Piano Building Workshop etabliert, mit Standorten in Paris, Genua und New York.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen, darunter der Goodwill Ambassador der UNESCO (1994) und der Pritzker Architecture Prize im Weißen Haus in Washington (1998).

2004 eröffnete der Architekt die Renzo Piano Foundation, eine nicht-gewerbliche Organisation, die den Architektenberuf durch Maßnahmen in der Bildung unterstützt.

2013 wurde Renzo Piano vom italienischen Präsident zum Senator auf Lebenszeit ernannt und 2014 erhielt er das Ehrendiplom der Columbia Universität.

Centro Botín

Weitere News finden Sie hier

Peter Zumthor über seine Arbeit


Mehr zum Thema Nachhaltigkeit
Anzeige
Top-Thema
Anzeige

Neueste Beiträge
Toi Toi Toi
Interview über die Herausforderungen eines Großprojekts
Toi Toi Toi
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de